Schlagwort-Archiv: Ärzte

Zitat aus einer aktuellen Stellenanzeige zu Schadstoffmessungen in Containern

Zitat aus einer Stellenanzeige:

“Als Techniker zur Schadstoffmessung repräsentieren Sie unser Unternehmen.​ Sie sind täglich auf dem Gelände unserer Kunden und Sie sind verantwortlich für eine sichere Arbeitsumgebung.​ Sie überprüfen Schadstoffkonzentrationen in Importcontainern.​ Ihre Handlungsanweisung bestimmt, ob der Importcontainer sicher entladen werden kann.​ Wenn Konzentrationen von Gasen oder Dämpfen über dem gesetzlich zulässigen Grenzwert festgestellt werden, sollten Sie den Container belüften und ggf.​ freigeben.​”

Quelle und (c): http://stellenanzeige.monster.de/getjob.aspx?JobID=183510036&LogGetJobChannelID=6835&WT.mc_n=olm_sk_feed_xml_jobrapido_viv_de

Also, da Grenzwerte je bekanntlich die Wirtschaft schützen und bei der Betrachtung weder die Kombinationswirkung von Chemikalien, noch die Potenzierungswirkung von Schadstoffen nach der neusten medizin-wissenschaftlichen Forschung/Erkenntnissen berücksichtigen werden, weiß ja Jeder wie mit solch einem Zitat umgegangen werden muss…

Wer arbeitet bei einer Firma, die regelmäßig Containerware bekommt ?

Eine Kundin im letzten Jahr hat bei einem großen Mode-/Kleidungs-Label in Ratingen über dem Lager im Büro gearbeitet, als sie noch kerngesund war – heute hat sie ALS und sitzt bereits im Rollstuhl…die Prognose ist düster, wie es bei ALS bekannt ist: Der Tod kommt, wenn der Herzmuskel nicht mehr arbeitet – die klassischen Ärzte habe die Schadstoffexpositin an Ihrem Arbeitsplatz bis heute nicht in Ihre Diagnose mit einbezogen, da sie nicht Ursachendiagnostizierend vorgehen, sondern nur auf die Symptome achten.

Ich legte Ihr ans Herzen umgehend einen Umweltmediziner oder Toxikologen aufzusuchen, die sie bisher noch nicht aufgesucht hatte – natürlich haben die klassischen Ärzte sie auch nicht darauf hingewiesen und “doktorten” an Ihr mit falschen Prognosen herum…denn sie sind NUR Sympotombehandler, keine Ursachendiagnostiker …als die Ärzte nach monatelangen Untersuchungen Alles ausgeschlossen hatten, sagten sie: “Es ist ALS” …vielleicht hätte meine Kundin zur richtigen Zeit, als sie noch gehen konnte gerettet werden können z.B, mit einer Untersuchung auf Schadstoffe/Chemikalien in Blut, Urin und Haaren und zielgerichteter Entgiftung…aber dieses Wissen haben die klassischen Mediziner nicht, weil die helfende Umweltmedizin 2009 aus der Arzteleitlinie entfernt worden ist – DASS ist trauriger Standard in Deutschland!!!

Zitat: “Natron: der Albtraum der Pharmaindustrie”

Zitat: “Natron bzw. Natriumhydrogencarbonat wird seit dem Altertum für die Gesundheit, die Schönheit und auch im Haushalt vielseits verwendet. An verschiedensten Orten der Welt werden Studien mit dieser Substanz durchgeführt, da man davon ausgeht, dass Natron weitaus mehr bieten kann, als bisher bekannt.

Für viele ist es schwierig zu glauben, dass ein so gewöhnliches Mittel wie Natron sogar besser als viele Arzneimittel wirkt. Verschiedene Studien bestätigen, dass damit zahlreichen Krankheiten vorgebeugt werden kann, auch chronischen Beschwerden wie Diabetes oder schwerwiegenden Krankheiten wie Krebs. Manche Ärzte beginnen, Natron zu verwenden und ihren Patienten zu verschreiben, da dieses zahlreiche Vorteile bietet.

