Schlagwort-Archiv: Grundgesetz

„Das Gebäude-Gesundheitszeugnis“ wollte mit 2. Versuch Wikipedia gehen! 23. September 2017

Der folgende neutrale Text wurde mal wieder sofort zur “Schnell-Löschung” bei Wikipedia vorgesehen, mit dem Verweis, es handele sich um “kein Artikel”….unkommentiert gelöscht… und sogar vor erneutem Publizieren geschützt worden… “da hat aber Jemand Angst…” – die “Angstnation Deutschland”…

Neutrales Wissen wird also zensiert – hier spielt also nur die Lobby mit gezieltem Inhalt mit – eine “freie Enzyklopädie” die Wahrheit transportiert sieht anders aus! Lesen Sie bitte auch den letzten Abschnitt! Danke.

Hier mein eingereichter Text:

Zitat:”Das Gebäude-Gesundheitszeugnis

Das Gebäude-Gesundheitszeugnis schafft durch Prävention eine verbindliche und gesetzlich verankerte Basis über die Vorlage eines Schadstoffnachweis, der bei Ankauf oder Anmietung von Immobilen – Gebäude oder Wohnungen – von dem Verkäufer bzw. dem Vermieter vorlegt werden muss, um so gesundheitliche Sicherheit auf der Nutzerseite schafft, bevor gesundheitlicher Schaden durch Chemikalien, Schadstoffe oder Altlasten in der Nutzungszeit entsteht.

Ausgangssituation ist das Fehlen bisheriger garantierter Gesundheitsschutzmeachnismen in den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland:

a) Die stetige Zunahme von Erkrankungen durch Chemikalien, Toxinen und Schadstoffen nicht nur in Innenräumen.
Hier sprechen Umweltmediziner und Toxikologen von ca. 30 Mio Umwelterkrankten allein in Deutschland. 40-50% davon sind
Allergiker. Tendenz steigend.
(siehe auch”SBS” = “Sick-Building-Syndrome”, “CFS” = “Chronical Fatigue Syndrome” oder “MCS” = “Multiple Chemical
Sensitivity”);

b) der derzeit fehlenden Beweislastumkehr und
(Aktuell muss das Schadstoffopfer dem Verursacher/Täter beweisen, dass sein Handeln/Nicht-Handeln ursächlich für dem
gesundheitlichen Schaden des Schadstoffopfers ist)

c) fehlende Gesetzen, die dem Bürger Gesundheit garantieren sollen.
(Im Grundgesetz wird “Gesundheit” mit keinem Wort erwähnt, also nicht explizit geschützt – derzeit wird nur die “Würde”
garantiert)

Im Berufsleben werden Bürger über Verordnungen, Richtlinien, Normen und Grenzwerte u.a. geschützt, nicht jedoch im Privatbereich. Das Strafrecht in den Paragraphen §223, §224 oder §229 bietet in zahlreichen nachweislichen Fällen keinen Schutz bei der schleichenden Vergiftung durch chemische Verbindungen – hier wird der Schadstoffbetroffene nachträglich laut Ärzteleitlinie psychiatrisiert und mit Medikamenten behandelt.

Gesundheitsschutz ist derzeit Auslegungssache von Schulmedizinern, die Symptome behandeln, nicht jedoch die Ursache in Ihre Diagnose mit einbeziehen. So findet keine zielgerichtete notwendige Therapie statt, dass geschädigte Bürger wieder gesund werden.

Hier greift “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” als Prävention ein, bevor gesundheitlicher Schaden beim Nutzer entsteht und schafft Sicherheit zwischen “Verkäufer – Käufer” sowie “Vermieter und Mieter”.

Historie:
Das Konzept “Gebäude-Gesundheitszeugnis” hat seit seiner Gründung 2012/13 nicht nur Unterstützer in der internationalen Bevölkerung, sondern ebenfalls bei Politikern im deutschen Bundestag und wurde im Jahr 2014 bereits in der EU-Kommission über eine parlamentarische Anfrage am 23.04.2014 thematisch behandelt. Quelle und (c): http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FTEXT+WQ+E-2014-005384+0+DOC+XML+V0%2F%2FDE&language=de

Vorstellung der Thematik dem bereiten öffentlichen Publikum.

Im Jahr 2014 fanden 9 Vorträge an 7 Veranstaltungstagen des VDI Arbeitskreises “Architektur und Bautechnik”, des VDI Bezirksverein Rhein-Ruhr, an der Fachhochschule Düsseldorf statt:

1. Termin: „Wert der Gesundheit“
30. April 2014 – „Wert der Gesundheit“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_maerz_april_internet2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/category/veranstaltungen/page/3

2. Termin: „Strahlung und Felder“
21. Mai 2014 – „Strahlung und Felder“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_mai-august_internet2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/02/21-mai-2014-strahlung-und-felder

3. Termin: „Hochfrequenz“
11. September 2014 – „Hochfrequenz“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_september_oktober_2014_internet.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/03/11-september-2014-hochfrequenz

4. Termin: „Wasser und Luft“
24. September 2014 – „Wasser und Luft“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_september_oktober_2014_internet.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/04/24-september-2014-wasser-und-luft

5. Termin: „Schimmelpilzproblematik“
21. Oktober 2014 – „Schimmelpilzproblematik“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_november_dezember_internet_2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/05/21-oktober-2014-schimmelpilzproblematik

6. Termin: „Schadstoffe, Erkrankung und Folgen“
04. November 2014 – „Schadstoffe, Erkrankung und Folgen“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_november_dezember_internet_2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/06/04-november-2014-schadstoffe-erkrankung-und-folgen

7. Termin: „Zukunft der Gesundheit“
04. November 2014 – „Zukunft der Gesundheit“
VDI-Veranstatungskalender: file:///F:/000A_Homepages_Thunderbird/www.Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de/Webseite/hpts/media/pdf/vdi_november_dezember_internet_2014.pdf
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2014/01/07/04-november-2014-zukunft-der-gesundheit

Ein Versuch “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” durch eine VDI-Richtlinie mit Antrag am 30.07.2014 umzusetzen, scheiterte an der Zusage der “Kommission für die Reinhaltung der Luft”, da es angeblich bereits genügend helfende Präventivsysteme geben würde, die dem Bürger Gesundheit garantieren.
Quelle und (c): http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/info/cronologie

“Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” steht mit seinem Konzept bis heute in kontroverser Diskussion bei Gegnern und Befürwortern von gesetzlich garantierten Gesundheitsschutzmechanismen.

Bis Heute arbeiten inter-/national tätige Ehrenamtliche an der Realisierung des Konzepts mit, mehr gesundheitlichen Schutz vor chemischen Einflüssen in Innenräumen für Bürger zu etablieren.

Weitere Infos, Nachweise und Beweise erhalten Sie in den Texten auf der Projektwebseite
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de

Die chronologischen Löschaktionen können Sie hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Geb%C3%A4ude-Gesundheitszeugnis

Gut, mir reicht die Info, dass das Konzept auf Wikipedia steht, auch wenn ohne Inhalt – Interessierte haben dafür ja auch diese Projekt-Webseite und können mich direkt fragen wer Hilfe benötigt – bei mir wird nur die Lobby mit Lügen gelöscht; Wahrheit darf hier gerne als “Artikel” oder “Nicht-Artikel” publiziert werden! 🙂

Es ist interessant, das “werbende Artikel” von Firmen, die z.B. Rüstungsgüter herstellen auf Wikipedia Ihre Firmen vorstellen und bewerben dürfen – hier ist Werbung auf einmal ein “Artikel” und hat sogar “enzyklopädischen Inhalt” …sehr seltsam, gut, mit logischen Verständnis eines aufgeklärten Bürgers ist solch Bevorzugung nur unter einem Gesichtspunkt zu verstehen…

Update 15.05.2017 – Projekt “Kaiserswerther Str. 43”

Update 15.05.2017

Mein Fall und Auslöser dieses ehrenamtlichen Projekts gegen Ungerechtigkeit und Verletzung von Gesundheit sowie PRO-Wahrheit in unserem Land!

Die Kriminalpolizei in Ratingen und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf haben mir bis heute gezeigt, dass das Grundgesetz, die Menschenrechte, das BGB §536, StGB §223 (Körperverletzung), StGB §224 (Gefährliche Körperverletzung) und StGB §229 (Fahrlässige Körperverletzung) NICHT für Schadstoffopfer gelten, da hiervon keinerlei Hilfe zu erwarten ist.

Leider ist mein Fall (Menüpunkt “Projekt Kaiserswerther Str. 43“) kein Einzelfall, sondern schon als “Standard” in Deutschland zu bezeichnen, auch wenn das Thema “Vergiftung”, “Gesundheitsschädigung durch Chemikalien” oder “Intoxikationen als Folge von Vergiftungen, Toxine u.a. jeglicher Art”, JEDERZEIT REPRODUZIERBAR und auch durch andere ähnlich gelagerte Fälle JEDERZEIT auch darstellbar, ist.

Normalerweise haben JEDERZEIT REPRODUZIERBARE FAKTEN vor “dem Gesetz” Chancen auf Gerechtigkeit – …leider nur nicht wenn es um “Vergiftungen von Menschenleben” geht…

Ein Strafantrag nach StGB §223, §224 und §229 gegen meinen Vermieter in Ratingen ist eingestellt worden, ungefähr mit den Worten im Tenor “Ich hätte wissen müssen, dass mein Vermieter seiner Instandhaltungs- und Vetragsverpfichting NICHT nachkommt, also bin ich selber dafür verantwortlich, dass ich durch Bauschäden eine schleichende Schadstoff- und Schimmelpilzverfgiftung bekommen habe“. Ich als Opfer werde also dafür verantwortlich gemacht, dass ich keine hellseherischen Fähigkeiten habe und in die Zukunft schauen kann – der Staatsanwalt und die Kriminalpolizei haben Interpretationen des Gesetzes vorgenommen, bevor ein Richter Recht sprechen konnte…Traurig, dass wir noch nicht einmal eine Beweislastumkehr in Deutschland haben – also dass mein Vermieter (mir, bzw. dem Gericht) nachweisen muss, dass er Alles erdenklich in seiner vermieteten Wohnung getan hat, dass es durch seine Unterlassung nicht zu Schäden gekommen ist.

