Fall Herr L.: „In der Mietwohnung gibt es mehrere Probleme“

Der Vermieter in Ratingen hält sich nicht an die Vereinbarungen des Mietvertrages und setzt sich auch nicht für die Behebung der Schäden ein.

Die geplante Sanierung, vor Einzug, ist nicht wie schriftlich vereinbart umgesetzt worden. Der Sanierer hat wohl nicht fachgerecht gearbeitet und eher gepfuscht. Daraus haben sich Bauschäden ergeben, die zu Schimmelpilzproblemen und Ausgasungen von Chemikalien, aus dem Boden, geführt haben. Zusätzlich gibt`s es ein Mülltonnenproblem vor den Fenstern im Hof, wo im Sommer die Müllgerüche und Fliegen beim Lüften in die Wohnung ziehen, eine Fäkaliengeruchsbelästigung im Badezimmer, die immer bei Wetterwechsel auftritt, eindringender Niederschlag, mit Schimmelpilzen an den Oberlichtern, Schimmelpilzen an der Badezimmerdecke, Schimmelpilze und Ameisen, sowie Insekteneinfall an den Oberlichtern in der Küche und Arbeitszimmer.

In der ganzen Wohnung können 2 von 4 Oberlichtern (im Arbeitszimmer und einem weiteren Zimmer) der Wohnung nicht geöffnet werden. Die Motoren für das elektronische Öffnen wurden nicht vom Elektriker angeschlossen. Ein Lüften ist unmöglich. Ausdünstungen aus dem Boden führen zu massivem Hustenreiz und Atembeschwerden sowie Kopfschmerzen.

Im Sommer 2014 war es ganz schlimm. Die Raumluft konnte man regelrecht „schneiden“ und ich erlitt einen Erstickungsanfall. Wahrscheinlich kommen die Emissionen aus den Verlegeplatten und dem Filzboden. Durch einen Bauschaden drang Wasser durch den Terrasseneingang in die Wohnung. Meine Hausärztin meint, ich bilde mir die ganze Gesundheitsbelastung nur ein und bezeichnet mich als psychosomatisch krank..ich solle einen Psychologen und Psychiater aufsuchen, obwohl sie die wohnliche Situation nicht persönlich begutachtet hat, um hier ein fachliche Aussage zu treffen.

Das Trinkwasser ist grünlich und im Keller ist kein Grobwasserfilter eingebaut. Die Fensterbänke wurden kürzlich von einem bekannten Meisterbetrieb nicht fachgerecht ausgewechselt. Seitdem dringt bei Niederschlag weiterhin Wasser ein und durchnässt die Wand. Dieser Schaden zeichnet sich auch auf der Fensterbank ab. Alle anderen Fenster sind undicht, da über die defekten Fensterdichtungen zieht Luft hinein und kühlt die Fensterscheibe ab, was im Winter für Kondensation sorgt.

Durch einen angrenzenden Neubau sind unzählige Risse außerhalb und innerhalb der Wohnung etwa 3 Monate nach Einzug entstanden. Mittlerweile treten die Armierungseisen der Decke im Außenbereich und der Beton platzt ab.

An 2 Stellen der Innenseite tritt Schimmel auf. Die Wohnzustände sind eine Katastrophe.

Die Mietminderung ist mittlerweile seit Januar 2014 bei 47% angekommen und der Vermieter zeigt sich noch immer nicht gewillt, seiner Verpflichtung nachzukommen.

Weder das Gesundheitsamt in Mettmann (Schimmelpilze, Mülltonnen, grünliches Trinkwasser, Grobwasserfilter), noch das Bauamt in Ratingen (Risse, Schimmelpilze) oder die Stadtwerke Ratingen (grünliches Trinkwasser, Grobwasserfilter) fühlen sich zuständig zu helfen. Der Mieterverein in Düsseldorf (ganze Problematik, Vertragsverletzung, Gesundheitsschäden) konnte bisher auch Nichts bewirken und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf (zahlreiche nachweisliche Gesetzesverletzungen) redet sich heraus. Alle sagen: „Ziehen Sie doch aus!“. Die Vertragsverletzung interessiert Keinen – Keiner hilft – kein Gesetz hilft meine Gesundheit zu schützen.

Es werden Gesetze (Vertragsrecht, Mietgesetz, Strafrecht, Baurecht, BGB, Grundgesetz und sogar die Menschenrechte!) von Seiten des Vermieters verletzt und selbst die Staatsanwaltschaft interessiert sich nicht dafür, dass meine Rechte (welche habe ich eigentlich ?) beschnitten werden und meine Gesundheit verletzt wird – habe ich kein Recht auf Gesundheit oder habe ich als Mieter keine Rechte ?“

Mittlerweile habe ich durch einen bekannten Umweltmediziner die Diagnosen bekommen, dass ich unter CFS leide, von 4 auf 6 Schimmelpilzarten positiv reagiere und meine Lungenleistung auf 70% abgenommen hat; mein Mobiliar zu reinigen kostet etwa 60.000 Euro…meine berufliche Ausrüstung von etwa 50.000 Euro kommt dazu – wahrscheinlich muss ich alles wegschmeißen – mein Schaden ist geschätzt bei ca. 120.000 Euro, neben meinem gesundheitlichen Schaden, angesiedelt

Meinen Vermieter habe ich mittlerweile bei der Staatsanwalt wegen „Körperverletzung“ nach §223, §224 und §224 StGB angezeigt – z.Zt. ermittelt die Kriminalpolizei Mettmann in dem Fall schon seit Januar 2015.

Die Wohnung kann seit der Zeit vor Weihnachten 2014 nicht mehr bewohnt werden. Alles ist hochgradig kontaminiert – der Vermieter hat nur eine Räumungsklage beim Amtsgericht Ratingen in die Wege geleitet und steht immer noch nicht zu seinen Fehlern!

Mittlerweile ist Mitte Juli 2015 die 2. Strafanzeige wegen Körperverletzung (§223, §224 und §229 StGb) an Vermieter und seine Frau (wegen nicht nachvollziehbaren Eigentumsverhältnissen an der Wohnung) an die Staatsanwaltschaft gegangen, nachdem ich nun alle Beweise (u.a. Attest eines namhaften Umweltmediziners) zusammen hatte. Parallel wird nun zivilrechtlich noch geklagt.“

Schreibe einen Kommentar