[…]

Es wurde bestätigt, dass Natron helfen kann, Gesundheitsproblemen wie Arthritis, Gicht, Grippe, Nierensteinen oder Diabetes vorzubeugen.

[…]

Natron ist deshalb ein Albtraum für die Pharmaindustrie: Es handelt sich nämlich um ein preiswertes, sicheres und wirksames Produkt, das problemlos eingenommen werden kann, solange es in der richtigen Dosierung angewendet wird.”

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): https://bessergesundleben.de/wp-content/uploads/2015/06/natron2.jpg

Lesen Sie mehr unter:
Quelle und (c): http://bessergesundleben.de/natron-der-albtraum-der-pharmaindustrie

Jochen Steinhilber – „Umweltgifte: Leben im vergifteten Körper“

Zitat “Umweltgifte: Leben im vergifteten Körper”

Komplettdarstellung des Zeitungsartikels
Quelle und (c): http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/umweltgifte+leben+im+vergifteten+koerper.4725242.htm
mit freundlicher Genehmigung von der Autorin CLAUDIA HAILFINGER, Reutlinger General-Anzeiger

Zitat: “MÖSSINGEN. Früher hat Jochen Steinhilber viel Sport getrieben. Heute schafft er’s nur noch ein Mal ums Haus – den Mössinger schmerzt der ganze Körper. Nach unzähligen Arztgängen findet er schließlich Antworten und Hilfe bei der Umweltmedizin. Für eine umfassende Therapie fehlen aber die Mittel – die Krankenkasse erkennt die Erkrankung nicht an. Umweltmediziner Harald Banzhaf weiß, dass seine Patienten oft alleingelassen werden.

Dass es Jochen Steinhilber nicht gut geht, sieht man auf Anhieb. Die Haut ist fahl, der Blick erschöpft. Seine Geschichte zu erzählen, kostet ihn Mühe. Dennoch tut er es. Weil er das Thema in die Öffentlichkeit bringen will. Und weil er auf Hilfe angewiesen ist.

Seit über drei Jahren ist der 42-Jährige krank und arbeitsunfähig. »90 Prozent dieser Zeit waren katastrophal«, sagt er und erklärt: Aufgrund von mehreren Gendefekten funktioniert seine Körperentgiftung nicht richtig. Ausführliche Analysen haben gezeigt, dass sich in seinem Körper Pestizide, Metalle und Lösemittel eingelagert haben, weil sie nicht abgebaut werden können. Sie setzen sich vor allem im Fettgewebe, also etwa in Nervenfasern, im Rückenmark und Gehirn ab. Zusätzlich kämpft Steinhilbers Körper mit einer chronifizierten Borreliose, das Immunsystem ist geschwächt.

Für den Mössinger sind die Folgen verheerend: Taubheitsgefühle, Magen-Darm-Probleme, heftige Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen gehören ebenso dazu wie Seh- und Hörstörungen, Angst- und Erschöpfungszustände, Depressionen. Schlafen kann Jochen Steinhilber nur wenige Stunden, wacht mitten in der Nacht auf mit Schmerzen am ganzen Körper. »Das ist die Hölle.« Ohne Schmerzmittel, in schlechten Zeiten sogar Opiate, geht nichts mehr.

Diagnostiziert bekommen hat er unter anderem das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS), eine vielfache Chemikalienunverträglichkeit (MCS) und Faser-Muskel-Schmerzen (Fibromyalgie). Bezeichnenderweise wird von einer Multisystemerkrankung gesprochen.