Der befragende Kriminalpolizist der Kriminalbehörde Ratingen teilte mir mit, dass allein bei dem Verdacht einer Gesundheitsgefährdung durch z.B. Schimmelpilze oder Bauschadstoffe in der Mietwohnung, der Mieter prophylaktisch den Vermieter auf Körperverletzung anzeigen sollte, damit das StGB §223, §224 oder §229 zur Anwendung kommen kann! Na, dass ist doch mal ein Wort der Hilfe !?

Also präventiv alle Vermieter auf Körperverletzung anzeigen ?
(Wie so oft in Deutschland weigert man sich an die Ursachen zu gehen, sondern doktort nur an die Symptomen herum!)

Für mich stellst sich die Situation mittlerweile so dar, dass Deutschland ein rechtsfreier Raum für “Schadstoff- Täter” ist, die sogar noch gesetzlich geschützt werden!

Mein Fall der schleichenden Vergiftung fing recherchiert ca. Anfang 2012, ca. 6 Monate nach dem Einzug an und dauerte bis Ende 2014, mit dem Not-Auszug aus der Wohnung.

Ich, als Opfer, muss den Beweis meiner Vergiftung, meines Schadens und den Schaden an der Bausubstanz durch “Baupfusch” erbringen.

Bisher habe ich kein Recht als Opfer in Deutschland erfahren!

Seit 2 3/4 Jahren dauert nun schon der gerichtliche Weg. Am Montag, 13.11.2017, ist der 6. Verhandlungstag am Landgericht Düsseldorf – sicherlich nicht der Letzte, da es hier dem Vermieter nur um die Zahlung der Nebenkosten geht und jegliche Schäden in der wohnung werden abgelehn t bzw. vor Gericht sogar noch verneint, obwohl ein dickes “Photoalbum mit Messungen Bände spricht” – aber die Widerklage ist bereits abgegeben und nun kommt das richterliche Beweissicherungsverfahren.

Bisher habe ich nicht erlebt, dass UNSERE Gesetze im Schadensfall für mich als Bürger gelten!

Bisher habe ich nicht erlebt, dass unsere Gesetze für ALLE Bürger GLEICH gelten!

Ich habe eine kaputte Gesundheit und der Täter läuft immer noch frei herum;

mein Hab & Gut ist kontaminiert und ich sitze auf dem kompletten Schaden, das Nichts mehr zu gebrauchen ist;

mein finanzieller Schaden beziffert sich derzeit auf schätzungsweise 120.000 Euro ohne den gesundheitlichen Schaden dabei inkludiert. Leider hat ein Menschenleben – bei Vergiftung und bei Tod – vor dem deutschen Gesetz keinen Wert. Tatsache!

Mein Vermieter (‘Unwohl-Täter’) gilt in Ratingen als Millionär, hat politisch und wirtschaftlich überall “seine Finger mit drin” und steht regelmäßig mit “guten Taten” als “Wohl-Täter” in der Ratinger Presse ….viele Ratinger beziehen nicht Stellung – liegen hier vermutete “Seilschaften” oder andere Verquickungen vor oder schlichtweg die Angst (s. Vortrag: “Angstnation Deutschland“), die ein “eigenständiges” Handeln nicht mehr zulassen ?

Mein Fall ist leider kein Einzelfall, sondern schon trauriger Standard in Deutschland – ich kenne viele Bürger, denen es ähnlich ergeht und ergangen ist.

Wo bleibt die Gerechtigkeit in der Demokratie Deutschlands ?

Leben wir noch in einer sozialen Demokratie mit Werten die für alle Bürger Gültigkeit haben ?

Wer oder was schützt mich als “Opfer-Bürger” vor “Täter-Bürger” ?

Das Wort zum Sonntag: Haben deutsche Gesetze ausgedient ?

Was ist dass für ein Land, in dem Gesetze nur auf dem Papier Gültigkeit haben ?

Laut “unserem” GrundGesetz, sind vor dem “Gesetz” Alle gleich – so die Theorie – im Volksmund heißt es dazu, “nur Manche sind Gleicher”.

Bis zu dem Zeitpunkt, wo der Bürger Opfer wird, versteht er diesen Spruch nicht – jedoch dann und leider dann jedoch mit voller Härte die die Veste der Demokratie ad absurdum führen.

Dann erfährt er, dass er als Opfer keine Rechte hat und das Gesetz gegen ihn steht, nein sogar ihn noch mehr in die Opferrolle drängt, anstelle zu helfen. Warum ?

Die niedere Exekutive nimmt Ihre Funktion des reinen Befehlsempfängers nicht mehr wahr und maßt sich an, Judikative zu sein: Bei der Zeugenbefragung einer Tat mit Körperverletzung durch schleichende Vergiftung, verfährt diese mit Vorwürfen wie bei einem Tribunal, schüchtert den Zeugen ein und bezieht damit Position, anstelle neutral zu sein;

Die höhere Exekutive lässt Beweise, die die Judikative zur Beurteilung einer Tat benötigt, aus der Akte verschwinden und bezieht damit Position, anstelle sich neutral zu verhalten, was dem Staatsauftrag entspricht, Beweise zu sammeln;

Der Judikative wird die Möglichkeit genommen, Recht zu sprechen, weil die Exekutive Selbstjustiz übt und bereits vorher Rechtsprechung gegen das Opfer entscheidet – der Täter bleibt auf freien Fuß und dem Opfer widerfährt erneut Un-Recht. Das Recht was ihm auf dem Papier Schutz bieten sollte, wird in der Realität gegen ihn eingesetzt – der Widerspruch wird ignoriert und die Exekutive beruft sich hier wieder auf individuell interpretierte Gesetze.

[…]

Sind dass die Veste der Demokratie, gegen das GrundGesetz zu verstoßen oder gleicht dies eher der Ausübung in einer ‘Demonkratie’ ?

Warum hilft das Gesetz dem Bürger nicht, wenn dieser von seinem “Recht” lt. GrundGesetz gegeben, Gebrauch macht und sein Bedürfnis nach Gerechtigkeit von der Exekutiven ignoriert wird ?

Welches Organ innerhalb der Demokratie nimmt sich der Rechte des Bürgers an ?
Die, die das Recht für das Bürger-Opfer verneinen ?

Welches Organ garantiert dem Bürger-Opfer die vermeintlichen Grundrechte ?
Die, die das Recht für das Bürger-Opfer verneinen ?

Welches Organ hilft dem Bürger-Opfer zur Gerechtigkeit ?
Die, die das Recht für das Bürger-Opfer verneinen ?

Hat die deutsche Justiz aus dem 2. Weltkrieg Nichts gelernt ?

Wie nennt sich der Status eines “Staats”, wenn Gesetze nicht mehr für jeden Bürger Gültigkeit haben – ist dies der Anfang einer staatlichen Anarchie oder eines diktatorischen Systems, wo schrittweise Grundrechte ausgehebelt werden ?

Wer überwacht die Exekutive auf Erfüllung des Staatsauftrages ?
Wer überwacht die Judikative auf Erfüllung des Staatsauftrages ?
Wer überwacht die Legislative auf Erfüllung des Staatsauftrages ?

Welchen Staatsauftrag hat die Gewaltenteilung eigentlich ?

Warum werden Schadstoffopfer in Deutschland mit Füßen getreten ?
Hat das deutsche Rechtssystem aus dem 2. Weltkrieg Nichts gelernt ?

Was läuft in diesem DeutschLand schief, als dass ich als Bürger zu solchen Fragestellungen kommen muss, anstelle stolz darauf zu sein, das Gesetze auch für mich als Bürger in einer angeblichen Demokratie gelten ?

Wer gibt Antworten auf solche Fragen ?

Recht haben und Recht bekommen

UPDATE 24.02.2017 aus aktuellem Anlass:

Dienstag 22.02.2017, 15.00 Uhr, 2. Gerichtstermin am Landesgericht Düsseldorf wegen den Schimmelpilzschäden in meiner Mietwohnung Kaiserswerther Str. 43, 40878 Ratingen – Mediation zwischen den Parteien.

Seit 2 Jahren ist ein frühzeitig gemeldeter Schimmelpilzschaden, der seine Ursache wahrscheinlich in einem defekten Flachdach mit innenliegender Entwässerung hat, nicht behoben. Der “Vermieter” weigert sich seinen mietvertraglichen Pflichten nach zu gehen und nimmt billigend die Gesundheitsschädigung des Mieters und den Verlust seinen ganzen Hausstand in Kauf – dabei sieht sich sogar noch im Recht.

Mein “Vermieter” hat sein Recht an seine Ehefrau abgegeben, die mich auf Zahlung der Mietminderung verklagt hat – taucht aber bei keinem bisherigen Gerichtstermin auf und schiebt den “Zeugen”, meinen Vertragspartner lt. Mietvertrag vor – seine Frau kenne ich überhaupt nicht.

D.h. der Zeuge ist gleichzeitig auch Ankläger ?

Unsere Gesetze lassen zu, dass Zeugen auch rechtskräftige Vertreter der Ankläger sind.
(Wo bleibt die Neutralität des Zeugen ? Gilt der Zeuge nun als befangen ? Ist der Zeuge dann überhaupt noch im Gerichtsverfahren zulässig, wenn er der Vertreter der Klägerin ist ? Für mich ist das ein rechtlicher Skandal!)

