Schlagwort-Archiv: ‪‎Schadstoffe‬

Zitat: “Häuser dünsten Schadstoffe aus Forscher messen hohe Luftverschmutzung selbst in “ökologischen” Gebäuden”

Zitat: “Dicke Luft in den eigenen vier Wänden: In unseren Wohnungen und Häusern sind wir mehr gesundheitsschädlichen Chemikalien ausgesetzt als wir glauben. Denn die Innenraumluft enthält teilweise hohe Konzentrationen von Schadstoffen wie Flammschutzmitteln und Weichmachern. Quellen der Belastung sind dabei selbst in nach modernen ökologischen Standards renovierten Wohnungen oftmals die Gebäude selbst – und nicht nur Konsumprodukte der Bewohner, wie eine US-Studie belegt.

[…]

Denn: Moderne Gebäude sollen heute zwar in der Regel ökologischen Standards entsprechen und werden daher zum Beispiel energieeffizient gedämmt. “Die Gesundheit der Bewohner steht bei der Konzeption von Häusern und Wohnungen dagegen nicht immer im Vordergrund”, sagt Robin Dodson vom Silent Spring Institute in Newton.”

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): http://www.scinexx.de/redaktion/wissen_aktuell/bild14/innenluft1b.jpg

Quelle und (c): http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21877-2017-09-12.html

Kleiner Durchbruch ? Bauherren sollen in die “Schadstoffpflicht genommen werden !

Zitat: “Schadstoffe: Bauherren in die Pflicht!

Bauherren sollen bei Schadstoffen in Gebäuden mehr Verpflichtungen bekommen. Das sieht ein Gesetzesentwurf vor, den der Deutsche Abbruchverband ausdrücklich begrüßt.

Der Deutsche Abbruchverband (DA) schlägt ein bauherrnverpflichtendes Schadstoffkataster vor, das als Arbeitsunterlage zu verstehen ist. Darin sollen Erkenntnisse einer Gebäudeuntersuchung auf Schadstoffe gebündelt werden. Es sollen möglichst alle im Gebäude vorhandenen schadstoffhaltigen Materialien erfasst und dokumentiert werden. Maßgeblicher Bestandteil sollen dabei ein Untersuchungsbericht, Probenahmepläne und Labor-Analyseunterlagen sein. Im Zentrum dieser Forderungen steht der Schutz von am Bau Beschäftigten und zukünftigen Gebäudenutzern.”

Weiteres lesen Sie unter:
Quelle und (c): http://www.bauenimbestand24.de/schadstoffe-bauherren-in-die-pflicht/150/53262

Heute ging ein Schreiben an den Rudolf-Müller-Verlag und in Kopie an den Deutschen Abbruckverband:

Zitat:”Sehr geehrte Damen und Herren,

ich begrüße den Gesetzesentwurf, dass Bauherren bei “Schadstoffen in Gebäuden” stärker in die Verantwortung genommen werden, lt Ihrem Artikel:

http://www.bauenimbestand24.de/schadstoffe-bauherren-in-die-pflicht/150/53262/

Das ehrenamtliche Projekt “Das Gebäude.Gesundheitszeugnis” setzt sich hier bereits seit 2013/2014 in Deutschland für die Etablierung eines Gesetzesentwurfs für Bürger ein, als Grundrecht auf Gesundheit, was Vermieter und Verkäufer vertraglich binden soll, bisher jedoch auf großen Widerstand der Lobbys in Deutschland gestoßen ist:

Blog: http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de
Web: http://das-gebaeude-gesundheitszeugnis.de

“Ziel ist die Einführung eines gesetzlich verankerten Schadstoffnachweises, der bei Anmietung oder Neukauf verpflichtend vorgelegt werden muss.”.

2014 sollte eine VDI-Richtlinie entstehen, die an der “Kommission für die Reinhaltung der Luft” gescheitert ist – ich hoffe der 3. Versuch kommt hier endlich weiter.