Steinhilber hat alle Befunde gesammelt. Er legt sie vor, erläutert sie, versucht, der ungewöhnlichen Erkrankung ein Gesicht zu geben. Lange genug ist er von Arzt zu Arzt gesprungen, hat dort immer nur Einzeldiagnosen serviert bekommen. »Der überwiegende Teil behandelt Symptome, kaum einer geht an die Ursachen.«

»Das waren Puzzlestücke, die langsam ein Bild ergaben«

Angefangen hatte alles Ende 2012. Steinhilber sucht zwei Mal innerhalb von sechs Wochen Hilfe in der Notaufnahme, hat Beklemmungsgefühle, befürchtet, etwas am Herzen zu haben. Die Ärzte finden nichts. Irgendwann wird eine hypochondrische Störung angenommen, der Psychologe dazugeholt. Dass für Steinhilber kurz davor ein neuer Job in Luxemburg floppte, passte gut ins Bild.

Sieben Monate lang verbrachte Steinhilber in einer psychosomatischen Klinik. Rückblickend sagt er: »Das waren meine schlimmsten Stunden.« Verschiedene Antidepressiva werden dort ausprobiert, keines verträgt er. Weil er, so erklärt Steinhilber, die Medikamente aufgrund der Gendefekte nicht richtig verstoffwechseln kann. »Das hat mich fast in den Suizid getrieben.«

Dass er »jobtechnisch etwas überdreht« hat, weiß er. »Ich habe aber immer gespürt, da muss es noch einen körperlichen Grund geben.« Nachdem er bei der Schulmedizin keine Hilfe findet, wird Steinhilber selbst aktiv, recherchiert, wälzt Fachbücher. Er stößt auf das Thema Umweltgifte. »Das waren Puzzlestücke, die langsam ein Bild ergaben.« Die zwölf Amalgamfüllungen, die er seit 25 Jahren in seinem Mund umherträgt, macht er als eines der Hauptprobleme aus, lässt sich alle aufwendig entfernen. Auch bei seiner Arbeit in der Sportartikelbranche, so vermutet er, ist er reichlich mit Schadstoffen in Berührung gekommen. Seine Wohnung hat Steinhilber baubiologisch untersuchen lassen, weitere Gefahrenquellen eliminiert. »Wenn ich früher von so etwas gehört habe, hab’ ich den Scheibenwischer gezeigt«, gesteht der Vertriebler.

In der einzigen Umweltklinik Deutschlands in Neukirchen trifft er dann zum ersten Mal auf Leute, denen es genauso geht wie ihm. Eine Erleichterung. Um die Gifte aus seinem Körper zu kriegen, hat sich Steinhilber bereits 13 Blutwäschen unterzogen, meistens im 400 Kilometer entfernten Cham. Mindestens 1 800 Euro kostet eine. Der Arzt empfiehlt, deutlich mehr zu machen. Der Geldbeutel gibt’s aber nicht her. Mit Chelatinfusionen werden zudem Metalle aus dem Körper geschwemmt.

Seit etwa einem Jahr, so Steinhilber, sind Mini-Fortschritte erkennbar. Knapp 100 000 Euro hat er inzwischen in seine Behandlung gesteckt, denn die Krankenkasse übernimmt die Kosten dafür nicht. Sie erkennt weder die Diagnostik noch die Behandlungsmethode an. »Leider werde ich im Stich gelassen.«

»Leider werde ich im Stich gelassen«

Steinhilber ist dagegen vors Sozialgericht gezogen – denn das Wasser steht ihm bis zum Hals. »Seit Herbst 2015 stehe ich komplett ohne Leistungen da.« Das Krankengeld ist längst ausgelaufen, die Frührente wurde abgelehnt, für Hartz IV ist er noch nicht bedürftig genug und die Ersparnisse sind bald komplett aufgebraucht. Mit seiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung und dem Halbtagsjob seiner Frau Nicole müssen das Paar und ihre achtjährige Tochter nun über die Runden kommen. Für eine umfängliche Therapie reicht das nicht.