Wenn also ein Gütetermin zwischen den Parteien über den Richter erwirkt werden soll, ist es also legitim, dass auf der Klägerseite mit dem Zeugen verhandelt wird!

Der Zeuge hat in Ratingen politisch und wirtschaftlich “über all seine Finger mit drin”, deshalb finden die Gerichtsverhandelungen auch außerhalb Ratingens statt – warum ist wohl Jedem klar und dies ist wohl auch der Grund, weshalb der Vermieter, offiziell Zeuge ist und nicht Kläger.

Mein Vermieter, also der Zeuge will nur Geld haben – Verantwortung lehnt er strikt ab – ein Schuldbewusstsein ist nicht vorhanden!

Der Zeuge und der Rechtsanwalt der Klägerin wollen:
– ca. 31.000 Euro Mietminderung haben
– in 2 Wochen soll ich ausziehen
– keine Anerkennung irgendwelcher Schäden
– keine Kostenübernahme des Ersatz meines zu Schaden gekommenen Hab & Guts (trotz BGH-Urteil!) oder
– keine Kostenübernahme der Reinigung meines noch verwertbaren Hab & Guts
– keine Anerkennung meiner Schimmelplizerkrankung u.a. durch ihn verursacht
am besten soll ich sofort raus aus der Wohnung.

Welches Rechtsverständnis haben wir in Deutschland ?

– Warum werden Gesundheitsverletzungen durch Schimmelpilze, Schimmelpilzsporen und nerventoxische Mykotoxine, die ein Vermieter zu verantworten hat in Deutschland nicht rechtlich verfolgt ?

– Warum sind die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und die Kriminalpolizei Ratingen der Meinung, dass StGB §223, §224 oder §229 nicht zur Anwendung kommen, wenn der Mieter schleichend durch versteckte Schimmelpilzpilzschäden in Mietwohnungen, gesundheitlich zu Schaden gekommen ist ? (Anmerk. Gegen den Vermieter hatte ich Strafantrag wegen Verletzung meiner Gesundheit lt. StGB §223, §224 oder §229 auf Körperverletzung bei der Staatsanwaltschaft NRW online gestellt, da es in den Gesetzen heißt “Der Versuch ist strafbar” und ich hatte sogar noch Beweise vorgelegt, die nicht berücksichtigt worden sind – aus der Akte der Staatsanwaltschaft ist der Beweis verschwunden, der die Kausalität zwischen Emittent und Schimmelpilzallergie beweist!)

– Hat Gesundheit in Deutschland immer noch keinen Stellenwert ?

– Warum gilt das Gesetz nicht für die Opfer ?

– Warum haben wir bis Heute in Deutschland immer noch keine Beweislastumkehr ?

– Wer hat daran ein Interesse, dass Opfer in Deutschland nicht Recht bekommen ?

– Wer hat daran ein Interesse, dass Täter geschützt werden ?

Ich habe den Glauben an unser Rechtssystem mittlerweile verloren – bisher habe ich lernen müssen, dass meine Rechte als Bürger beschnitten werden und ich sogar noch für das Fehlverhalten Anderer verantwortlich gemacht werde – weil ich in der Opferrolle bin und keine hellseherische Fähigkeiten in die Zukunft besitze.

Ein Beispiel, was Viele kennen:

Da gibt es z.B. die Situation, dass ich als Nutzer die Schadensminimierungspflicht habe, z.B. meine Möbel aus den Räumen zu nehmen, wo die Möglichkeit besteht, wenn der Vermieter/Zeuge die Räume nicht saniert, kontaminiert werden könnten und ich für den sich ausbreitenden Bau-/Schimmelpilzschaden in die Verantwortung gesetzt werde. Dies setzt jedoch voraus, dass die schleichende Vergiftung vorher von mir als Betroffener erkannt wird und nicht schleichend erfolgt – ich also vorher wissen muss, dass sich ein noch größerer Schimmelpilzschaden mit Gesundheitsgefährdung entwickeln könnte, im Fall dass der Vermieter/Zeuge Nichts unternimmt den vertragsgemäßen Zustand lt. Vertragsgrundlage und Vorgaben des Mietrecht wieder herzustellen. ..Sie lesen sicher die Idiotie heraus…dass ist jedoch gültiges Rechtsverständnis in Deutschland bei den Gesetzgebern und Vermieter…

Andersherum hat der Vermieter/Zeuge die Verpflichtung lt. Mietvertrag, Mietgesetz, BGB und BGH-Urteil, Mietmängel umgehend zu beseitigen. Theorie, denn die Praxis zeugt Gegenteiligen. Worte sind nur Worte.

Der Vermieter/Zeuge hält sicher bisher jedoch nicht an Gesetze und bekommt vor Gericht Recht; also ein vorsätzliches Verhalten und kommt damit ungestraft davon ?

Der gebeutelete Mieter, hat leider das Pech, dass er aufgrund des Vertrauens an die Rechtsgültigkeit von Gesetzen und Verträgen, nicht weiter kommt.

– In was für einer Welt leben wir ?
– Welchen Sinn & Zweck haben Verträge, wenn sich der Vermieter nicht daran halten muss ?
– Welchen Sinn haben Gesetze, wenn sie nicht für Täter gelten ?
– Leben wir in Deutschland in einer 2-Klassengesellschaft mit anarchistischem Rechtsverständnis ?

Bis heute gibt es keinen einzigen Präzedenzfall im Bereich der vorsätzlichen Gesundheitsverletzung durch Schimmelpilze, Schimmelpilzsporen, Mykotoxine (in Mietwohnungen).

Warum nicht ?
– Fürchtet das Rechtssystem oder die Täter Massenklagen, weil wir einen 80%igen Vermietermarkt in Deutschland haben ?

Seit meiner vorsätzlichen Vergiftung durch meinen Vermieter/Zeugen, setze ich mich ehrenamtlich und beruflich für die Gesundheitsaufklärung in Deutschland ein.

Ich bin Initiator der ehrenamtlichen Projekte:
– “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis”
– “Zapfluft.de”
– “Gesundes-Essen.bio”

und ich bin 2. Vorsitzender des IVU e.V., des Internationalen Verein für Umwelterkrankte e.V., durch meine Arbeit für Aufklärung, für Gesundheit und für gesundheitlich geschädigte Schadstoffvergiftete in unserem Land, geworden.

Meine gesundheitliche Schädigung in dieser Mietwohnung und das unverantwortliche Verhalten meines Vermieters/Zeugen ist Auslöser für dieses ehrenamtliche Projekt “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis”.

Laut einem BGH-Urteil muss der Vermieter für Schäden in der Wohnung aufkommen:

Quelle und (c):
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/vermieter-muessen-wohnungsschaeden-nach-brand-beseitigen-13274680.html

Gelten also Urteile des BGH nicht in allen Fällen ?

AUFRUF!

Helfen Sie mir, dass ich Ihnen helfen kann und unterstützen Sie mich und meine Projekte, wenn Sie auch der Meinung sind, dass der jeder Bürger ein Recht auf unversehrtes Leben in Deutschland hat und ver-/teilen Sie einfach nur diesen Blog – mehr möchte ich nicht von Ihnen; nur ein einfaches kostenfreies Teilen! Danke

Lassen Sie uns Verbindungen, Interessengemeinschaften oder besser einen Dachverband aller Vereine, IG, AG, AK etc. mit lobbyneutralem Gesundheitsziel gründen, Menschen die Recht erhalten wollen auch eine unverletzliche Gesundheit laut Grundgesetz haben zu dürfen und eine echte “Gesundheitslobby” aufbauen. Danke.

————————————————————————————————————————–

Wichtige Info zum allgemeinen Verständnis, was “Recht” in Deutschland bedeutet – ein ehemaliger Staatsanwalt gibt Auskunft – im Gespräch mit Erich SCHÖNDORF:

Zitat: “Wir sprechen mit Dr. Erich SCHÖNDORF am 21. Dezember 2010 in seinem Büro in der Fachhochschule Frankfurt/Main. Wir fragen ihn über seine damalige Rolle, wie er mit den Medien umgegangen war, wie er gegängelt werden sollte und warum er letztlich aufgegeben hat. Die Antworten sind im mp3-Format hinterlegt:”

Quelle und (c):
http://www.anstageslicht.de/themen/arglist-und-betrug/holzschutzmittelprozess-grosschemie-erich-schoendorf/im-gespraech-mit-erich-schoendorf

Aufruf! Gesunde, schadstofffreie Mietwohnungen und -gebäude in Deutschland gesucht!

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die in Mietwohnungen nicht mehr aufgrund chemischer und biologischer Emittenten leben können, steigt an.

Aktuell: Zunahme der Kombination aus einer Vielzahl von Emittenten; Altlasten und Schimmelpilzen in Baukonstruktionen, Chemikalien in Bauprodukten; Schadstoffe, Aerosole, Pestizide, Partikel und mikrobiologische Stoffe aus Umwelt; Chemische Verunreinigungen, Pestizide, Medikamentenrückständen in Trinkwasser und Nahrungsmitteln, Produkten des täglichen Bedarfs sowie Zusatzstoffe, sind Auslöser. Chronische Krankheiten nehmen zu und Krankenkassen zahlen nicht.

Das Immunsystem des Organismus ist wie ein Fass – irgendwann läuft es über… und entwickelt Krankheiten.

