Ein uns zugetragener Bericht…

Zitat:”Wir hatten ein passendes Erlebnis mit der Deutschen Telekom. Die Telekom hat uns im Betrieb angerufen und angekündigt, dass unser Anschluss auf „Voice over IP“ umgestellt werden muss. Dazu benötigen wir nun einen neuen Vertrag und auch einen neuen Router, der uns in den nächsten Tagen zugeschickt werden soll.

Ich habe dann sofort nachgefragt, ob an diesem neuen Router die WLAN-Funktion abschaltbar sein. Das wurde von der Telekom verneint. Wenn wir kein WLAN haben möchten, könnten wir ja den Netzstecker ziehen, aber dann hätten wir in der Firma auch keine Möglichkeit mehr zur Telefonie, sprich die Leitung wäre dann tot.

Erst nach langem Hin und Her und dem Hinweis, dass in unserem Betrieb elektrosensible Menschen arbeiten, die sehr unter WLAN leiden würden, ließ sich die Mitarbeiterin am Telefon erweichen und erkundigte sich für uns, ob es wohl eine strahlungsfreie Lösung durch die Telekom geben könnte. Nach längerem Warten in der Warteschleife teilte man uns dann mit, dass wir für einen sehr teuren Preis auch ein spezielles Business-Paket buchen könnten, das eine Digitalisierungsbox mit abschaltbarem WLAN besitzt. Eigentlich hatte man uns durch den Wechsel auch eine Reduzierung der bisherigen Telefonkosten versprochen, aber durch das spezielle Paket landeten wir wieder beim bisherigen Preis. Allerdings gibt es durch das neue Paket auch einige tarifliche Vorteile, die für uns als Betrieb die Kosten wieder relativieren. Daher haben wir zugesagt und erhielten nun die „Digitalisierungsbox Standard“ der Deutschen Telekom mit abschaltbarem WLAN und der Möglichkeit unsere uralte ISDN-Firmenanlage weiterhin betreiben zu können, denn die Box ist mit alten ISDN-Anlagen kompatibel.

Demnächst soll auch ein Techniker der Telekom zu uns in den Betrieb kommen, der das Ganze installieren und einrichten wird. Wir werden die Installation mit unseren HF-Messgeräten natürlich begleiten, sicher ist sicher.

Wenn wir uns am Telefon nicht gewehrt hätten, stünde nun bald ein strahlendes Teil in unserem sonst fast strahlungsfreien Betrieb (bisher 0,6 Mikrowatt/qm maximal). Wenn aber nun ein Privathaushalt auf diese Weise umgestellt wird, sollte der jeweilige Kunde sich überlegen, ob er bei der Telekom als Anbieter bleibt, oder ob er sich einen WLAN-schaltbaren Router kauft, der für seine Zwecke taugt. Alternativ könnte man einen strahlenden Router auch in eine abschirmende Box stecken, die aber gut durchlüftet sein muss, ansonsten kann der Router wegen Wärmestau Schaden nehmen. Hier gilt es noch gute Lösungen zu entwickeln, die auch VDE-Vorschriften gerecht werden.

Wenn Sie diesen Beitrag hilfreich finden, können Sie ihn gerne an Ihr Netzwerk weiterleiten.

Mit besten Grüßen”

Schreibe einen Kommentar