Früher hat Steinhilber viel Sport getrieben, spielte in Reutlingen, Ofterdingen, Nehren und Mössingen Fußball, war zuletzt Trainer beim FC Erpfingen/Willmandingen. »Heute bin ich froh, wenn ich eine Runde ums Haus spazieren gehen kann.« Soziale Kontakte gibt es nur noch wenige. »Ein ganz kleiner Kreis ist geblieben. Die sagen: ›Das ist dein Ansatz, dein Weg und wir unterstützen dich dabei.‹« Steinhilbers größter Rückhalt ist seine Frau, die trotz aller Strapazen für die Familie weiter zu ihm hält. Andere haben Hemmungen, auf ihn zuzugehen, manche tuscheln.

Mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen, hat sich Steinhilber lange überlegt. Am Ende dann aber doch der Entschluss: »Ich lasse die Hosen jetzt runter und hoffe, dass Resonanz kommt.« (GEA)

Nahrungsergänzungsmittel muss Jochen Steinhilber täglich einnehmen. FOTO: Claudia Hailfinger

Wege, um zu helfen

MÖSSINGEN. Mehrere Sportvereine aus der Region haben bereits für Jochen Steinhilber gesammelt, sei’s bei Turnieren oder Winterfeiern. Alexander Wütz vom Vorstand der TSG Tübingen nutzte seine Kontakte und konnte unter anderem signierte Trikots von André Schürle, dem 1. FC Köln oder Dynamo Dresden organisieren, die nun auf Ebay zugunsten von Steinhilber versteigert werden.

Weitere Aktionen sind geplant: Beim internationalen U 11-Jugendfußball-Turnier, dem »Déjà-Vu-Cup«, der am Samstag und Sonntag, 2. und 3. April, in Pfullingen und Reutlingen gespielt wird, soll für Unterstützung geworben werden.

Wer direkt helfen will, kann dies über das Spendenkonto machen: (IBAN: DE 91 50 01 05 17 02 67 05 54 65 BIC: ING DDE FFXXX) oder über www.mamooble.com/kaempfen-jochen. Zudem wurden Flyer gedruckt, die verteilt oder ausgelegt werden können –
erhältlich unter SteinhilberJ@aol.com. (hai)”

Dokumente:
Bericht “Leben im vergifteten Körper”, Reutlinger Generalanzeiger vom 26.03.16
Quelle und (c) http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/Bericht-Reutlinger-Generalanzeiger_26.03.16.pdf

Spendenaufruf „Kämpfen Jochen“
Flyer Vorderseite
Quelle und (c): http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/flyer_a5_vorn.pdf
Flyer Rückseite
Quelle und (c): http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/flyer_a5_ru¦êck.pdf

Spendenaktion für chronisch kranken Fußballer aus dem Steinlachtal
Quelle und (c): http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/Spendenaufruf-Nate-helps-gelb-mailanhang-quer.pdf

Weitere Informationen:
Quelle und (c): http://www.mamooble.com/kaempfen-jochen

Redaktionskontakt:
Reutlinger General-Anzeiger
Redaktion Mössingen
Bahnhofstraße 43
72116 Mössingen

Telefon: 0 74 73/94 66 20
Fax: 0 74 73/94 66 60
E-Mail: moessingen@gea.de

Zitat: “Piloten, Ärzte und Wissenschaftler packen aus! – Chemtrails ” – Grund für Alzheimer, Autismus, ALS, ADHS u.a.

Quelle und (c): https://www.youtube.com/watch?v=ATqIsEyXNqU

Gibt es kein internationales Recht, was so Etwas verbietet ?

Was sagt unser Strafgesetz zur Körperverletzung in §223, §224 und §229 dazu aus ?

Was sagt unser Grundgesetz in Artikel 1 und die Menschenrechte in §25 dazu ?

Welches Recht auf Gesundheitsschutz haben wir ?

Welches ‘Grundrecht auf Gesundheit’ haben wir ?