Uns erreichen immer häufiger Hilferufe von Bürgern, die keine “gesunde Wohnung” mehr in Deutschland finden können – Menschen in Ballungszentren unserer “modernen Städte” mit schmutziger, kontaminierter Luft (z.B. Quecksilber aus Kohlekraftwerken, Krematorien..) und Wohnungen mit krankmachenden Chemikalien aus Baumaterialien, Schimmelpilzschäden und fragwürdigen Renovierungsprodukten, vorne an. Dazu kommt noch der “Vorsatz”, wenn der Vermieter es partout nicht einsieht, Gelder in die Hand zu nehmen, den geschuldeten Zustand laut Mietvertrag über Instandhaltungen zu gewährleisten und “billigend” die Gesundheitsverletzung des Mieters in Kauf nimmt – hier gibt es zahlreiche Streitigkeiten vor Gericht, die nicht notwendig wären, wenn nicht immer das Geld und die fehlende Intelligenz der Antrieb des Vermieters wären.

Rufen die verantwortungslosen Vermieter zur Anarchie auf, wenn der Vertrag nur für den Mieter gilt, der Vertragsbruch für den Vermieter jedoch nicht geahndet wird ? Freibrief für gewissenlose Vermieter ?

– Aber warum spielt Gesundheit keine Rolle in Deutschland ?
– Steht hier ein “System” dahinter ?
– Warum gibt es noch keinen einzigen Präzedenzfall, dass z.B. Schimmelpilzvergiftungen durch Mykotoxine und Sporen oder Schadstoffvergiftungen durch Formaldehyd, PCP, DDT, Lindan, Permethrine, Phyrotroide, PCB oder PAK etc. als “Mieterkrankheit” in Mietobjekten gesetzlich anerkannt werden, wo es doch zahlreiche Zustände und Verfahren dazu gibt, die die Kontamination durch die Bausubstanz beweisen ? Auch die daraus folgenden Krankheiten sind genauso die “MCS” feststellbar. Fürchtet die Wohnungswirtschaft Massenklagen weil der deutsche Immobilienmarkt aus 80% Vermietungen besteht ? Repuationsverlust höher bewertet als Gesundheitsschutz ? Daher wird es einen ICD-Schlüssel nicht gegeben ?

Zudem steigt die Zahl gewissenloser Vermieter, was die Gesundheit ihrer Mieter angeht und gehen lieber vor Gericht, ihre Mietminderung zu erstreiten und ignorieren dabei komplett den Schaden, den sie teilweise sogar selber durch ihre “unterlassenen Hilfeleistung”, über die Verweigerung der Mängelbehebung verursacht haben (s. Auslöser dieses Projekts).
Das Rechtssystem versagt dabei kläglich und versteckt sich hinter Paragraphen, anstelle sich den vertraglichen Pflichten nach Gesetz und Vertrag zu stellen und Recht zusprechen.

Sollte es einen “Vermieterführerschein” geben, der dem Mieter garantiert, dass mit seiner Gesundheit und seinem Hab & Gut seitens des Vermieters sorgsam umgegangen wird ? Psychologische und psychiatrische Untersuchung des Vermieters, ob er mit Menschen überhaupt umgehen kann ? Ein Bsp.: Um ein KFZ zu führen bedarf es eines Führerscheins – auch hier können bei fehlerhafter Anwendung andere Menschen gesundheitlich zu Schaden kommen.

[…]

Ist es nicht traurig, sich mit solchen Gedanken umgeben zu müssen und kriminelle Vermieter laufen noch ungestraft in der Öffentlichkeit herum, um womöglich weiteren Schaden bei anderen Mietern anzurichten ?

– Ist die Würde des Menschen immer noch unantastbar, wenn Zweite und Dritte zu Lasten des Opfers handeln ?
– Setzt “Nicht-/Handeln” nicht die bewusste Umsetzung eines Gedanken voraus ? Also ein vorsätzliches “Tun”?
– Welche Garantien bietet das Grundgesetz für Bürger, wenn sich das Opfer vor Gericht nicht darauf berufen darf ?

Was hat der Mietvertrag für einen Wert, wenn der Vermieter den Vertrag zum Nachteil des Mieter jederzeit brechen darf und keinerlei rechtliche Konsequenzen für ihn daraus erfolgt ? Der Mieter jedoch wegen erlaubter Mietminderung als Vertragsbruch verurteilt werden kann ? Wohin wägt die Waage der Justicia (= Personifikation der Gerechtigkeit) ?

– Welches Werte- und Rechtsverständnis haben solche Vermieter ?
– Spielen die demokratischen Grundsätze ein Rolle in der Realität oder sind sie nur Floskeln aus schwarzer Schrift auf weißem Papier, bedeutungslos für das Opfer ?
– Christliche Nächstenliebe, Verantwortung vor dem Leben waren Werte und höchstes Gut unserer modernen “moralischen” Gesellschaft, die nun droht zu verrohen, da Rücksichtslosigkeit und Selbstjustiz der Anarchie anstelle des Rechtsverständnis avancieren ?

Zurück zum Eigentlichen:

Ich bitte Jeden Bürger mit Verantwortung und Eigentümer gesunder Gebäude und Wohnungen: Bitte melden Sie sich, wenn Sie meinen, dass Sie Ihrem Mieter eine gesunde, schadstofffreie, baubiologisch gebaute oder sanierte Wohnungen / Gebäude bieten können oder lassen Sie uns gemeinsam diese Wohnungen konzipieren und bauen – wir vermitteln Ihnen ehrenamtlich (= natürlich kostenfrei für Sie) gerne Hilfesuchende, die langfristig mieten wollen!

Ein weiteres ehrenamtliches Hilfsprojekt ist unter folgender Domain bereits 2015/6 entstanden:
http://Gesunder-Wohnraum.Gesunde.Immobilien
Hier können Suchende und Anbieter aufeinander treffen.

Bitte schreiben Sie an: Info[a]Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de, Sichtworte “Gesunde Immobilien” Ihr Angebot. Danke.

Christian Lemiesz, Ratingen 22.02.2017

Fingierte Wässerschäden oder gezieltes Mieter-Mobbing zur ‘Entmietung’ in Ratingen ?

Ereignisse 2016.

Ein Krimi!

Anders kann man die Situation nicht mehr bezeichnen in dem der Mieter durch seinen Vermieter seit Einzug gesetzt worden ist.

Drei Mal musste der “Mieter 1” in der hinteren Einheit des Objekts “Kaiserswerther Str. 43” Ortstermine im Abstand von etwa 2 Monaten über sich ergehen lassen, da der Vermieter immer behauptete, es seien Wasserschäden in den davor gelagerten Gewerberäumen von dem “Mieter 2” gemeldet worden, die in der Mieterwohnung 1 erst im Bad, dann in der Küche ursächlich sein sollen.

Die Wohnung 1 ist seit Dezember 2014 wegen div. Nässe- und Schimmelpilzschäden in Küche und Wohnzimmer nicht mehr bewohnbar; der Mieter 1 kann wegen gesundheitsschädigenden Zuständen seit 2 Jahren dort nicht mehr wohnen.

Beim erstem Besuch (Vermieter, Mieter 2, Mieter 1, Zeugen) der Gewerberäume des Mieters 2 waren jedoch keinerlei Wasserschäden vorhanden – die Frage stellt sich: War die Situation fingiert, um über einen falschen Vorwand in die Wohnung des Mieters 1 zu kommen und sich vor dem Gerichtstermin im Juli (zwischen Vermieter und Mieter 1) noch einmal den noch nicht sanierten Schimmelpilzschaden aus 12/2014 “beiläufig” in der Küche und Wohnzimmer anzuschauen ? (Anmerk. Warum sucht der Vermieter einen neuen Wasserschaden im Bad Mieter 1, wenn zwischen Bad Mieter 1 und Gewerberäume Mieter 2 ein trockener Kellerabgang des Mieters 1 liegt ? Also ein großer Luftraum ?).

Auch bei den folgenden beiden Ortsterminen fanden sich keine neuen Wasserschäden, nur der bereits aus 2014 vorhandene bekannte Nässe- und Schimmelpilzschaden in der Wohnung Mieter 1 – hier wird jedoch seit 2 Jahren trotz mehrfacher, auch juristischer Aufforderung, nicht von dem Vermieter saniert! (Anmerk. Warum eigentlich ? Das BGB, Mietrecht und der Mietvertrag geben hier klare Paragraphen bei Vertragsverletzungen vor.)

Sind auch diese Termine vom Vermieter nur fingiert gewesen, um sich in nicht den Vorwurf der widerrechtlichen Begehung der Wohnung 1 zu gelangen ? Also einen Vorwand zu finden die Wohnung Mieter 1 betreten zu dürfen ?

Der alte Wasserschaden in der Wohnung 1, mit Folge Schimmelpilzen in Küche und Wohnzimmer sowie der daraus folgenden Gesundheitsschädigung des Mieter 1, wo seit Dezember 2014 bei jedem Niederschlag Wasser über das Flachdach in die Küche und Wohnzimmer eindringt, interessiert den Vermieter jedoch nicht – er sucht immer nach anderen Wasserschäden aus 2016, die der Mieter 2 ab 2016 meldete. (Anmerk. Warum geht der Vermieter den Mängelmeldungen des Mieters 2 sofort nach und ignoriert die Mängelmeldung des Mieters 1 aus 2014 schon seit 2 Jahren ? Hat der Vermieter zum Mieter 2 ein besonderes “Verhältnis” ?)

Der alte Wasserschaden im Dezember 2014 bereits gemeldet, ist Gegenstand des aktuellen Gerichtsverfahren zwischen Vermieter und Mieter 1 am Landesgericht Düsseldorf; gestartet im Juli 2016.

