Eskalation: Vorwand zum Mobbing über den Vermieter, Teil II

Montag, 19.12.2016, ca. 15.30 – ca. 16.00 Uhr.

Der Vermieter meldete sich kurzfristig per Telefon wegen der Reparatur der Mischbatterie (MiBa) an. Der Mieter stimmte trotz Kurzfristigkeit zu, damit das Problem nicht noch größer wird.

Der Vermieter nahm die Reparatur an der MiBa jedoch zum Anlass eine Feuchtigkeitsmessung an der schadhaften Wand durchzuführen, die keine Feuchtigkeit aufwies und sagt zum Mieter, dass Alles trocken ist und die modrige Geruchsbelästigung bildet sich der Mieter nur ein und nachdem er mit einem Bekannten gesprochen hätte, der Umweltmediziner ist, ihm auch Recht gibt. Seinen Namen hatte der Vermieter jedoch nicht nennen wollen.

(Anmerk: Dieser besagte Umweltmediziner hat also per Ferndiagnose, ohne die Wohnung oder den Mieter gesehen zu haben, gleich über die Psychoschiene, wie die klassischen Mediziner dies bei einer Schadstoffexposition “modrige Geruchsbelästigung” lt. Leitlinie tun müssen und seine Diagnose auf “Hören sagen” gestellt, auf die sich der Vermieter nun beruft.)

Der Mieter teilte mit die “Freimessung”, für die der Vermieter zuständig ist, selber durch zu führen, nur würde die positiv sein, würde er die Lösung der Situation auch über andere Wege bestreiten. Der Vermieter teilte mit, dass die ganze Sache für ihn sowieso bald erledigt ist, da er die Wohnung verkauft hat und der neue Besitzer die Wohnung selber nutzen wird.

Der Vermieter teilte dem Mieter mit, dass wenn er vorher gewusst hätte, dass der Mieter eine Duftstoff- und Schimmelpilzallergie hat und sich über eine Atemschutzmaske schützen muss, hätte er ihn als Mieter nie akzeptiert und ihn überhaupt nicht in die Wohnung gelassen! Der Mieter hätte sich sein letztes schriftliches Pamphlet sparen können.

Die Nachbarn würden sich durch den Mieter belästigt fühlen, wenn dieser beim Betreten der gemeinschaftlichen Räume eine Atemschutzmaske trägt und mit Möbeln durch den Hausflur zieht. (Anmerk. Der Mieter ist ohne Möbel vor 4 Monaten eingezogen und kauft nach und nach nicht geruchsemttierende Möbel ein auf die er nicht “allergisch” reagiert, die er natürlich nach dem Kauf von der Tiefgarage in die Wohnung über 2 Etagen transportieren muss.)

beim Verlassen der Wohnung im Hausflur fing der Vermieter mehrmals wieder an den Mieter zu beschimpfen.

Auch wenn er der Einladung des Mieters gefolgt ist, sich doch wie 2 erwachsene Menschen ohne die Nachbarn im Hausflur in die Situation mit einzubeziehen (der Vermieter “argumentiert” gerne Etwas lauter” mit cholerischem Verneinen aller Inhalte und bewegt sich bei Argumentieren immer von dem Diskutanten weg), in der Wohnung auszutauschen, nahm er cholerisch Nichts an, stritt seine Verantwortung ab und verließ die Wohnung mit den Worten: Er wüsste ja, was der Mieter vor hat (Mieter dagegen: “Eine gesunde Wohnung lt. Mietvertrag”) und drohte ihm, dass er sich noch wundern wird, denn es geht für ihn nicht gut aus!

Wollen Sie so einen Vermieter haben ?
Erst ist er nett und zeigt dann bei selbst verursachten Problemen seinen wahren Charakter!
Und, wer ist Schuld: Natürlich wie immer der Mieter!
Und die Nachbarn machen bei dem bösen Spiel etwa noch mit ?

Diese Situation wird als Mobbing bezeichnet!
Mobbing gegenüber den Mieter durch den Vermieter

Sind Sie auch Betroffener ?
Schicken Sie uns Ihre Geschichte – wir veröffentlichen sie auch auf unserem Blog

Schreibe einen Kommentar