Durchbruch: Flugzeugunglück durch kontaminierte, vergiftete Atemluft offiziell bestätigt!

Zitat: “Condor Fume-Unfall: Flugbegleiter als „menschliche Sensoren“ missbraucht.

Knapp dreieinhalb Jahre nach dem Unfall einer Boeing 757 der Condor auf der Kanareninsel Las Palmas hat nun die spanische Untersuchungskommission ihren vorläufigen Abschlussbericht veröffentlicht. Fest steht jetzt: Mehrere Besatzungsmitglieder erlitten gesundheitliche Schäden durch kontaminierte – also vergiftete – Atemluft. Zwei sind auch heute immer noch krank und dauerhaft arbeitsunfähig: die damals 48jährige Chefstewardess und eine 37jährige Flugbegleiterin. Die genauen Ursachen der Vergiftungen konnten zwar nicht ermittelt werden, aber die Kommission fordert in ihrer Sicherheitsempfehlung, dass die Welt-Luftfahrt-Behörde ICAO „weitere Forschungen und Studien überwachen soll, um die Auswirkungen von kontaminierter Kabinenluft auf die Gesundheit zu erfassen und die Sicherheit, wo nötig, zu erhöhen.“ Ein Beitrag von Tim van Beveren, Luftfahrt-Journalist, Berlin.”

[…]

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/wp-content/uploads/2016/10/Condor-Boeing-757-300-D-ABOC-Foto-TVBMediaProductions-Berlin.jpg

Lesen Sie mehr unter:
Quelle und (c): https://www.austrianwings.info/2016/10/condor-fume-unfall-crew-als-menschliche-sensoren/

Schreibe einen Kommentar