Zur Verdeutlichung der Schimmelpilzschäden hier folgend Bilder aus den Jahren 2014 bis aktuell

Beitragsbild – Küche 2014:
(Anmerk.: Meldung der Schäden lt. Mietgesetz und Mietvertrag an den Vermieter)

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Beitragsbild – Wohnzimmer 2014:
(Anmerk.: Meldung der Schäden lt. Mietgesetz und Mietvertrag an den Vermieter)

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Beitragsbild – Wohnzimmer, Zustand 12.2016:
(Anmerk.: Vermieter kennt diesen Zustand seit 1. Gerichtstermin Juli 2016, interessiert ihn jedoch nicht)

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Ursachen sind fehlende Instandhaltungsmaßnahmen an dem Flachdach.

Wartungsarbeiten, als Flachdachbegehungen müssen jährlich von einem Fachmann, z.B. Dachdecker stattfinden, hier auf Undichtigkeiten hin zu prüfen – die folgenden Bilder zeigen einen desolaten Zustand – hier hat schon lange Keiner mehr nachgeschaut – der ‘Super-GAU’ mit Nässeeinbruch ist also voraussehbar.

Beitragsbild – Flachdach 12.2016, Oberlicht Küche:
(Hier Bild nach dem “Blumenkasten-Anschlag” auf das Oberlicht – s. Text unten)

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Beitragsbild – Flachdach 12.2016, Oberlicht Arbeitszimmer:
(Anmek.: Das “Bäumchen” ist an einer Stelle, wo in dem Raum darunter undefinierbarer stinkender Dreck aus der Oberlichtkonstruktion herunter fällt)

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Fazit:
Jedes der 3 Ortstermine zur “Begehung von angeblichen Wasserschäden” war “falscher Alarm”, dabei hat doch der Mieter 2 der Gewerbeeinheit, jeweils 3 mal einen Wasserschaden bei dem Vermieter gemeldet, der immer nur aus der Mieterwohnung 1 kommen sollen.
(Anmerk.: Ist der Schaden aus Dez. 2014 die Ursache und Folge von weiteren Durchnässungen in 2016, die bereits andere Gebäude betreffen, wenn seit 2 Jahren keine Notfallmaßnahmen (Z.B. Abdichtungsmaßnahmen des Flachdachs im Bereich der innen-liegenden Entwässerung) eingeleitet werden ? Warum versäumt es der Vermieter seit 2 Jahren hier erste Hilfsmaßnahmen umzusetzen ? Will er nur den Mieter 1 ‘vorsätzlich’ schädigen, nicht aber den Mieter 2 ?)

Hintergründe:
Hierzu erklärende Worte die Hintergründe einmal zum Verständnis zu beleuchten, wie alles zusammenhängt:

– Das streit gegenständliche Objekt ist eine ehemalige Wäscherei und wurde in 2 Bereiche geteilt:
a) vordere Gewerberäume, “Mieter 2” im Altbau mit 4 Geschossen aus den ca. 1950ern
b) hintere Mieterwohnung, “Mieter 1” im Anbau, Bungalow aus den ca. 1970ern

– Der Mieter 2 hat beide Einheiten “Gewerberäume” und “Mieterwohnung” saniert

– Zwischen Mieter 1 und Vermieter wurde ein Vertrag aufgesetzt in dem sich der Vermieter daran bindet, ein Gewerbeobjekt (Wäscherei) zu teilen und a) in eine Gewerbeeinheit und b) in eine Mietwohnung um zu wandeln und entsprechend zu sanieren.

– Der Vermieter hat sich jedoch bis heute nicht an seine vertraglichen Pflichten gehalten. Daraus sind Bauschäden, Nässeschäden und Gesundheitsverletzungen des Mieters 1 erfolgt.

– Mängel an der Bausubstanz sowie Mängel an dem Sanierungsumfang wurden von dem Vermieter nicht behoben, obwohl lt. VOB 4 Jahre oder nach BGB 5 Jahre Handwerker-Gewährleistung bestanden haben muss.

– Im Zuge der Mietzeit traten:
a) Risse an Wänden und Decken durch einen angrenzenden Neubau auf (“Pfusch am Bau”; hier fühlen sich Bauamt Ratingen und Vermieter nicht zuständig),
b) Bauschäden (“Pfusch am Bau”; hier fühlen sich weder das Bauamt Ratingen, noch der Vermieter zuständig),
c) falscher Sanierung gegen die anerkannten Regeln der Technik (“Pfusch am Bau”; hier fühlt sich der Vermieter nicht zuständig),
d) Nässeschäden (versteckte Bauschäden, (“Pfusch am Bau”; hier fühlt sich der Vermieter nicht zuständig) und
e) auch versteckte und offensichtliche Schimmelpilzschäden u.a. durch nicht fachgerechte Ausführung von Abdichtungsarbeiten (“Pfusch am Bau”) und ausgesetzte Instandhaltungsmaßnhmen bzw. “Mängelbehebung” (hier fühlt sich weder der Vermieter, noch das Bauamt Ratingen, noch das Gesundheitsamt Mettmann zuständig),

auf und der Mieter 1 wurde schleichend unbemerkt durch versteckte Schimmelpilzschäden vergiftet bis zum totalen Kreislaufkollaps krank – der Mieter 1 ist heute irreversible krank und kann seinen Berufen nicht mehr 100% nachgehen, sein Hab & Gut ist zerstört und er sitzt nun unverschuldet auf dem ganzen finanziellen und gesundheitlichen Schaden. (Amerk. Warum laufen Vermieter mit solch hoher krimineller Energie in einem angeblichen Rechtsstaat noch frei herum und sitzen nicht hinter Gittern ? Sind sie nicht eine Gefahr für die Gesellschaft, wenn unsozial und unverantwortungsvoll zum Nachteil Zweiter und Dritter gegen Gesetze (Grundgesetz, Bürgerliches Gesetzbuch, Menschenrechte, Mietgesetz, Vertragsrecht, Strafrecht u.a.) verstoßen wird ?)

Hierzu gibt es eine Vielzahl an Bildern:
Rissen am Gebäude, diverse Bauschäden innen und außen, von Nässeschäden, Schimmelpilzschäden, die im Zuge der Mietzeit auftraten und nicht behoben worden sind u.a., die hier noch in Kürze folgen werden.

Selber sieht sich der Vermieter nicht als Schuldigen, sondern als Geschädigter, da er nicht den vereinbarten Mietzins in voller Höhe wie vertraglich vereinbart erhalten hat – ändert jedoch auch Nichts an der Situation wie vereinbart und gesetzlich vorgeschrieben, die er Schäden die in seinem Verantwortungsbereich liegen, hier aufklärend tätig zu werden und wiegelt jede Verantwortung von sich ab.

Fragestellungen die sich aus dem ganzen Fall bisher ergeben, warum es zu Bauschäden gekommen ist und bisher keine Gegenmaßnahmen vermieterseitig eingeleitet worden sind:

– Warum hat sich der Vermieter bis heute nicht an den rechtsgültigen Mietvertrag gehalten ?
– Haben wir in Deutschland kein rechtsgültiges Rechtssystem, dass für alle Bürger gilt ?
– Warum leitet der Vermieter Gewährleistungsmängel nicht an die verantwortlichen Handwerker weiter ?
– Hat sein Sohn handwerkliche Arbeiten übernommen und weist dafür nicht die notwendige Qualifikation nach?
– Will der Vermieter nur Geld aus der Immobilie ziehen ohne seinen Pflichten u.a. in der Instandhaltung nachzukommen?
– Hat der Vermieter kein Geld für Instandhaltungsmaßnahmen ?
– Arbeiten Vermieter und Handwerker zusammen, sodass Keiner in die Haftung genommen werden kann ?
– Erfolgten die Sanierungsarbeiten in Schwarzarbeit ?
– Fehlt Fiskus nun die Mwst. und deshalb reagiert der Vermieter nicht Angst vor einer Steuerprüfung ?
– Hat die Mietergesundheit keinen Stellenwert in den Augen des Vermieters ?
– Warum regiert der Vermieter nur auf Mängelanzeigen anderer Mieter ?
– Warum hält sich der Vermieter auch nicht an schriftliche Absprachen/Zusagen mit Rechtsanwälten ?
– Ist dieser Vermieter noch “zurechnungsfähig”, wenn er sich über Gesetze stellt und “Selbstjustiz” ausübt ?
– Sollte ein “Vermieterführerschein” eingeführt werden, der prüft, ob Menschen überhaupt psychologisch und pädagogisch in der Lagen sind, Verantwortung über andere Menschen zu übernehmen ?
– Warum lässt der Vermieter das Gebäude absichtlich verfallen und nimmt billigend in Kauf, dass der Mieter geschädigt wird ?
– Weiß die Gebäudeversicherung des Vermieters um den Wasserschaden aus 2014 ?
– Verfügt der Vermieter über keine gesetzlich vorgeschriebene Gebäudeversicherung ?
– Ist der Vermieter unterversichert und hat daher den Schaden aus 2014 noch nicht der Gebäudeversicherung gemeldet ?
– Warum handelt der Vermieter nicht nach dem Gesetz, der immer behauptet, dass er seit 40 Jahren Erfahrung in der Vermietung hat und ignoriert die Rechte des Mieters ?
– Hat der Vermieter mit dem Gebäude oder Grundstück etwas anderes vor ? Abreißen und deswegen stört der Mieter ?
– Führt der Vermieter “Entmietungsmaßnahmen” gegen den Mieter durch ?
– Sind Entmietungsmaßnahmen nicht bereits kriminelle Handlungen ?
– Bewegt sich der Vermieter wie ein Anarchist in einem Rechtsfreien Raum in der Demokratie mit Gesetzen, in dem er sich über alle bindende Gesetze hinweg setzt ?
– Ist ein Bürger, der sich gegen Gesetze stellt nicht ein Krimineller ?
– Warum werden Kriminelle nicht mit der Härte des Gesetzes bestraft und eingesperrt ?

