Immobilienmakler und das Geldwäschegesetz ?

Ein Betrag, den ich mit folgenden Worten am 23.05.2015 auf xing im Forum “Smalltalk, Verabredungen, sonstiger Austausch” gestartet hatte, weil sich eine Immobilienmaklerin aus Usingen am Telefon recht seltsam in meinen Ohren verhielt.

Zitat: “Folgende Situation:
Eine Immobilienmaklerin aus Usingen teilte mir auf tel. Rückruf mit, dass Sie für die Kontaktaufnahme für eine Wohnungsbesichtigung eines zu vermietenden Mietobjekts (über ein Immobilienportal im Internet), bereits am Telefon die komplette Adresse mit eMail und Telefonkontakt des Anfragenden benötigt und auch fordert und beruft sich dabei auf eine “Weisung” des Regierungspräsidenten in Darmstadt wegen dem “Geldwäschegesetz”! Die Anfrage erfolgte per Telefon/Anrufbeantworter.

– Gibt es solche eine Weisung des Regierungspräsidenten in Darmstadt für Immobilienmakler ?
– Gilt dieses “Verfahren” nur für Immobilienmakler oder sind auch andere Berufe in der Dienstleistung mit Kunden davon betroffen ?
– Ist dass richtig, dass die Immobilienmaklerin diese Information vorher “erheben” darf ?
– Wie verhält sich diese “Erhebung” mit dem Datenschutz ?

Ich bitte um Aufklärung. Danke.”

Original war auf Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/posts/immobilienmakler-und-geldwaeschegesetz-1011362408?comment=34287516 (mittlerweile gelöscht)

Als Antwort erhielt ich z.B.:

1. Zitat: “[…] dass es nach dem Geldwäschegesetz auch für Makler Pflicht ist, die Identität des tatsächlichen Interessenten festzustellen. Nach Par. 8 GWG ist der Makler gehalten, Name und Anschrift desjenigen festzustellen, der im Auftrag eines Anderen handelt und somit auch Anfragen stellt.”

2. Wie auch die Links:
Quelle und (c): http://www.gesetze-im-internet.de/gwg_2008/
Quelle und (c): http://www.ivd.net/fileadmin/user_upload/bundesverband/Themen/Immobilienexperten/IVD_Arbeitsanleitung_Maklerbuero_GwG.pdf

Scheinbar hatten 2 Antwortenden noch nicht verstanden, um welchen “Inhalt” es in der Anfrage ging, denn ich musste erneute klarstellen:

Zitat: “Bei einer Wohnungsbesichtigung bin ich nicht der Kunde – der Kunde ist der Auftraggeber, also der Vermieter – wir haben das Besteller-Prinzip – daher braucht der Makler auch nicht meine Adresse wenn ich nur besichtigen will!

Die Pflichten nach dem Geldwäschegesetz
gemäß § 2 Absatz 1 Nr. 10 GwG für Immobilienmakler, lt Link: http://www.ivd.net/fileadmin/user_upload/bundesverband/Themen/Immobilienexperten/IVD_Arbeitsanleitung_Maklerbuero_GwG.pdf (Ausgabe: IVD Merkblatt zum GwG – 1. August 2012)

Zitat: “Es besteht eine Identifizierungs- und Überprüfungspflicht für Kunden.”

Zitat: “Telefonische Kontaktaufnahme, Interessent für eine Immobilie – keine Pflichten nach GwG, sofern kein Suchauftrag erteilt wird oder der Kunde eine Besichtigung oder nähere Informationen wünscht.”

Zitat: “Kontaktaufnahme Interessent per E-Mail – keine Pflichten nach GwG, sofern kein Suchauftrag erteilt wird oder der Kunde eine Besichtigung oder nähere Informationen wünscht.”

Zitat: “Unverbindliche Besichtigung einer Immobilie mit einem Interessenten – keine Pflichten nach GwG, sofern zu diesem Zeitpunkt kein Auftrag erteilt wird oder nähere Informationen wünscht – ggflls. hier das Merkblatt an den Kunden übergeben.”

Als Interessent bin ich kein Kunde!
Ein Kunde gilt erst ab Vertragsabschluss!

Also:
Wofür braucht ein Makler am Telefon meine Adresse, wenn ich eine Wohnung besichtigen will und kein Kunde bin ?
Welche rechtliche Grundlage gibt es dafür ?

Ich gebe den Sachverhalt und die Adresse des Maklers mal an den Regierungspräsidenten nach Darmstadt – sollen die sich darum kümmern, ob eine Verletzung vorliegt oder nicht.”

Wer weiß die Antwort ?

Schreibe einen Kommentar