Schlagwort-Archiv: Arbeitsmediziner

Ohne Schadstoffe fliegen ? 1933 bereits von Gebrüder Besler bewiesen

“Bei modernen Flugzeugen mit Zapfluft dringen gesundheitsschädliche nerven-toxische Schadstoffe wie z.B. Organophosphate, TCP über Öldämpfe u.a. in die Flugzeugkabine, wo Piloten, Crewmitglieder und Passagiere gesundheitlich gefährdet und sogar -geschädigt werden. Piloten erhalten sogar eine höhere Dosis an Luft als die Passagiere, wo noch ein Umluftsystem mit integriert ist.

“Bleed air” ist ein technisches Problem, was eigentlich nicht sein müsste, wenn die Flugzeugbauer Frischluft nicht über die Triebwerke in das Flugzeug leiten würden. Die B878 “Dreamliner”(Boeing)ist bisher die einzige bekannte Ausnahme.

Regelmäßig werden an den Flughäfen und an Bord zusätzlich noch Pestizide ausgesprüht, die dann auch noch auf das Immunsystem aller Flugzeugnutzer einwirken.

“…ein Schadstoffcoktail!”

der gesundheitliche Folgen hat!

Das Auftreten der Schadstoffexpostion wird als “Smell Event” (Öldämpfe gelangen über die Triebwerke in die Luftversorgung des Flugzeugs) bezeichnet und die gesundheitlichen teilweise irreversible Folgen als “Aerotxisches Syndrom” bezeichnet.

“..eine schleichende Vergiftung die über die Zeit bei den Betroffenen entsteht – oft mit irreversiblen gesundheitlichen Folgen.”

Während der Exposition wirken Diese permanent auf das Immunsystem über Schleimhäute wie Augen, Nase, Mund und dem größten Organ des Körpers der Haut ein und werden in den Organismus aufgenommen. Unwohlsein, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und sogar Ohnmacht u.a. können die Folge sein.
Jetzt überlegen Sie einmal was passieren würde, wenn Piloten während des Fluges durch ein Smell Event ohnmächtig werden und das Flugzeug ohne Piloten fliegt ? Diese Situation, aus Fachkreisen bekannt, kommt öfters vor. Unfälle sind bereits bekannt.

Im Körper sammeln sich Schadstoffe z.b. an den Nervenenden …hier kann z.B. Parkinsons – eine Nervenkrankheit – entstehen. Parkinson ist z.B. anerkannte Berufskrankheit bei Landwirten durch Pestizideinsatz in Deutschland und Frankreich. Viele Zahnärzte leiden an Parkinson durch das quecksilberhaltige Amalgam. Schadstoffe allgemein lagern sich langfristig im Fettgewebe und an den Nervenenden ein. Eine Atemschutzmaske allein reicht nicht bei mehrmaliger nerventoxicher Exposition aus – hier muss an die Ursache heran gegangen werden, nicht an die Symptome.

Die Folgen einer Exposition sind vielfältig und hier ist nur ein kleiner Ausschnitt aufgezählt. Fragen Sie Umweltmediziner, Arbeitsmediziner und Toxikologen oder Piloten, Crewmitglieder oder betroffene Passagiere zu dem Thema.

Es gibt seit 2004 offizielle Filtersysteme, die jedoch nicht in die betroffenen Flugzeugtypen mit Zapfluft eingebaut werden – warum nicht ? Was spricht dagegen, weder Crew noch Passagiere vergiften zu wollen ?

Hat ein Menschenleben keinen Wert – zählt nur der Umsatz ?

Welchen Wert hat dann das Personal bei einem Unternehmen, wenn Diese regelmäßig vergiftet werden ?

Beides – “fume Events” und das “Aerotoxische Syndrom” werden von offizieller Seite bis heute geleugnet, wo doch auf der ganzen Welt nicht nur Beweise vorliegen, sondern Folgen auch in Fachkreisen seit den 1950er Jahren als Gesundheitsproblem bekannt ist. Recherchieren Sie einmal im Internet dazu und werden fündig! Sie werden erstaunt sein, was Stand der Gesundheit ist!

Frau Dr. Heutelbeck, Arbeitsmedizinerin in Göttingen, hatte vor kurzem Ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt und die Nachweise der gesundheitsschädigenden Wirkung erbracht.