All diese Fragen ergeben sich aus der Situation des Falls und es ist unverständlich, warum der Vermieter so ignorant und menschenverachtend sich gegenüber seinem Mieter verhält.

Diese Fragen jedoch müssen gerichtlich geklärt werden.

Im Dezember 2016 hat angeblich ein Mieter des angrenzenden Gebäudes im Winter einen Blumenkasten “aus Versehen” auf das Oberlicht der Küche fallen lassen – seit über 30 Jahren ist solch ein Vorfall nicht eingetreten, jetzt aber.. – die Küche des Mieters 1 hat einem Totalschaden mit Erde, Pflanzen, Niederschlag …alles voller Blumenerde – den Namen des verursachenden Mieters hat der Vermieter bis heute jedoch nicht mitgeteilt. Warum nicht ? Liegt hier erneut ein fingierter Vorgang vor ?

Beitragsbild – Küche 12.2016, Blumenkasten-Anschlag:
(Anmerk.: Nun der 2. Schaden in der Küche des Mieters 1)

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Beitragsbild – Flachdach 12.2016, Blumenkasten-Anschlag:
(Zerstörtes Oberlicht)

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Beitragsbild – Flachdach 12.2016, Blumenkasten-Anschlag:
Situation verschlimmert sich

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Sind regelmäßig Wartungsarbeiten an dem Flachdach ausgeführt worden ?

Vorliegende Bilder zeigen und beweisen einen desolaten Zustand – hier hat seit Jahren keine Flachdachbegehung mehr stattgefunden, denn jährlich muss das Dach auf Schäden untersucht werden; bei innen-liegender Entwässerung, was hier im Fall vorliegt sogar 2x pro Jahr.

Der Mieter sitzt erneut auf dem Schaden!

Uns sind solche “Maßnahmen” aus der Praxis mit geschädigten Kunden als “Entmietung” bekannt, den Mieter aus der Wohnung zu ekeln, weil der Eigentümer, Verwalter oder Vermieter etwas anderes mit dem Gebäude bzw. dem Grundstück vor hat und der Mieter schlichtweg stört…

Welche Meinung haben Sie zu dem Vorgang ?

Da der Vermieter viel in Ratingen zu verlieren hat, wenn sein Verhalten der Öffentlichkeit bekannt wird, finden die Gerichtstermine in Düsseldorf am Landesgericht statt, obwohl eigentlich das Ratinger Amtsgericht für den Fall zuständig ist.

Am kommenden Dienstag 21.02.2017 um 15.00 Uhr ist der 2. Gerichtstermin am Landesgericht Düsseldorf.

Beim Lüften ein Problem: “Pestizideinsatz im Kreis Mettmann” – Fragen an die Kreisbauernschaft Mettmann

Heutige eMail an die Kreisbauernschaft Mettmann, 08.02.2017

Zitat:
“Sehr geehrter Herr D.,
sehr geehrter Herr T.,

bei jedem Öffnen von Fenstern, Türen oder über Lüftungsanlagen kommen Pestizide in das Gebäudeinnere – dies ist unumstritten und Menschen erkranken. Gleich ob Kindergärten, Schulen, Privatgebäude, Wohnungen, öffentliche Gebäude etc., jeder Organismus der atmet ist betroffen.

Dass Pestizide das menschliche Immunsystem angreifen ist unumstritten.

Das Symptom “Parkinson” als Schadstofffolgeerkrankung ist in Deutschland und Frankreich anerkannte Berufskrankheit bei Landwirten durch den Pestizideinsatz.

Pestizide kommen in erster Linie in der Landwirtschaft vor und werden gerne unter den Tisch geredet. Warum, wenn Sie angeblich für den menschlichen Organismus ungefährlich sind ?

In manchen Regionen Deutschlands werden Pestizide sogar Nachts ausgebracht, damit der Bürger davon Nichts mitbekommt; zu erkennen an dem typischen Geruch, der jährlich mit anderen Düften überlagert wird.

a) Welcher Überlagerungsduft kommt dieses Jahr zum Einsatz ?

Jetzt beginnt wieder bald die neue Saison an “chemischen Kampfmitteln” mit Toxinen den ‘Plagegeistern’ der Monokulturen Herr zu werden – ob Herbizid oder Insektizid – ein Horrorszenario für viele Menschen, die sich dagegen nicht wehren können.

Z.B. die angebliche ‘Rapspollenallergie’ – es ist bekannt dass Pestizide sich an die Rapspollen legen und so vielfältige allergische Reaktionen bei Schleimhautkontakt von Menschen u.a. auslösen.

b) Wie hoch ist der prozentualer Anbau von Raps in Ihrem Raum für 2017 geplant ?

Umweltmediziner sprechen von 30 Mio. Umwelterkrankte in Deutschland; 40-50% davon sind Allergiker. Tendenz steigend. Viele Betroffene wissen noch nicht einmal, dass sie bereits dazu gehören.

In meinen Berufen habe ich Kunden und im Ehrenamt Vereinsmitglieder auch im Raum Mettmann/Düsseldorf durch alle Gesellschaftsschichten und Berufe, die durch die Umwelteinflüsse erkranken und erkrankt sind.

c) Sicher können Sie mir mitteilen auf welchen Feldern, Wiesen und Waldstücken Pestizide, z.B. auch Glyphosat ausgebracht werden, z.B. über Grafiken und Kartenmaterial zur Veröffentlichung, damit Menschen diese meiden ?

d) Was können Sie den Bürgern im Kreis Mettmann in puncto Pestizideinsatz garantieren ?
e) Wird die Gesundheit von Bürgern durch Pestizideinsatz verletzt ?
f) Was macht der RLV gegen den Einsatz von nerventoxischen Pestiziden ?
g) Welche Grundstücke der landwirtschaftlichen Nutzung sind pestizidfrei und grenzen an Wohngebiete, Kindergärten oder Schulen ?

h) Auch möchte ich anfragen welche Felder nach Biologischen Gesichtspunkten ohne Pestizideinsatz im Kreis Mettmann vorhanden sind ?

Aktuell ist nur bekannt, dass die Stadt Velbert als einzige Ausnahme hier einige Höfe hat, die dem demeter-Verband angehören und Einiges für gesunde Ernährung zu bieten hat. Aber Sie wissen sicher selber, dass der RLV den Wind nicht kontrollieren kann.

i) Haben Landwirte z.B. der Stadt Ratingen oder des Kreis Mettmann Gesundes, also pestizidfreies, den Bürgern zu bieten ?

j) Werden Landwirte über die gesundheitsgefährdende Wirkung von Pestiziden über lobbyneutrale Umweltmediziner oder Toxikologen über Ihren Verband aufgeklärt ?
k) Wie hoch ist der Krankenstand von Landwirten durch den Pestizideinsatz ?

Sicher haben Sie Nichts dagegen, dass Ich meine Fragen und Ihre Antworten auf meinen ehrenamtlichen Gesundheitsblog veröffentliche.

Eine eMail-Kopie zur Info geht an PAN e.V. Deutschland, BUND e.V. und dem IVU e.V.

Gerne lese ich von Ihnen.

Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,
Dipl.-Ing. Christian Lemiesz”

Ich bin gespannt ob ich eine erklärende Antwort erhalte oder gleich verklagt werde, weil ich die Rechte als Bürger u.a. auf Informationsfreiheit und auf körperliche Unversehrtheit lt. Grundgesetz wahrnehme.

Strafanzeige und Strafantrag gegen Vermieter wegen diverser Gesetzesverletzungen, 31.12.2016

Der Mieter wird gemobbt, beleidigt, ihm wird gedroht und Unterstellung gegenüber ausgeübt sowie noch Vieles mehr.

Welches Recht hat der Vermieter so mit einem Mieter umzugehen ?
Unabhängig davon ob der Mieter eine Allergie oder eine Behinderung hat ?
Gibt es ein Gesetz, womit der Mieter bei der Unterzeichnung eines Mietvertragen sämtliche Rechte abgeben muss ?

Sollte es nicht auch einen psychologischen “Vermieterführerschein” geben, in dem geprüft wird, ob ein Vermieter überhaupt die wichtigsten Gesetze kennt und auch die psychologische und pädagogische Eignung besitzt sich mit Mieter auseinander zu setzen ?

Was meinen Sie ?

Darf der Vermieter Alles ?
Darf der Vermieter sich über Gesetze hinwegsetzen ?
…also “quasi” Selbstjustiz durchführen, um seine Ideen gegenüber dem Mieter durch zu setzen ?

Lesen sie hier, wie sich eine Situation zuspitzen kann…Strafanzeige und Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft NRW per eMail

Zitat: “Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich fühle mich als Duftstoff- und Schimmelpilzallergiker, als Mensch, als Bürger und Mieter durch meine Vermieter U. und M.G. benachteiligt und stelle Strafanzeige und Strafantrag nach § 230 StGB:

– Verletzung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz
– Verletzung der Würde nach Art. 1 (1) GG
– Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes nach Art. 2 (1) GG
– Verletzung des Recht auf Leben und Körperlichen Unversehrtheit nach Art. 2 (2) GG
– Verletzung des Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung nach Art. 13 (1) GG
– Verletzung der Menschenrechte §25 (1)
– Verletzung der körperlichen Unversehrtheit nach §223, §224, §229 StGB
– Beleidigung nach §185 StGB
– Üble Nachrede §186 StGB
– Verletzung des Mietvertrages nach §535 (1) BGB

Zum Inhalt:

Mein Vermieter (Herr M.G. der Eheleute) macht mir mein Leben, seit Einzug in die Mietwohnung einer WEG-Anlage Mitte August 2016, schwer. Nach meinen bisherigen Kenntnissen bin ich der einzige Mieter in dieser WEG.