Was fehlt ist auch eine Beweislastumkehr in Deutschland, was sich hoffentlich mit dem neuen Gesetz ändern wird.

Gern stehe ich mit Wissen und Erfahrungen im Bereich der Schadstoffvergifteten allen Protagonisten zur Synergie zur Seite.

Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,
Dipl.-Ing. Christian Lemiesz”

Man darf gespannt sein, ob die Lobby es erneut verhindert und welche Inhalte zum Schutz der Gesundheit für den Nutzer damit geschützt wird – warten wir es ab!

„Das Gebäude-Gesundheitszeugnis“ wollte mit 2. Versuch Wikipedia gehen! 23. September 2017

Der folgende neutrale Text wurde mal wieder sofort zur “Schnell-Löschung” bei Wikipedia vorgesehen, mit dem Verweis, es handele sich um “kein Artikel”….unkommentiert gelöscht… und sogar vor erneutem Publizieren geschützt worden… “da hat aber Jemand Angst…” – die “Angstnation Deutschland”…

Neutrales Wissen wird also zensiert – hier spielt also nur die Lobby mit gezieltem Inhalt mit – eine “freie Enzyklopädie” die Wahrheit transportiert sieht anders aus! Lesen Sie bitte auch den letzten Abschnitt! Danke.

Hier mein eingereichter Text:

Zitat:”Das Gebäude-Gesundheitszeugnis

Das Gebäude-Gesundheitszeugnis schafft durch Prävention eine verbindliche und gesetzlich verankerte Basis über die Vorlage eines Schadstoffnachweis, der bei Ankauf oder Anmietung von Immobilen – Gebäude oder Wohnungen – von dem Verkäufer bzw. dem Vermieter vorlegt werden muss, um so gesundheitliche Sicherheit auf der Nutzerseite schafft, bevor gesundheitlicher Schaden durch Chemikalien, Schadstoffe oder Altlasten in der Nutzungszeit entsteht.

Ausgangssituation ist das Fehlen bisheriger garantierter Gesundheitsschutzmeachnismen in den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland:

a) Die stetige Zunahme von Erkrankungen durch Chemikalien, Toxinen und Schadstoffen nicht nur in Innenräumen.
Hier sprechen Umweltmediziner und Toxikologen von ca. 30 Mio Umwelterkrankten allein in Deutschland. 40-50% davon sind
Allergiker. Tendenz steigend.
(siehe auch”SBS” = “Sick-Building-Syndrome”, “CFS” = “Chronical Fatigue Syndrome” oder “MCS” = “Multiple Chemical
Sensitivity”);

b) der derzeit fehlenden Beweislastumkehr und
(Aktuell muss das Schadstoffopfer dem Verursacher/Täter beweisen, dass sein Handeln/Nicht-Handeln ursächlich für dem
gesundheitlichen Schaden des Schadstoffopfers ist)

c) fehlende Gesetzen, die dem Bürger Gesundheit garantieren sollen.
(Im Grundgesetz wird “Gesundheit” mit keinem Wort erwähnt, also nicht explizit geschützt – derzeit wird nur die “Würde”
garantiert)

Im Berufsleben werden Bürger über Verordnungen, Richtlinien, Normen und Grenzwerte u.a. geschützt, nicht jedoch im Privatbereich. Das Strafrecht in den Paragraphen §223, §224 oder §229 bietet in zahlreichen nachweislichen Fällen keinen Schutz bei der schleichenden Vergiftung durch chemische Verbindungen – hier wird der Schadstoffbetroffene nachträglich laut Ärzteleitlinie psychiatrisiert und mit Medikamenten behandelt.

Gesundheitsschutz ist derzeit Auslegungssache von Schulmedizinern, die Symptome behandeln, nicht jedoch die Ursache in Ihre Diagnose mit einbeziehen. So findet keine zielgerichtete notwendige Therapie statt, dass geschädigte Bürger wieder gesund werden.

