Antwortschreiben der Anwaltskammer “Bayern”

Schreiben heute per eMail erhalten:

Zitat:”Ihre Beschwerde gegen Frau Rechtsanwältin Bettina K.

Sehr geehrter Herr Lemiesz,

Ihre Beschwerde vom 11.05.2016 gegen Frau Rechtsanwältin K. ist hier am 11.05.2016 eingegangen.

Ausweislich Ihrer Ausführungen vertritt Frau Rechtsanwältin K. die Gegenseite. Wenn Sie mit der Vorgehensweise von Frau Rechtsanwältin K. nicht einverstanden sind, dann können wir Ihnen nur empfehlen, sich an Ihren eigenen Rechtsanwalt zu wenden, damit dieser die gebotenen Maßnahmen ergreift. Ihnen gegenüber ist Frau Rechtsanwältin K. als Vertreterin der Gegenseite nicht verpflichtet und hat im Gegenteil nur die Interessen ihrer eigenen Mandantschaft wahrzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen”

Wie ist die Antwort zu verstehen ?

Warum antwortet die Geschäftsführerin der Kammer auf eine eMail ?

Will die zuständige Rechtsanwaltskammer sich nicht gegen seine eigenen Mitglieder stellen ?

Darf ein Jurist, Gesetze brechen, wenn er im Namen eines Mandanten tätig ist ?

Dürfen andere Dienstleister sich ebenfalls über Gesetze stellen, wenn diese für Kunden tätig sind ?

Wer entscheidet über die Richtigkeit, dass Gesetze im Auftrag von Kunden von Dienstleistern verletzt werden dürfen ?

Ist hierfür die Staatsanwaltschaft zuständig, wenn die zuständige Kammer sich nicht zuständig fühlt ?

usw.

Schreibe einen Kommentar