Zitat: “Kabinenluft: Peinlicher Aktionismus, anstatt an der Sache zu arbeiten”

Zitat: “Eine Bundesregierung, die ihre Aufgabe darin erschöpft sieht, kleine Anfragen zu beantworten. Eine Industrie, die sich mehr damit bemüht, zu erklären, warum es kein Problem gibt, anstatt es zu lösen. Eine Berufsgenossenschaft, die sich beharrlich weigert, Krankheitsfälle anzuerkennen und präventive Maßnahmen einzuleiten. Und gleichzeitig: Mehr als 1000 Opfer durch Kabinenluft in Flugzeugen. Der grüne Bundestagsabgeordnete Markus Tressel zieht in einer Presseaussendung eine ernüchternde Bilanz.

[…]

Peinlich. Noch schlimmer aber ist, was aus den Mitarbeitern der Airlines wird. Die geben ihre Gesundheit für den Beruf und werden danach zu Sozialfällen. Die Berufsgenossenschaft versagt hier auf kompletter Spur. Weder ist sie für Opfer da, noch arbeitet sie präventiv daran, dass es gar nicht mehr zu Opfern kommt.“ Das allerdings, weiß auch Tressel, gelingt nur dann, wenn alle Akteure gemeinsam an der Sache arbeiten. „Bislang aber wird nichts als heiße Luft produziert. Giftig ist sie noch oben drauf.“

Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/2016/06/kabinenluft-peinlicher-aktionismus-anstatt-an-der-sache-zu-arbeiten/

Warum spielt das Menschenleben in der Bundesrepublik Deutschland keine Rolle ?
Sind dass Nachwehen aus dem 2. Weltkrieg ?

Schreibe einen Kommentar