Hier greift “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” als Prävention ein, bevor gesundheitlicher Schaden beim Nutzer entsteht und schafft Sicherheit zwischen “Verkäufer – Käufer” sowie “Vermieter und Mieter”.

Historie:
Das Konzept “Gebäude-Gesundheitszeugnis” hat seit seiner Gründung 2012/13 nicht nur Unterstützer in der internationalen Bevölkerung, sondern ebenfalls bei Politikern im deutschen Bundestag und wurde im Jahr 2014 bereits in der EU-Kommission über eine parlamentarische Anfrage am 23.04.2014 thematisch behandelt. Quelle und (c): http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FTEXT+WQ+E-2014-005384+0+DOC+XML+V0%2F%2FDE&language=de

Vorstellung der Thematik dem bereiten öffentlichen Publikum.

Im Jahr 2014 fanden 9 Vorträge an 7 Veranstaltungstagen des VDI Arbeitskreises “Architektur und Bautechnik”, des VDI Bezirksverein Rhein-Ruhr, an der Fachhochschule Düsseldorf statt:

1. Termin: „Wert der Gesundheit“
30. April 2014 – „Wert der Gesundheit“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_maerz_april_internet2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/category/veranstaltungen/page/3

2. Termin: „Strahlung und Felder“
21. Mai 2014 – „Strahlung und Felder“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_mai-august_internet2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/02/21-mai-2014-strahlung-und-felder

3. Termin: „Hochfrequenz“
11. September 2014 – „Hochfrequenz“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_september_oktober_2014_internet.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/03/11-september-2014-hochfrequenz

4. Termin: „Wasser und Luft“
24. September 2014 – „Wasser und Luft“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_september_oktober_2014_internet.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/04/24-september-2014-wasser-und-luft

5. Termin: „Schimmelpilzproblematik“
21. Oktober 2014 – „Schimmelpilzproblematik“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_november_dezember_internet_2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/05/21-oktober-2014-schimmelpilzproblematik

6. Termin: „Schadstoffe, Erkrankung und Folgen“
04. November 2014 – „Schadstoffe, Erkrankung und Folgen“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_november_dezember_internet_2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/06/04-november-2014-schadstoffe-erkrankung-und-folgen

7. Termin: „Zukunft der Gesundheit“
04. November 2014 – „Zukunft der Gesundheit“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_november_dezember_internet_2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/07/04-november-2014-zukunft-der-gesundheit

Ein Versuch “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” durch eine VDI-Richtlinie mit Antrag am 30.07.2014 umzusetzen, scheiterte an der Zusage der “Kommission für die Reinhaltung der Luft”, da es angeblich bereits genügend helfende Präventivsysteme geben würde, die dem Bürger Gesundheit garantieren.
Quelle und (c): http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/info/cronologie

“Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” steht mit seinem Konzept bis heute in kontroverser Diskussion bei Gegnern und Befürwortern von gesetzlich garantierten Gesundheitsschutzmechanismen.

Bis Heute arbeiten inter-/national tätige Ehrenamtliche an der Realisierung des Konzepts mit, mehr gesundheitlichen Schutz vor chemischen Einflüssen in Innenräumen für Bürger zu etablieren.

Weitere Infos, Nachweise und Beweise erhalten Sie in den Texten auf der Projektwebseite
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de

Die chronologischen Löschaktionen können Sie hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Geb%C3%A4ude-Gesundheitszeugnis

Gut, mir reicht die Info, dass das Konzept auf Wikipedia steht, auch wenn ohne Inhalt – Interessierte haben dafür ja auch diese Projekt-Webseite und können mich direkt fragen wer Hilfe benötigt – bei mir wird nur die Lobby mit Lügen gelöscht; Wahrheit darf hier gerne als “Artikel” oder “Nicht-Artikel” publiziert werden! 🙂

Es ist interessant, das “werbende Artikel” von Firmen, die z.B. Rüstungsgüter herstellen auf Wikipedia Ihre Firmen vorstellen und bewerben dürfen – hier ist Werbung auf einmal ein “Artikel” und hat sogar “enzyklopädischen Inhalt” …sehr seltsam, gut, mit logischen Verständnis eines aufgeklärten Bürgers ist solch Bevorzugung nur unter einem Gesichtspunkt zu verstehen…

Gesund werden wollen ohne klassische Schulmedzin ? Ganz einfach!