Unser Kommentar auf RTL-Nord zum Thema “Britta Finstel leidet an MCS”

Unser Kommentar auf RTL-Nord zum Thema:

Zitat:”Freitag, 05.02.2016
Britta Finstel leidet an MCS

Schon Gerüche können bei der Lübeckerin heftige Reaktionen auslösen.

Wenn Ärzte Krankheiten nicht erkennen oder als lapidar abtun, macht das Patienten hilflos und wütend. So erging es auch Britta Finstel. Die Lübeckerin leidet an MCS, einer Chemikalienunverträglichkeit, wie rund 10.000 Menschen in Schleswig-Holstein. Schon Gerüche lösen bei den Betroffenen heftige Reaktionen aus, die sogar tödlich sein können.

Warum die Norddeutsche dafür sogar in einen Wohnwagen zog, berichtet Jenifer Wohlers.”

Kommentar:”Solange wir kein Grundrecht auf unsere Gesundheit im Grundgesetz verankert haben, solange werden Mensch “vorsätzlich” noch in Ihrer Gesundheit geschädigt.

Aktuell gibt es keine Gesetze die Bürger schützen!

Viele Schadstoffe wirken irreversibel im Organismus und können z.B. über Nervenleiden, Ohnmacht und Organversagen bis zum Tod führen.

Daher entstand das ehrenamtliche Projekt “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” – Prävention bevor gesundheitlicher Schaden entsteht.

Unser Ziel ist die Erarbeitung und Einführung eines verbindlichen, gesetzlich verankerten Schadstoffnachweises – Weiteres erfahren Sie über die Projektwebseite oder auf facebook – einfach einmal in Internet suchen…

Ein Beispiel:

Parkinson ist eine Nervenkrankheit hervorgerufen durch u.s. Schadstoffe!

Parkinson ist anerkannte Berufskrankheit bei Landwirten durch Pestizide in Deutschland und Frankreich. Pestizide wirken nervenschädigend auf den Organismus! Schließlich sollen sie töten – dass ist das Ziel: Herbizide, Insektizide, Fungizide…

Parkinson ist auch Grund der hohen Selbstmordrate bei Zahnärzten durch Quecksilberdämpfe im Amalgam.

Um die Anerkennung als Berufskrankheit diverser Vergiftungen durch Toxine in der Zapfluft (Kerosin und Pestiziden aus gesprüht an jedem Flughafen), kämpfen Piloten und Crew-Mitglieder von Flugzeugen seit Jahren um Anerkennung und uns wird es als Streik um mehr Rente etc. über die Medien verkauft…

Ich würde mir wünschen, dass es bei Intoxikationen durch Schadstoffen in Gebäuden ähnliche Untersuchungen gibt, wie gerade von Frau Dr. Heutelbeck in Göttingen gestern in den Medien über “Bleed air, “Zapfluft”, “Aerotoxine” bekannt wurde, nur ist die Lobby hier ähnlich stark Zusammenhänge zu verschleiern. Diese Verschleierung wird auch als “Grenzwertbetrachtung” deklariert. Treten zu viel Problemfälle auf, wird einfach der gesetzliche Grenzwert angehoben – bestes Beispiel ist hier der “PCB-Grenzwert”.

Opfer finden sich bei den aktuellen Themen:

– Schimmelpilze in Mieterwohnungen
– Altlasten (Asbest, PCB, PAK…) in Mietwohnungen und Gebäuden
– Holzschutzmittel u.a. (PCP, Lindan, DDT…) in Gebäuden
– Pestizide in der Landwirtschaft, aktuell “Glyphosat”, sind beim Lüften im Innenraum
– Formaldehyde in Pressspan (Laminate, Möbel, Verlegeplatten..)
– PCB in Öffentlichen Gebäuden (Schulen), Universitäten (FH Düsseldorf), Rathäuser (Ratingen)..)
u.a.

