Zitat: “Wir Kranke sind ein Glück für die Allgemeinheit”, 11.2015

Bericht wurde am 16.11.2015 auf der arte-Seite erstellt und am 06.01.2016 aktualisiert

Zitat: “Christian Schifferle ist 59 Jahre und Co-Präsident der Wohnbaugenossenschaft Gesundes Wohnen MCS, die er vor 6 Jahren gegründet hat. Er selber ist seit seiner Kindheit MCS-betroffen (Chemikalienunverträglichkeiten) und hatte schon früh Probleme mit ungesundem Wohnraum, mit Wohngiften wie Formaldehyd, Lösungsmitteln, Holzschutzmitteln, Lackierungen, Dieselabgasen, Holzfeuerungen, etc., aber auch mit verrauchten Wohnungen und aggressiv parfümierten Putzmitteln, Waschmitteln und Pestiziden. Später kamen Elektrosensibilität (EHS) und Chronische Erschöpfung (CFS/ME) dazu.

Zusammen mit anderen umweltkranken Menschen wohnt er seit einem Jahr in einem Haus in Zürich Leimbach, in der Schweiz. Das 5 Millionen Projekt, das von der Stadt Zürich unterstützt wurde, ist speziell für MCS- und EHS- Kranke konzipiert (Baumaterial, Lüftungen, Schmutzschleuse…).

[…]

Es sind verwandte Krankheiten. Beides sind Hypersensibilitäten. Beide beginnen durch Umweltbelastungen, bei den einen ist eine Form der Hypersensibilität stärker als die andere. Bei MCS geht es eher darum, dass man unter der Überbelastung an toxischen, chemischen Stoffen leidet, wobei man bei EHS eher die Überbelastung durch Strahlen nicht oder kaum ertragen kann. In unserem Haus gibt es Menschen, die an beiden Erkrankungen leiden. 50% unserer Bewohner sind davon betroffen.”

Quelle und (c): http://sites.arte.tv/futuremag/de/wir-kranke-sind-ein-gluck-fur-die-allgemeinheit-christian-schifferle-ehs-patient-futuremag

Hat Gesundheit eine Chance in der Schweiz ?

Sollten betroffenen Bürger aus der Bundesrepublik Deutschland in die Schweiz flüchten, die sich offenbar um Schadstoffopfer kümmern ?

Was tut unsere ‘Regierung’ für Hypersensible ?

Wie viele Wohnungen und Gebäude sind für Hypersensible Menschen geschaffen worden ?

Wo finden wir diese ?

Schreibe einen Kommentar