Einerseits weil er Fehler macht und mich für die Ursachen und Folgen dafür in die Verantwortung setzt und andererseits, weil er meine Behinderung als Allergiker nicht akzeptiert.

In der Vergangenheit ist es bei jedem Treffen mit dem Vermieter zu verbalen Entgleisungen meines Vermieters mir gegenüber gekommen. Wenn er keine Argumente mehr findet, wird er laut, cholerisch und beleidigend und geht dann mit Äußerungen unter die Gürtellinie – er als Nicht-Mediziner unterstellt mir, ich bilde mir die Schimmelpilze in Küche und Keller sowie eine Schimmelpilzallergie, nur ein.

In der frisch eingezogenen Wohnung traten nach 3 Tagen an der gemeinsamen Wand Küche und Badezimmer Nässeschäden mit beidseitiger Schimmelpilzproblematik auf. Ursache angeblich defekte Dichtungen an 2 Wasserleitungen – Bilder im Anhang. Bei jedem Duschen wurde die Wand nass. Beim Öffnen der Revision unter der Badewanne durch eine Leckageortungsfirma kam ein Schwall Sporen heraus. Nach ca. 8 Wochen wurde endlich nach langem Procedere saniert. Etwa 2 Wochen nach der Sanierung roch es wieder modrig. Eine dem Vermieter etwa 3 Wochen gewährte Frist zur Behebung der Problematik bis Ende November 2016 verstrich ungenutzt seitens des Vermieters.

Eine Beweissicherung in der Küche wird gerade durchgeführt, da der Vermieter es versäumte, eine Estrichmessung auf Nässe und Schimmelpilze, den Putz unter der Spüle nicht wie abgesprochen auszutauschen und die notwendige Freimessung nach der Sanierung zu beauftragen.

Der Allgemeinkeller mit Durchgang zum Waschraum riecht immer stärker schimmelig. Einige Keller sehen aus wie “Messi-Keller”..hier liegt allerlei Unrat wie beim Sperrmüll durcheinander – Bilder im Anhang. Um zum Waschraum zu kommen muss ich ca. 20 m durch diesen Raum gehen; ohne Atemschutzmaske für mich gesundheitlich nicht machbar.

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Auch im Keller wird gerade eine Beweissicherung durchgeführt.

Im Waschraum stehen etwa 40 Waschmaschine und Trockner von 3 oder 4 Häusern – ca. die Hälfte sind Waschmaschinen. Hier wird mit duftstoffhaltigen Waschmitteln gewaschen – der Trockenraum ist im gleichen Raum und auch dort riecht alles stark nach Duftstoffen – hier kann ich nicht trocknen, da meine frisch neutral gewaschene Wäsche mit Duftstoffen kontaminiert werden würden. Meine Vermieter hatten mir anfänglich erlaubt auf dem Balkon oder in der Wohnung Wäsche zu trocknen.

Keller, Wasch- und Trockenraum kann ich nur mit Atemschutzmasken betreten und muss immer danach duschen/baden und die Kleidung wechseln.

Im Laufe der Zeit bis heute, bin ich den verbalen Attacken meines Vermieters bei den oft unangekündigten Besuchen ausgeliefert:
Bei jedem persönlichen Gespräch wird der Vermieter nach kurzer Zeit cholerisch, ausfallend und beleidigend und geht auch mal aggressiv gegen meine Möbel vor – Bsp. er nahm einmal bei einem Besuch im September einen Stuhl an der Lehne hoch und stupfte ihn mit Gewalt auf den Boden, um seinen Ausführungen Nachdruck zu verleihen. Dass ist Einschüchterung.

Meine Vermieter teilten mir schriftlich per eMail am 08.12.2016 mit:
Eigentümer der Hauses fühlen sich durch mein Tragen der Atemschutzmaske in Allgemeinräumen belästigt.
Ferner beschuldigt mich ein Nachbar über mir, Beschädigungen (Türrahmen und den Türgriff) am Allgemeingut vorgenommen zu haben, was sich jedoch nur als oberflächliche Verschmutzung heraus stellte – dass grenzt schon fast an Rufmord, da meine Vermieter mich der Beschädigung beschuldigten, ohne sich vorher davon zu überzeugen, ob der Vorwurf gerechtfertigt ist.
Mir wird “quasi” das Tragen einer Atemschutzmaske zum Selbstschutz und Handschuhe im Hausflur untersagt und ich soll meine Wäsche nicht in dufststofffreier Umgebung (z.B. auf dem Balkon im Sommer oder duftneutralen Badezimmer mit Heizkörper und Ventilation im Winter) trocken dürfen – ich fühle mich in meinem Persönlichkeitsrecht auf Hygiene benachteiligt und gemobbt, da ich in gemeinschaftlichen Räumen keine Atemschutzmaske zum gesundheitlichen Selbstschutz tragen soll, hier aber hier zB. meine Wäsche im bedufteten Wasch- und Trocknungsraum trocknen soll, die dann beduftet wird.

Bei dem Vermieterbesuch am 19.12.2016, nachmittags:
Die “angebliche Schimmelpilzallergie”, die aus dem Vorhandensein von Schimmelpilzen in der Wohnung ausgehende “Gesundheitsgefahr” vor und nach der Sanierung, die “angebliche Schimmelpilzproblematik” im Keller und die “modrige Geruchsbelästigung” unter der Spüle bilde ich mir nur ein, nachdem der Vermieter mit seinem Bekannten, einem Arzt, gesprochen hätte. Auf diese “Fern-Diagnose” beruft sich mein Vermieter bei jedem persönlichen Gespräch und beschimpft und beleidigt mich, z.B. am 19.12.2016 “ich sollte besser in ein Sanatorium einziehen – die Schimmelpilzallergie bilde ich mir nur ein.”.
Gesundheitsnachweise bezeugen Gegenteiliges. Ich fühle mich als Duftstoff- und Schimmelpilzallergiker von meinen Vermietern benachteiligt.

Ferner wurde mir schon mündlich von dem Vermieter wegen dem Nässeschaden im Bad untersagt, im Badezimmer zu duschen, damit die Wand nicht nass wird, mit den Worten: “Sie wollten doch sowieso nur baden”!

Ich habe nicht nur eine nachweisbare Schimmelpilzallergie, sondern auch eine Dufstoffallergie, eine Chemikaliensensitivität, eine Pollenallergie, eine Hausstauballergie, eine Lebensmittelallergie und noch so Einiges mehr, was mein Leben einschränkt und behindert.

Berechtigt eine Allergie, Behinderung oder sonstige gesundheitliche Einschränkungen meine Vermieter dazu, mich zu beschimpfen, zu beleidigen, zu drohen und meine Rechte als Mieter, Mensch und Bürger dieses Landes zu beschneiden ?

Wie kann 3 Tagen nach dem Einzug in eine für mich neue Wohnung in Badezimmer und Küche ein derartiger Nässe- und Schimmelpilzschaden entstehen ? Bild der defekten Rohrdurchführung im Mailanhang, die klar einen Altschaden dokumentiert. Widerfährt mir hier noch anderes Unrecht ?

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): Büro Baubiologie-Architektur.de

Mein Vermieter stellt mich immer da, als wäre ich der Schuldige an der defekten Bausubstanz, dabei hat er mir selber des öfteren mitgeteilt, dass die Gebäudebausubstanz nicht so gut ist und es ein Fehler gewesen ist die Wohnung überhaupt zu kaufen, da es bereits in der Vergangenheit zu Problemen u.a. an den Wasserleitungen gegeben hat.

Mein Vermieter teilte mir am letzten Besuch am 19.12.2016 mit, dass wenn er vorher gewusst hätte, dass ich eine Duftstoff- und Schimmelpilzallergie habe und ich mich über eine Atemschutzmaske vor Sporen und Duftstoffe schützen muss, hätte er mich als Mieter nie akzeptiert und mir die Wohnung nicht vermietet. Er teilte mir mit, er braucht sich nun um Nichts mehr zu kümmern, da die Wohnung nun verkauft sei und der neue Eigentümer die Wohnung selber nutzen will.
Die Wohnung ist jedoch meinem Wissen nach, bisher von keinem Käufer besichtigt worden – vielleicht haben meine Vermieter die Wohnung an ihre Tochter verkauft, die die Vormieterin gewesen ist; die Wohnung also auch ohne Besuch kennt und von Berufswegen her Rechtsanwältin ist.

Mit der Drohung “Sie werden sich noch wundern” im Hausflur verkündend, verließ er am 19.12.2016 nach ca. 15 Minuten cholerisch meine angemietete Wohnung.

Im Zuge der bisherigen Ereignisse, weiß ich diese Drohung nicht einzuschätzen, was noch Alles kommt.

Bilder im Anhang:

[…]

Weitere Bilder bei Bedarf.

Es liegen Nachweise vor:
– Gesundheitliche Untersuchung und Attest eines international bekannten namhaften Mediziners und Spezialist auf Schimmelpilze und Chemikaliensenitivität u.a.
– Allergiepass auf Duftstoffe
– Schriftverkehr mit den Vermietern
– Mietvertrag
– Bildmaterial des Nässe- Schimmelschadens und dessen Verlaufs in der Wohnung
– evtl. Untersuchungsprotokoll der Leckageortungsfirma (kann auch über die Vermieter angefordert werden)

Damit auf dem Mailweg keine Dokumente verloren gehen, händige ich diese gerne im Bedarfsfall persönlich bei der Zeugenbefragung aus.
Bitte teilen Sie mir mit, welche Unterlagen Sie zur Beurteilung benötigen.”

Setzen Sie sich auch für Ihre eigenen Rechte ein ?

View Results

Loading ... Loading ...

Und da war noch die UNICEF Promotion in der Ratinger City, gestern Nachmittag

Eine junge Studentin die sich ein Zubrot für Ihr Studium auf Lehramt dazuverdient, Passanten in der Einkaufspassage für die Ziele von UNICEF zu interessieren – im Regen.