Hier die Antwort: Ein gesunder Darm!

Quelle und /c): https://www.zentrum-der-gesundheit.de/darmsanierung.html

(Auch sinnvolle bei Intoxikationen / Vergiftungen durch Schadstoffe, Chemikalienvergiftung, Schimmelpilze, Toxine, Pestizide, Medikamente, Antibiotika u.a. Alles was den Körper chemisch/biologisch schädigen möchte –
Stichworte: “Darm-Hirn-Achse“,)

Zitat ZdG: “Immer mehr Menschen leiden unter Darmproblemen wie Darmträgheit, weichem oder gar flüssigem Stuhl, Gasbildung oder einer Dysbakterie und deren vielfältigen Folgen. Mit schulmedizinischen Untersuchungsmethoden können oft keine hilfreichen Diagnosen gestellt werden und nicht jeder möchte sich mit nebenwirkungsreichen Tabletten abspeisen lassen. Und so finden immer mehr Leidtragende zu einer natürlichen Darmsanierung, die zu Hause als Bestandteil einer sorgfältigen inneren Körperhygiene durchgeführt werden kann.”

Zitat eines User: “Hallo ZDG Erstmal muss ich sagen, dass ich aus Gewohnheit erst den schulmedizinischen Weg eingeschlagen hatte um meinen Reizdarm oder Darmprobleme in den Griff zu bekommen. Aber leider ist da die Schulmedizin noch weit davon entfernt etwas Hilfreiches anbieten zu können. Und so wurde ich paradoxerweise mit Antibiotika (Darmgeschwür/Helicobacter) und anderen Medikamenten behandelt, die meine Darmprobleme und meinen allgemeinen Zustand derart verschlimmerten, dass ich einige Wochen nicht mehr arbeiten konnte. Nach 2-Wöchiger multimodaler Therapie in Mannheim und eingehendes Lesen auf ZDG, hatte ich den Entschluss gefasst, dass ich meine Ernährung strikt umstelle und mit einer Darmsanierung beginne. Seit da geht es endlich (nach Jahren) langsam aufwärts und ich konnte mich die letzte Woche das erste Mal nach langer Zeit wieder des Lebens erfreuen. Von den Schlafstörungen abgesehen nehmen alle Lebens einschränkenden Symptome gleichermassen stetig ab. Das ist für mich auf jeden Fall der richtige Weg und ich werde ihn mit stetiger wachsender Energie und Freuden weiterverfolgen.”

Schreiben “Grüne gesunde Projekte” an das “Ministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit”, 29.08.2017

Zitat:”
Sehr geehrte Damen und Herren
des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Gesundheit spielt in meiner Stadt Ratingen leider keinerlei Rolle in der Architektur, daher die Frage an Sie, ob und welche Projekte das Ministerium unterstützt, bzw. die Sie mir nennen können, wo ganz klar der Fokus auf “Gesundheit in Innenräumen” über “gesunde Baustoffe” – fernab von Grenzwertdenken und Richtliniengläubigkeit – und energie-autarke regenerative Energieversorgung zum Wohl der Benutzer, liegt.

Ich beschäftige mich privat, ehrenamtlich und beruflich seit meiner Vergiftung durch meinen Vermieter in Ratingen durch Chemikalien und Schimmelpilzen mit “Gesundheit und Schadstoffe in Innenräumen” – hier sind ehrenamtliche Projekte entstanden und ich kläre auch für “Pro-Gesundheit” über persönliche Gespräche, Kundgebungen, Blogs, Vorträge und Vereinsmitgliedschaften usw. auf.

