Gebäude und Wohnungen besitzen und nutzen

Gebäude oder Wohnung besitzen ist ein Thema;
Gebäude und Wohnung nutzen ein anderes Thema.

Beide Themen werden oft wegen klammer finanzieller Mittel der Eigentümer stiefmütterlich behandelt und nur das notwendigste an Instandhaltungsmaßnahmen umgesetzt.

Besonders jetzt zB. nach der Umstellung zum Bestellerprinzip ist der Maklermarkt allein im Mietbereich zu etwa 80% im Frankfurterraum eingebrochen, da viele Eigentümer entweder selber vermieten oder nicht mehr vermieten wollen wegen der drohenden Wirtschaftskrise und lassen lieber die Immobilie leerstehen. So entstehen weitere Schäden durch “Nichtstun” – Ihnen an der Bausubstanz und der Wirtschaft in unserem Land durch künstliche Verknappung und Verschlimmerung der Mietsituation an sich.

Ein Schönreden hilft nicht – hier muss gehandelt werden.

Einige Eigentümer lassen auch alle Probleme durch Mängel vor die Wand laufen und nehmen lieber einen evtl. jahrelangen Rechtsstreit vor Gericht in kauf, weil sie sich “siegessicher” sind, anstelle ihrer Verpflichtung vor Gesetz, Moral und Gesundheit rechtzeitig wahrzunehmen, denn Viele spekulieren darauf, dass der Nutzer sich aus Kostengründen nicht wehrt – oft erleben Geschädigte den Standardspruch von allen Beteiligten :”Ziehen Sie doch aus”!

Welches Recht hat der Nutzer, die er garantiert einfordern kann ?
Welcher Pflichten hat der Nutzungsgeber, an die er sich garantiert halten muss ?

Die gesetzliche und moralische Pflicht auch die Gesundheit des Nutzers zu garantieren nehmen einige Verantwortliche nicht ernst und haben nach Jahren der rechtlichen Streitigkeit das Nachsehen, wenn sie vor Gericht verloren haben – unter dem Strich kostest dieses Denken das Mehrfache, als zur richtigen Zeit Spezialisten mit in die Problemlösung hinein zu nehmen.
Verantwortliche schädigen lieber ihren öffentlichen Ruf in kleinem Kreis der Involvierten als verantwortungsvoll handelnder Teil der Gesellschaft – weil der Fall nicht öffentlich wird und auch nicht in die Medien kommt – anstelle mit dem Nutzer zusammen zuarbeiten. Oft wird nur gehandelt, wenn auf einmal die eigene Reputation auf dem Spiel steht, anstelle an die gesundheitliche, wirtschaftliche und finanzielle Gesundheit des Nutzers zu denken.

Im Bereich der versteckten Nässenschäden beim Gebäudekauf hat glücklicherweise das OLG Saarbrücken beschlossen, dass ein Kauf rückabgewickelt werden kann bei “arglistiger Täuschung” (Verschweigung von Mängeln) – Gleiches wird sicherlich auch bei Bau- und Schimmelpilzschäden durch Feuchtigkeit anwendbar sein.

Sie wollen ein lebenslang mit dem Gewissen leben, dass Sie Ihren Nutzer gesundheitlich “vorsätzlich” geschädigt haben ?
Oder sind Sie so kalt, gewissen- und herzlos, dass Ihnen der Nutzer nicht interessiert, außer sein Geld ?

Denken Sie immer daran – nur ein zufriedener Nutzer zahlt gerne seinen “Obolus” und ist mit Ihnen zufrieden – da eine Vertrauenssituation dass höchste Gut ist, dass beide Seiten in der Hand halten.

Schreibe einen Kommentar