Wohnungssuche: “Auch heute wieder eine Wohnungsbesichtigung in Wülfrath, Flandersbusch”, Skandal!

Auch heute wieder eine Wohnungsbesichtigung in Wülfrath, Flandersbusch

Schön im Grünen, über eine ländliche Straße mit PKW-Breite, umgeben von Äckern, zwitschernden Vögeln, relativ blauer Himmel – heute mal wieder mit etwas ‘Graffitis’. …die Welt kann so schön sein…

Das Haus liegt in rückwärtiger Hanglage.
Die Wohnung ist über einen privaten häuslichen Allgemeinflur des Vermieters aus dem 1. OG, heraus ebenerdig geradeaus zu erreichen. Die Wohnungstür ist eine normale Zimmertür.

Ein langer Flur führt geradeaus zu einem größeren Raum etwa 15qm ..links im Raum unterhalb des Fensters beginnt die Oberkante des Hofs und die rechte Wand weist 2 neckische kreisrunde Lüftungsgitter zu einem, lt. Aussagen des Vermieters, dahinter liegendem Kellerraums…diese Löcher hätte er extra zur Entlüftung eingebaut (“Oh ha! ..was raus kommen kann, kann auch rein kommen – also ‘Vermieter-Kellermuff’ in das Schlafzimmer *kopfschüttel* No-Go!!))

Stolz erklärt der Vermieter die frische Renovierung mit Laminat (es roch auch kräftig nach Formaldehyd …) ..und erzählt nebenbei von dem dem Havarieschaden des Vormieters, der die Badewanne hat überlaufen lassen. Im linksseitigen Badezimmer sind alle Bewegungsfugen extra stark ausgeführt – man hat das Gefühl hier kommt kein Wasser mehr rein oder raus – das Bad soll angeblich auch komplett gemacht worden sein ..trotz alten Fliesenspiegel – nur das Waschbeckensiphon war undicht und tropfte…

In dem Küchenraum vorne links hatte man einen guten Einblick auf die noch offenliegenden Heizrohe des…na vielleicht des Badezimmers ..sowie Blick auf die Folie unter dem Laminat …eine Abdichtfolie ? ..wir waren also in dem Kellergeschoss und nicht im Erdgeschoss wie lt. Zeitungsanzeige angegeben, ..warum braucht man nach einer Renovierung – die eigentlich eine nicht fachgerechte Sanierung war – eine abdichtende Folie die sogar noch am Sockel hochgezogen ist ?

Die ganze Wohnung stand vor der Renovierung unter Wasser…oder doch nicht, denn in dem “Lüftungsraum” hatten Experten nur Wasser im Kellerboden (also doch..) in einem Abstand von etwa 2m zur Kellerwand mit den Lüftungslöcher festgestellt (Das Bad war etwa 3m Luftlinie, durch 2 Räume weiter, erreichbar) – hinter der Wand soll eine Abstand sein und noch Polystyrolpatten eingebaut sein (Was für eine Konstruktion soll dass sein ?).

Die Spezialfirma hat wohl doch Schimmelpilzproben genommen und eine Trocknung durchgeführt…der ganze Estrich in der Wohnung wurde perforiert (nicht aber im Badezimmer…und 1 Raum wurde auch vergessen..) die ganzen Wände der Wohnung sind eingesprüht worden – womit wusste er nicht, da er nur mit Atemschutzmaske die Wohnung betreten durfte – btw. die Laminatvertäfelte Deckenpaneele in 2,0m Höhe wurden nicht getauscht…( warum auch…)

Viele Löcher im Estrich trockneten das Wasser weg – auf meine Frage, ob die Dämmlage vorher desinfiziert wurde, verneinte er, aber es waren nur die Wände verschimmelt…

Er wiederholte mehrfach, dass keine Schimmelpilze “mehr” vorhanden sind und dass die Fachfirma gut gearbeitet hatte – 15.000 Euro hat die “Renovierung” angeblich gekostet…

Hinter 2 Kleiderschranktüren verbarg sich dann noch ein Raum der als begehbarer Kleiderschrank zu bezeichnen war – beim Öffnen kam mir ein Schwall an Schimelpilzsporen entgegen…der vom Vermieter dementiert wurde, er rieche Nichts…die Frage, ob der Raum nicht auch saniert worden ist..konnte er nicht beantworten …schade nur, dass das Laminat in diesem Raum ein anderes war – hier hat also die sanierende Firma eindeutig keine Schimmelpilzsanierung im/um/auf dem Estrich durchgeführt.

Ich teilte ihm mit, dass ich gerade aus einer “Schimmelpilzwohnung” komme, wo der Vermieter seiner gesetzlichen Verpflichtung zur Mängelbehebung nicht nachkommt und ich nicht in die nächste Katastrophe kommen möchte – er meinte, wenn ich so überempfindlich wäre, dann sollte ich es lassen, er hätte noch so viele Interessenten, die die Wohnung haben möchten…

Ich hatte nach dem Termin, der ca. 5 Minuten dauerte, für etwa 4 Stunden Kopfschmerzen und einige Hustenanfälle…

Solche Erfahrungen sind leider keine Einzelfälle sondern treten etwa bei 1/3 der besuchten Wohnungen (ohne Makler), auf den freien Immobilienmarkt, auf.

Eigentlich hätte ich den Mann wegen ‘vorsätzlicher Körperverletzung’ anzeigen sollen!

Ein Armutszeugnis in unserem Land!

Schreibe einen Kommentar