Sie sprach mich an…

…und wollte für eine Mitgliedschaft werben, was ich dazu nutzte Ihr mitzuteilen, dass ich mich bereits ehrenamtlich für Menschen einsetze, jedoch nicht nur Kinder, sondern alle Menschen, die durch Schadstoffe in Ihrer Gesundheit “vorsätzlich” geschädigt werden. “Kinder interessieren mich nur dann”, wenn auch sie auch Ziel von Schadstoffvergiftungen werden.

Meinen Hintergrund erfuhr Sie nach der Frage was ich beruflich mache und war doch sichtlich erstaunt über ihr eigenes Nichtwissen, was Schadstoffe aus der Umwelt und dem täglichen Leben für gesundheitliche Auswirkung haben, was die klassische Medizin dann gerne mit Krankheitsnamen wie ADHS, Autismis, CFS, MCS, Parkinson, Krebs etc. betitelt und schnell ein Medikament für die Symptome bereit hält.

Dass es für Schadstoffopfer weder im Grundgesetz, noch in der Rechtsprechung, noch von den Krankenkassen Hilfe gibt; das Strafgesetz oder unsere Gesetze allgemein keinen garantieren Schutz bzw. Hilfe bieten oder die Beweislastumkehr fehlt, dass Täter Opfern Ihre Schuld nachweisen und nicht umgekehrt, war ihr neu.

Für schadstoffvergiftete Kinder durch Umweltschadstoffe (Thema PAN-Germany als NGO), Schadstoffe in Gebäuden durch Baumaterialien und Havarien (Thema “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis!”) hin, zu den Vergiftungen von Piloten, Crewmitgliedern und Fluggästen (Thema Jetlack) durch Zapfluft in den Flugzeugen…wurde ihr zunehmend unangenehm dieses Wissen zu erhalten.

Sichtlich abweisend “sie müsse jetzt weiterarbeiten” wurde sie, als der Hinweis auf die “verordnete” Psychartisierung von Schadstoffopfern über die klassische Schulmedizin, die “vorsätzlich” Betroffene sogar als Massenmörder hingestellt, und die Wahrheit über Vergiftungen nicht an die Öffentlichkeit transportieren möchte und beendet das Gespräch, dass sie mir “aufgezwungen” hat.

Tja..dieses “Stell-Dich-Ein” in der Alltäglichkeit zeigt wieder, dass die Menschen uninformiert sind und an der Wahrheit kein Interesse haben. “Määääähh” Alles was Ihnen die Medien vorsetzen und einbleuen wird ungefragt als Fakt und Wahrheit in die eigene Meinung integriert und das Nicht-Wissen sogar noch verteidigt – ohne überhaupt sich davon zu überzeugen, ob dies der Realität entspricht.

…wer formuliert also unser Wissen und manipuliert damit den Verstand und die Wahrheit ?

Ich hoffe nicht dass wir wieder in eine Zeit mit Armstarre hineinwandern, wo das Volk einfach vor der Wahrheit wegschaut.

Soma fürs Volk ?

Gedanken zum Sonntag “Wie viel Bürger kann der Bürger sein ?”

“Wie viel Bürger kann ein Bürger in einer angeblichen Demokratie sein, die ihre Rechtsstaatlichkeit auf das Gleichheitsprinzip mit humanistischen Grundzügen stützt ?

Hat ein Bürger still zu sein ? ..wie in einer Diktatur ?

Darf ein Bürger sich nicht für die Wahrheit interessieren ? …und muss mit Repressalien rechnen, wenn der dagegen verstößt ?

Solange der Bürger ruhig ist, sein Leben lebt ist die Welt der Demokratie in Ordnung.

Aber wehe er kommt auf die Idee sich für seine Rechte und die Wahrheit zu interessieren – dann fällt ihm auf, dass die Grundrechte im Grundgesetz für Ihn und Andere nicht gelten, da er sich nicht darauf berufen kann…die “Würde des Menschen” – wird in der Ausführung von Zweiten und Dritten beschnitten und mit Füßen getreten.

Ein verlässlicher Schutzmechanismus ist es die Opferrolle stillschweigend anzunehmen, denn Recht erfährt das Opfer nicht im Schadensfall der körperlichen Gesundheitsverletzung – sie ist auch nicht viel wert – ein paar tausend Euro im Geldwert vielleicht, aber als willenloser Arbeitnehmer für das Bruttosozialprodukt des Wirtschaftssystem fast unbezahlbar…

Im Affekt: “Ja”, in der schleichenden Vergiftung: “Nein”!

Im Affekt kommt der Täter vor Gericht und ins Fernsehen;
in der schleichenden Vergiftung kommt das Opfer in die “Klappsmühle” und der Fall unter den Teppich….

Immer ist zu hören ist “Lass es sein”, “tu dies nicht”, “tue dass nicht”, “es bringt Nichts”

“Gib Dich mit der Opferrolle zu frieden – Du lebst ja noch!”

Heißt die Interpretation dieses Verhalten: “Es bringt Nichts” sich für die Wahrheit einzusetzen” !?
Grundgesetz..Menschenrechte…schwarze Schrift auf weißem Papier der Unschuld der Gewaltenteilung ?

Welches Menschenbild haben Antagonisten so Etwas einem Opfer zu sagen !?
“Gib Dich mit der Opferrolle zu frienden – Du lebst ja noch!”

Ist diese Argumentation Grundzug und Verständnis eines demokratischen Bürgers ? “Halt die Klappe und sei ruhig” ?

Wo sind die Stimmen und helfende Hände die sagen “Hey, Du hast ein Recht auf…” und “Natürlich, es ist Dein Recht”!

Mein Recht ?

Was ist “mein” Recht ?

Mein Recht worauf ?

Was für ein Recht habe ich ?

Habe ich “Soll-Vorschriften” als Opfer an die ich mich halten muss ?
An welche “Soll-Vorschriften” muss sich der Täter halten ?
..oder gibt es für ihn nur “Kann-Vorschriften”, die reine individuelle Auslegungssache sind ohne Repressalien fürchten zu müssen ?

Ist etwa der Täter auch ein Bürger ?
Gelten für Täter die gleiche Rechte als für das Opfer oder werden hier grundsätzliche Unterschiede gemacht ?

Der Bürger wird zum Täter weil er eine vorsätzliche Tat leistet oder eine vorsätzliche Hilfe nicht leistet…
Darf ein Täter vorsätzlich vergiften ?
Welches Recht schützt den Täter vor den Opfern ?
Kann das Opfer nicht mit seiner neuen Rolle zufrieden sein und muss den Täter noch für seine Tat zur Verantwortung ziehen ?

Hatten es die Steinzeiteinmenschen nicht einfacher ?
“Problem vorhanden – Keule schwingen – Problem erledigt”

[…]

Was ist ein Bürger ?

Wo steht der Opferschutz gesetzlich verankert, dass Opfer Recht bekommen ? Nicht nur auf dem Papier mit interpretatorischer Auslegung des Lesenden ?

Wo erfährt das Opfer Recht ?

Muss ich Bürger sein, wenn ich nicht Opfer sein will ?

Habe ich nicht die Wahl kein Bürger sein zu müssen ?

Wer legt fest, dass ich Bürger sein muss, um Rechte zu bekommen ?

Haben Bürgerlose in der Bundesrepublik Deutschland mehr Rechte ?
Recht auf medizinische Behandlung damit kein gesundheitlicher Schaden entsteht ?
Recht auf eine Wohnung, damit sie nicht auf der Straße schlafen müssen ?
Recht auf einen Job, damit sie einen Lebensunterhalt haben ?
Recht auf Gesundheit, damit sie arbeiten können ?
Recht auf Arbeit, damit sie zahlen dürfen ?
usw.

Ist unter den aktuellen Bedingungen erstrebenswert “Bürger” sein zu wollen in einer Demokratie, die rechtlich gegen seine Bürger arbeitet ?

Welches Recht schützt mich vor der Willkür Derjenigen, die mich nicht Bürger sein lassen wollen ? Freier Bürger ? Oder sind wird Untertane ?

Was ist ein Bürger ?

Nur eine Wahlstimme vor der Wahl ?
Nur eine Zahl in der Statistik ?
Nur ein Steuerzahler für die Finanzlöcher des “Staats” ?

Das Internet auf der Seite www.Juraform.de formuliert den Begriff “Bürger” wie folgt:

“Bürger waren zunächst im Mittelalter im Sinne der Ständeordnung Bewohner eines Burgortes, dann einer befestigten Stadt oder eines Marktortes, schließlich jedes vollberechtigte Glied einer Staatsgemeinschaft. Als sich in der Zeit des Absolutismus die moderne Staatsgewalt herausbildete, bezeichnete man die Staatsangehörigen, welche einem mit legalen Mitteln nicht absetzbaren Regime (einer Monarchie) unterworfen waren, als Untertanen. In diesem Sinne steht der Untertan im Gegensatz zum freien Bürger einer Republik.

Ich bin also ein freier Bürger, weil ich Teil einer Republik mit Gesetzen bin ?

Bin ich als “Bürger-Opfer” vogelfrei oder für wen gelten die Gesetze ?

Ist der “Bürger-Täter” vielleicht vogelfrei und darf sich ohne Gesetze an den Bürger-Opfern vergreifen ?

Wenn es keinen rechtlichen Rahmen für Bürger gibt, für wen gelten Gesetze dann ?

Was ist ein Bürger ?

Wie viel Bürger kann ein Bürger in einer angeblichen Demokratie sein, die ihre Rechtsstaatlichkeit auf das Gleichheitsprinzip mit humanistischen Grundzügen stützt ?”