Posse ? Schreiben an die TKK, 10.11.2017

“TKK
Fachzentrum
Mitgliedschaft/Beiträge
z. Hd. Frau P. B.
20901 Hamburg

Sehr geehrte Frau B.,

bzgl. Ihres Schreiben “Rückrufbitte” vom 27.10.2017, welches mir erst seit der Ende der KW 45 vorliegt ist es mir aufgrund meiner schlechten gesundheitlichen Verfassung nur eingeschränkt möglich Telefonate zu führen oder eMails zu bearbeiten – dass strengt mich gesundheitlich im vergifteten Zustand zu sehr an.

Durch die Schimmelpilz-Vergidtung und Che,ikaliensenitivität habe ich wie bereits mitgeteil als Vergiftungsfolgeerkrankung z.B. Sehschwächen, Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme und noch so Vieles mehr bekommen.

Da meine Krankenkasse die Krankmeldung nicht anerkennt und mir die Genesung seit meheren Jahren verweigert, kann ich Ihnen leider nicht mitteilen, ob und wann sich mein Gesundheitzustand zum Positiven ändert – derzeit kämpfe ich mit Nierenschmerzen und Blut im Urin und im Stuhl ..an arbeitn ist damit
überhaupt nicht zu denken – ohne gültige Krankenkassenkarten wird mir jede Behandlung – auch Notfallbehandlung verweigtert; ob ich das Ganze überlebe weiß ich nicht. Schade dass ich kein Flüchtling bin, da hätte ich Alles geschenkt bekommen, aber als vergifteter Bürger falle ich durch das Gesundheitssystem…

Sicher haben Sie als Vertreter einer Krankenkasse Verständnis für einschränkende Gesundheitsschädigungen und wollen mich sicherlich nicht zwingen gesundheitsschädliche Handlungen absichtlich zu vollziehen ?

Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Gesprächsanliegen per Post an mich. Schreiben Sie bitte die Schrift größer, damit ich sie lesen kann, sonst muss ich Ihr Schreiben wieder zurück an Sie schicken mit der Bitte eine größere Schrift zu wählen.”

Schreibe einen Kommentar