Der Schadstoffgeschädigte muss sich aufgrund fehlender Gesetze darum selber kümmern, dass der Verursacher an seiner Gesundheitsschädigung Schuld hat – dies nennt sich “Beweislast” – Notwendig wäre jedoch die “Beweislastumkehr”, dass also der Verursacher ausschließen muss, dass durch sein Tun oder auch Nichtstun die Gesundheitsschädigung des Betroffenen/Opfer aufgetreten ist.

Deutschland ist ein Lobbyland (Chemie, Pharma, Pestizide u.a.), wo Gesundheit keine Rolle spielt, gekaufte Gutachter beweisen das Gegenteil, helfende Gesetze gibt es nicht und Behörden handeln getreu den fehlenden Gesetze auch nicht, dass den Opfern Recht widerfährt und Medien halten sich auch oft “befohlen” bedenkt, wenn es um Aufklärung geht.

Wir deutsche Bürger haben z.B. kein Grundrecht auf unsere Gesundheit im Grundgesetz verankert!

Ein Skandal! …und kaum einer Bürger regt sich auf, …der mögliche Tod durch Zweite oder Dritte wird einfach hingenommen…”

Quelle und (c): http://rtlnord.de/nachrichten/chemikalienunvertraeglichkeit.html

“Wie Schimmelpilz die Gesundheit gefährden kann”, rp-online von 10.11.2015

Zitat:”Neuss. Gesundheitliche Folgen und Krankheiten von Intoxinationen stehen im Mittelpunkt von zwei Veranstaltungen, die die Volkshochschule anbietet. Gesundheitsberaterin Aida Infante wird in einem Vortrag am Dienstag, 17. November, 17 Uhr, im Romaneum (Raum E.127) grundsätzlich auf Themen wie Allergien, Nahrungsmittelintoleranzen, Stoffwechselstörungen und Umwelterkrankungen eingehen. Ärzte sehen sich, durch Studien belegt, immer mehr mit scheinbar schwer therapierbaren Multisystemerkrankungen konfrontiert. Viele chronisch Erkrankte suchen nach Mittel und Wegen um ihren Alltag mit der Erkrankung zu bewältigen. Die Teilnahme kostet neun Euro.

Direkt im Anschluss, um 19.30 Uhr, wird der Baubiologe, Christian Lemiesz, speziell die Schimmelpilzproblematik im Wohnraum zum Gegenstand seines Vortrages machen. Dabei wird er auch auf Instandhaltungsmaßnahmen, die Folgen für den Gebäudezustand, aber auch auf das Thema “Gesundheitsverletzung” im Wohnraum eingehen und Beispiele aus der Praxis geben. Das Teilnahmeentgelt beträgt ebenfalls neun Euro.”

Quelle und (c): http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/wie-schimmelpilz-die-gesundheit-gefaehrden-kann-aid-1.5547912

Allgemeine Info an Jeden, der das Konzept bisher noch nicht versteht

Mein Beitrag auf facebook vom 19.12.2014

Zitat: “Allgemeine Info an Jeden, der das Konzept bisher noch nicht versteht, was leider bei einigen Institutionen, denen das Konzept vorgestellt wird, der Fall ist:

Das neue ‪Richtlinienkonzept‬ stellt keine Handlungsanweisung nur für Baubiologen dar.