Leider fehlen in Deutschland gesunde Wohnungen und gesunde Gebäude – sie gibt es einfach nicht.

Oft ist der Altbestand hoch kontaminiert mit Asbest, PCB, PAK, Formaldehyd, Pestizide, PCP, DDT,Lindan, Schimmelplize, Fäkalschäden usw. – alles teilweise bereits verbotene Schadstoffe…dennoch werden Menschen, Bürger dieses Landes dadurch krank. Nur kaum Einer interessiert sich dafür.

Gerne werden die Probleme herunter geredet, wie dass z.B. mit der Berliner-Str. 85/87 in Ratingen der Fall ist – hier werden Menschen “vorsätzlich” in Ihrer Gesundheit durch z.B. Asbest, PCB, PAK, geschädigt – die Politik weiß es lt. einem Whistleblower aus Reihen der führenden Parteien – hier wird seit 20 Jahren der Kopf in den Sand gesteckt. Von diesen Gebäuden gibt es in jeder Stadt welche. Das Ratinger Rathaus dagegen ist lt. offiziellem Statement jedoch wegen “PCB-Kontamination” abgerissen worden.

Bei Neubauten sieht es nicht besser aus – all die teilweise toxischen Chemikalien der neuen Bauprodukte werden durch den späteren Nutzer “weggeschnüffelt” – Andere nennen die Folgen dann “SBS = Sick-Building-Syndrom” – dabei handelt es sich um eine ganz “banale” Vergiftungen durch Chemikalien in Baustoffen u.a..

Aus o.g .Themenspektren entstand “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” 2012, 2013.

Viele Bürger sind nicht aufgeklärt, über gesundheitsschädliche Baustoffe – das Thema Verantwortung ist nicht vorhanden. Auch das Thema Gesundheit gegenüber Zweiten und Dritten ist nicht vorhanden. Drakonische Strafen für Täter gibt es nicht. Eine Beweislastumkehr gibt es auch nicht – schützende Gesetze werden zum Wohl der Täter ausgehebelt – das Opfer bleibt Opfer. s. Holzschutzmittelskandal.

Die Zahl der Erkrankten durch Chemikalien in Baustoffen, Schadstoffe, Schimmelpilze, Toxinen etc. in Innenräumen steigt jährlich – Umweltmediziner und Toxikologen sprechen hier von etwa 30 Mio Menschen, 40-50% davon sind Allergiker. Tendenz steigend – diese Menschen finden keine gesunden Wohnungen / Gebäude und müssen in Extremfällen als Bürger dieses Landes sogar auf der Straße oder im Wald im Zelt schlafen, um ihre Gesundheit zu schützen – ein Unding in einem angeblichen “Sozialstaat”.

(Nicht beachtet hier die gesundheitliche Schädigung durch Infraschall sowie nieder- und hochfrequente Beeinflussungen in in-/direkter Lebensumgebung.)

Ich würde mich freuen, wenn auch das Ministerium hier Verantwortung trägt.

Gibt es Pläne wo nicht kontaminierte Baugrundstücke und Gesundheits-Projekte zum Wohl der Bürger unter den vorgenannten Themen ausgeschrieben werden ? Wo Gesundheit ein Stellenwert hat ?

Gerne würde ich als holistischer Architekt, Baubiologe und Bausachverständiger mich der Verantwortung gegenüber stellen und gesunde Häuser für Bürger planen zu dürfen – unterstützen Sie mich in meinem Anliegen ?

Gerne lese ich von Ihnen.

Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,
Dipl.-Ing. Christian Lemiesz”

Zitat: “Detoxing Your Body”, Dr. John Bergman

Was Sie schon immer wissen wollten, Ihnen aber die klassischen Mediziner bisher verschwiegen haben, damit Sie nicht gesund werden!