Aus eigenem Interesse informieren Sie sich doch einmal zu den Thema:

1. Kombinationswirkung von Chemikalien, Dr. Witte
2. Potenzierungswirkung von Schadstoffen
3. Blut-Hirn-Schranke
4. Epigenetik

..und vor allem verstehen Sie die Zusammenhänge in Bezug auf eine “Schadstoffexposition” gleich welcher Quelle auf das Immunsystem.

Historie:

1933 haben die Gebrüder Besler einen Doppeldecker mit einer Dampfmaschine ausgerüstet und haben damit bewiesen, dass ein Flugzeug auch mit Dampf fliegen kann. Transportiert man das Wissen nun auf die heutige Zeit, müssten Menschen nicht durch Schadstoffe in der Zapfluft in Ihrer Gesundheit geschädigt werden.

Schauen Sie einfach einmal nach den Schlagwörtern “Gebrüder Besler” oder “steam plane” und werden Sie fündig.

Quelle und (c): https://www.youtube.com/watch?v=SX3qPfN9zjA&nohtml5=False ..leider ist das eigentliche Video in Deutschland mittlerweile “gesperrt”!”

Ein Dank an Frau Dr. Heutelbeck in Göttingen

“Seit Jahren häufen sich im Luftverkehr Berichte über Zwischenfälle, die möglicherweise auf giftige Dämpfe in Flugzeugkabinen zurückzuführen sind. Medizinische Zusammenhänge waren bislang nur wenig erforscht. Die Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun untersucht, welche Stoffe Krankheitssymptome hervorrufen können.

Fast drei Jahre lang prüften Arbeitsmediziner um Astrid Heutelbeck Proben von Menschen, die nach Flügen über Beschwerden klagten. Dazu untersuchten sie mehr als 140 Betroffene – hauptsächlich handelte es sich dabei um Flugpersonal – und analysierten unmittelbar nach den Flügen die Blut- oder Urinproben der Patienten. http://derstandard.at/2000031197404/Triebwerke-koennen-giftige-Daempfe-im-Flugzeug-freisetzen

Ich würde mir wünschen, dass es bei Intoxikationen durch Schadstoffen in Gebäuden ähnliche Untersuchungen gibt, nur ist die Lobby hier ähnlich stark Zusammenhänge zu verschleiern. Diese Verschleierung wird auch als “Grenzwertbetrachtung” deklariert. Treten zu viel Problemfälle auf, wird einfach der gesetzliche Grenzwert angehoben – bestes Beispiel ist hier der “PCB-Grenzwert”.

Opfer finden sich bei den aktuellen Themen:

– Schimmelpilze in Mieterwohnungen
– Altlasten (Asbest, PCB, PAK…) in Mietwohnungen und Gebäuden
– Holzschutzmittel u.a. (PCP, Lindan, DDT) in Gebäuden
– Pestizide in der Landwirtschaft, aktuell “Glyphosat”
– Formaldehyde in Pressspan (Laminate, Möbel, Verlegeplatten..)
– PCB in Öffentlichen Gebäude (Schulen), Universitäten (FH Düsseldorf), Rathäuser (Ratingen)..)
u.a.

Der Schadstoffgeschädigte muss sich aufgrund fehlender Gesetze darum selber kümmern, dass der Verursacher an seiner Gesundheitsschädigung Schuld hat -dies nennt sich “Beweislast” – Notwendig wäre jedoch die “Beweislastumkehr”, dass also der Verursacher ausschließen muss, dass durch sein Tun oder auch Nichtstun die Gesundheitsschädigung aufgetreten ist.

Deutschland ist ein Lobbyland (Chemie, Pharma, Pestizide u.a.), wo Gesundheit keine Rolle spielt, gekaufte Gutachter beweisen das Gegenteil, helfende Gesetze gibt es nicht und Behörden handeln getreu den fehlenden Gesetze auch nicht, dass den Opfern Recht widerfährt.

Wir deutsche Bürger haben z.B. kein Grundrecht auf unsere Gesundheit im Grundgesetz verankert!

Ein Skandal! …und kaum einer Bürger regt sich auf, …der mögliche Tod durch Zweite oder Dritte wird einfach hingenommen…