Hier werden die Berufe des Sachverständigen und des Architekten sowie Jeden der in der Immobilienbranche und der Umweltmedizin arbeitet angesprochen. Wichtige erklärende Eckpunkte sind: Schaffung einer Prävention gegen Schadstoffe und schädigende Einflüsse, die den Gebäude-Ist-Zustand zu jeder Zeit dokumentieren – vor allem bei dem hohen Altbestand mit immer noch verbauten ‪‎Schadstoffen‬ wie ‪‎Asbest‬, ‪‎PCB‬ z.B. in Öffentlichen Gebäuden (‪Kindergärten‬, ‪Schulen‬, ‪‎Rathäuser‬ u.a.), ‪‎PCP‬, ‪‎Lindan‬ und ‪‎Chloranisolen‬ in ‪‎Holzfertighäuser‬ der 1970er Ähra u. ff., der ‪‎Schimmelpilzproblematik‬ durch ‪‎Instandhaltungsstau‬ und ‪‎Bauschäden‬ bei Alt- und Neubau usw.. Das Ratinger Rathaus wurde gerade wegen PCB-Belastung abgerissen! Aber auch im ‪‎Neubau‬ werden viele ‪‎Chemikalien‬ durch ‪‎Baustoffe‬ (‪Farben‬, ‪‎Lacke‬, Ab- und ‪Dichtungsmittel‬, ‪‎Schäume‬, ‪Flammschutzmittel‬, ‪Öle‬, ‪‎Weichmacher‬, ‪‎Biozide‬, ‪‎Fungizide‬, ‪‎Insektizide‬, ‪‎Holzschutzmittel‬ etc.) eingebracht.

Ziel ist die Erarbeitung und Einführung eines verbindlichen, gesetzlich verankerten ‪‎Schadstoffnachweises‬ über eine ‪‎Richtlinie‬ und/oder eines neuen Gesetzes.

Betroffene, Umweltmediziner, Ärzte, Umweltvereine, Wissenschaftler, Institutionen, Hersteller, Politiker, Juristen, Redakteure, Firmen, Baubiologen, Sachverständige, Architekten, VDI GBG, VDI und viele Andere begrüßen das Konzept und sehen die Schließung einer Lücke als Notwendigkeit, da es solch ein innovatives Präventivsystem für die #Gesundheit des #Menschen bisher noch nicht in Deutschland gibt.

Können diese Menschen/Institutionen alle irren ?

..solange es Keinen der Betroffenen interessiert, die hier über zahlreiche Gruppen eingeladen worden sind und einige Tausend darstellen sollten, etwas an der #Schadstoffsituation in Deutschland grundlegend verändern zu wollen und hier nur gerade mal 245 “gefällt mir” User in den fast 7 Monaten die ich diese Seite hier online gesetzt habe, vorhanden sind, wird sich das Konzept auch nicht bzw. nicht mehr umsetzen lassen.

Ich hätte argumentativ facebook-Nutzer bei der Vorstellung meines Konzepts bei einigen wichtigen Institutionen in Deutschland gebrauchen können…aber 245 Nutzer interessieren Diejenigen nicht, die hätten überzeugt werden müssen!
..Ernsthafte Themen interessieren hier Keinen auf facebook.

..und 245 sind nicht 30 Millionen Betroffene!

Es besteht bzw. bestand gerade die Möglichkeit in den letzten Wochen Grundlegendes in Deutschland zu ändern und Keinen der Betroffenen interessiert es – wo sind denn die angeblichen Umweltgeschädigten, die angeblich tagtäglich mit Schadstoffen nicht klar kommen und keine Hilfe finden ?

..also doch alles nur Einbildung ?

Da ich bisher wenig Unterstützung von den Betroffenen erhalten habe und fast Alleine gekämpft habe, wird das Konzept wohl zum Scheitern verurteilt sein – dann soll sich aber bitte Keiner der Umwelterkrankten mehr beklagen, dass es Keinen gibt, der hilft und die Schadstoffgeschädigten müssen weiter leiden!

..eine Chance wurde gerade vertan!

Es ist, es wäre so wichtig gewesen Unterstützung nur durch ein einfaches “Gefällt mir” zu erhalten oder auch mit Firmen-Logo sich auf der Projektwebseite zu präsentieren.

Spielt Ihre Gesundheit keine Rolle in Ihrem Leben ?”

Quelle und (c): https://www.facebook.com/GebaeudeGesundheitszeugnis/posts/817823574947798