Beitragsvideo:

Videonachweis:
Quelle und (c): https://youtu.be/4-JrAoBoa2E

Zitat: “Wenn Gerüche Probleme bereiten”, Augsburger Allgemeine

Zitat: “Mancher reagiert auf die Düfte, die uns immer und überall umgeben, ausgesprochen empfindlich. Solche Allergien sind gar nicht so selten. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Von Angela Stoll

Oft fällt es Erik Korntheuer schwer, ganz alltägliche Aufgaben zu bewältigen. Sobald er seine Wohnung verlässt, drohen ihm Duftschwaden zu begegnen. Sie lauern im Treppenhaus, oft auch im Bus, im Fitnessstudio, im Drogeriemarkt und auf öffentlichen Toiletten. Auf viele dieser Düfte, wie sie in Kosmetika, Putzmitteln und Raumsprays enthalten sind, reagiert er äußerst empfindlich. „Über die Jahre ist es immer schlimmer geworden“, berichtet der 46-Jährige aus Großaitingen. „Die Düfte lösen bei mir Kopfschmerzen und Augenbrennen aus, zunehmend bekomme ich auch Halsschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Hautentzündungen oder Durchfall.“ Daher plant Korntheuer sein Leben so, dass er mit möglichst wenigen Gerüchen konfrontiert wird: Er benutzt weder Bus noch Zug, macht einen Bogen um öffentliche Toiletten, kauft meist in Biosupermärkten ein, geht morgens als erster Kunde zum Friseur und meidet im Fitnessstudio beduftete Bereiche. „Das ist schon ziemlich einschränkend. Mein Arzt sagt aber, dass man sonst nichts machen kann.”

“Natürlich kann man da was machen”!!! …nur die klassische Schulmedizin weiß keinen Rat, weil Sie eine Schadstoffvergiftung nicht kennt, bzw. nicht kennen darf lt. Ärzteleitlinie!

Lassen Sie sich als Betroffener bei einem lobbyneutralen Umweltmediziner über ein großes Blutbild, Urin- und Haaranalyse auf Schadstoffe, Schimmelpilze, Parasiten etc. untersuchen.

Natürlich gibt es Therapien, die wieder gesunden können, je nachdem wie reversibel ihre Schadstoffvergiftung bereits fortgeschritten ist …

Quelle und (c): http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Wenn-Gerueche-Probleme-bereiten-id41839606.html

Das Gebäude-Gesundheitszeugnis braucht Ihre Hilfe!

Das ehrenamtliche Projekt fordert das ‘Grundrecht auf die (eigene) Gesundheit’ durch Prävention vor Schadstoffen und schädigenden physikalischen Einflüssen in Wohnraum.

Derzeit fehlen helfende Gesetze die Gesundheit dem Bürger garantieren.

Auch fehlt die notwendige ‘Beweislastumkehr’ zum Schutz der Opfer und der Gesundheit in der Rechtsprechung!

Das Strafrecht bzgl. der “Körperverletzung” bietet keinen Opferschutz bei einer schleichenden Vergiftung durch Schadstoffe, Gifte/Toxine und Gesundheitsverletzungen.

Schadstoffgeschädigte Menschen werden derzeit lt. Ärzteleitlinie psychiartrisiert und auf Psychopharmaka gesetzt oder eingewiesen! Die helfende ursachendiagnostizierende Umweltmedizin wurde 2009 aus den Ärzteleitlinien entfernt.

Die klassische Medizin kennt keine Schadstoffe bzw. Schadstoffvergiftungen – Schadstoffursachen (Beruf, Wohnen) interessieren nicht in der Diagnose – Schadstofffolgen (Intoxikationen, Krankheiten) werden lediglich medikamentös behandelt – Schadstoffbetroffene gesunden nicht – notwendige Therapien werden nicht durch Krankenkassen unterstützt und müssen vom Betroffenen eingeklagt werden.

Bisherige garantierte Gesundheitsschutzmechanismen fehlen in den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland!

Nachträglicher Gesundheitsschutz ist aktuell Auslegungssache Dritter.

