Antwort vom Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, 04.09.2015

So, Frau Dr. OOPPS vom Hessisches Ministerium für Soziales und Integration hat mir heute mit “sehr präzisen Antworten ohne nur einen einzigen Namen zu erwähnen” auf meine Anfrage (https://www.facebook.com/GebaeudeGesundheitszeugnis/posts/950779598318861) geantwortet.

Ich meine, Jeder der Betroffen in Hessen ist, sollte dort einmal nachfragen, warum ausweichend geantwortet wird ..

“Was hat das Umweltbundesamt mit Schadstoffen in Baumaterialien zu tun ?
Werden hier die Schadstoffe festgelegt ?”

Antwort wie folgt:

“Sehr geehrter Herr Lemiesz,

Sie hatten in Ihrer u.g. E-Mail weitere Nachfragen nach zur Verfügung sterhenden Hilfsangeboten in Hessen. Diesbezüglich möchte ich Sie zunächst auf die medizinischen Fachgesellschaften aufmerksam machen, die Empfehlungen, Leitlinien sowohl für die ärztliche Tätigkeit als auch für Patienten veröffentlicht haben. Hierzu zählen u.a. die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischer Fachgesellschaften (AWMF). Auch der Deutsche Berufsverband der Umweltmediziner hält entsprechende Leitlinien bereit und verweist auf Ärztinnen und Ärzte. Gleichsam stehen umweltmedizinisch tätige Ambulanzen und Beratungsstellen in Hessen zur Verfügung, siehe z.B. http://www.umweltbundesamt.de/…/umweltmedizinische-beratung… oder http://www.ecomed-umweltmedizin.de/pdf/beratungsstellen.pdf. Ergänzend verweise ich Sie auf die Recherchemöglichkeiten nach Ärztinnen und Ärzten mit dem Tätigkeitsfeld Hygiene und Umweltmedizin auf der Internetseite der Hessischen Landesärztekammer.

Ebenso möchte ich Sie noch auf die beim Umweltbundesamt zur Verfügung stehenden Informationen insbesondere zu den Thematiken Innenraum- und Bauproduktenhygiene hinweisen.

Weiter erfragen Sie Adressen für Notfälle bei Vergiftungen. In Hessen steht für die Giftberatung das Giftinformationszentrum der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz am Universitätsklinikum in Mainz zur Verfügung (Rufnummer 06131-19240). Die zentrale Aufgabe des GIZ liegt in der Hilfeleistung durch Beratung und Therapie bei akuten Vergiftungsnotfällen. Die Beratungen erfolgen rund um die Uhr durch Mediziner mit langjähriger toxikologischer, internistischer und intensivmedizinischer Erfahrung.

Mit freundlichen Grüßen”

..das interessante ist ja auch, dass keinerlei Entgiftungsstation oder schadstofffreie Wohnung mitgeteilt worden ist – also gibt es dass wohl nicht in Hessen und es wird nur “heisse Luft” zur Gewissensberuhigung erzeugt – konkrete Hilfe über konkrete Ansprechpartner hatte die Dame, wie erwartet, nicht genannt…

Schreibe einen Kommentar