Prävention in der Gesundheit hat keinen Stellenwert!

Laut Umweltmedizinern sind bereits 30 Mio Bürger umwelterkrankt – 40-50% davon sind Allergiker. Tendenz steigend. Viele wissen noch nicht einmal, dass sie bereits dazu gehören.

Öffentliche und ärztliche Aufklärung findet nicht statt!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Zitat “Safety first, Gesundheit first“, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, 17.05.2016 zum Thema Pestizide in der Umwelt.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Helfen Sie mir, damit ich Ihnen helfen kann und unterstützen Sie das Projekt in dem Sie die Url. international im Internet verbreiten, damit Jeder lesen kann, warum seine Gesundheit vor dem Gesetz keinen Wert hat!

Ich möchte kein Geld von Ihnen – ich möchte nur dass Leser endlich einmal Ihre Hirnmasse aktiv einsetzen und sich nicht nur für die eigenen Belange interessieren, sondern auch für die Gesundheit Ihrer Mitmenschen interessieren und aktiv helfen – schreien Sie es laut hinaus, warum Ihnen gesundheitliches Unrecht widerfahren ist, zeigen Sie der Öffentlichkeit, dass Gesetze keinen Opferschutz bieten – teilen Sie Jedem mit, wie ungerecht unserer Gesundheitssystem zu Schadstoffopfern ist – zeigen Sie soziale Verantwortung zu Ihren Mitmenschen

Das Leben ist zu kostbar, als dass es von Zweiten oder Dritten vorsätzlich geschädigt werden darf !!!
http://Das-Gebäude-Gesundheitszeugnis.de

Wann ist der Punkt der Vergiftung durch Schadstoffe in Innenräumen bereits überschritten ?

Schlafstörung, taube Gliedmaßen, Nervenzuckungen, zunehmende “Schusseligkeit”, Husten und Asthma, Müdigkeit, Unwohlsein, Hautausschläge, Schwindel, Ohnmacht, “triefende Nase” und Schnupfen, Sehstörungen, Gleichgewichtsschwankungen, geschwollene Lymphknoten usw.

Wann ist der Punkt der Vergiftung durch Schadstoffe in Innenräumen bereits überschritten ?

Wenn,

a) die Grenzwerte überschritten sind ?
b) dass Immunsystem Intoxikationen bildet ?

Warum lassen so viele Menschen Zweite oder Dritte über ihre eigene Gesundheit entscheiden ?

Multiplikatoren für ehrenamtliches Projekt ‚Das Gebäude-Gesundheitszeugnis‘ gesucht

http://Das-Gebäude-Gesundheitszeugnis.de

Das ehrenamtliche Projekt fordert das ‘Grundrecht auf die (eigene) Gesundheit’ durch Prävention vor Schadstoffen und schädigenden physikalischen Einflüssen in Wohnraum.

Derzeit fehlen helfende Gesetze die Gesundheit dem Bürger garantieren.

Auch fehlt die notwendige ‘Beweislastumkehr’ zum Schutz der Opfer und Gesundheit in der Rechtsprechung!

Das Strafrecht bzgl. der “Körperverletzung” bietet keinen Schutz bei der schleichenden Vergiftung durch Schadstoffe, Gifte und Gesundheitsverletzungen.

Schadstoffgeschädigte Menschen werden derzeit lt. Ärzteleitlinie psychartrisiert und auf Psychopharmaka gesetzt!

Bisherige garantierte Gesundheitsschutzmechanismen fehlen in den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland!

Nachträglicher Gesundheitsschutz ist aktuell Auslegungssache Dritter.

Prävention in der Gesundheit hat keinen Stellenwert!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Zitat “Safety first, Gesundheit first“, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, 17.05.2016

Quelle und (c): https://architektur.projektwerk.com/de/project/391973/multiplikatoren-fuer-ehrenamtliches-projekt-das-gebaeude-gesundheitszeugnis