Schlagwort-Archiv: Hessen

Baubiologisch arbeitende Schimmelpilzsanierer und Schadstoffsanierer gesucht

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich suche baubiologisch arbeitende Schimmelpilzsanierer und Schadstoffsanierer, die nicht nur nach Richtlinien und Verordnungen arbeiten können, sondern auch nach Gesundheit, z.B. für und mit systemerkrankte und mutlisystemerkrankte Menschen arbeiten können in NRW (PLZ40) und Hessen (PLZ61).

Bitte Portfolio und Referenzen als PDF an die Info[a]Baubiologie-Architektur.de schicken.

Gerne erwarte ich Ihre Unterlagen

Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,
Christian Lemiesz

Der Macher

Seit 10.10.2016 ist das ehrenamtliche Projekt “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis”, das ehrenamtliche Privatprojekt von Herrn Christian Lemiesz selber.

Herr Christian Lemiesz ist von Berufswegen her Baubiologe, Architekt, Bausachverständiger, Bauzeichner und zert. Trinkwasserprobenehmer.

Im Rahmen seiner beruflichen Qualifikation und durch private Schicksalsschläge entstand dieses ehrenamtliche Projekt.

Bitte lesen Sie auch Inhalte unter folgenden Links:

http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/category/projekt-kaiserswerther-str-43/
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/info/welcome
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/info/historie
http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/info/eigenwerbung

– – –

Beruflicher Hintergrund

Baubiologie-Architektur.de

“Gesunde Gebäude, gesunde Menschen – dafür sorgen wir”

Wir arbeiten interdisziplinär mit dem Blick über den Tellerrand hinaus, mit verschiedenen Kooperationspartnern, wie z.B. mit Gesundheitsspezialisten, Umweltmedizinern, Toxikologen, Wissenschaftlern u.a. zusammen. Oberstes Ziel ist die Gesundheit des Nutzers über gesunde Räume.

Mit unserem Motto: “Gesunde Gebäude, gesunde Menschen – dafür sorgen wir!”, arbeiten wir ganzheitlich und barrierefrei, d.h. wir betrachten nicht nur das Gebäude mit seiner Bausubstanz, sondern auch den Menschen/Nutzer mit seinem gesundheitlichen Bedürfnis. Beides steht im Wechselverhältnis.

Schwerpunkt unseres Büros liegt in der ganzheitlichen Arbeitsweise von 5 Fachbereichen Baubiologie, Architektur, Bausachverstand, Gesundheit und Umwelt in Deutschland NRW und Hessen.

Fachbereich A. Baubiologie (Gebäudeanalytik)
Fachbereich B. Architektur (Gesunde Planung & Entwerfen, Planen, Ausführen & Überwachen)
Fachbereich C. Bausachverstand (Ursachenforschung)
Fachbereich D. Gesundheit (Prävention & Hilfe zur Selbsthilfe)
Fachbereich E. Umwelt (Lebensraum & Raum zum Leben)

In Zusammenarbeit mit vielen gleich denkenden und -handelnden Kooperationspartnern zum Wohle unserer Kunden und Mitglieder.

Das Leistungsspektrum bietet viele Schnittpunkte im gegenseitigen Nutzen, denn Zusammenarbeit auf einer Augenhöhe mit Betroffenen, Kunden, Kooperations- und Netzwerkpartnern sowie Mitgliedern ist uns wichtig.

Laut Umweltmedizinern und Toxikologen gibt es bereits etwa 30 Mio Umwelterkrankte in Deutschland – 40-50% davon sind Allergiker…viele Betroffene wissen noch nicht einmal dass sie bereits dazu gehören. Tendenz steigend!

Wir bieten Umwelt- und multi-/systemerkrankten (z.B. Intoxikationen wie Parkinson, MCS, CFS, ALS, ADHS, Elektrosensiblen, Autismus, Krebs, Alsheimer etc.) Menschen mit angegriffenem Immunsystem, aber auch “angeblich ganz normalen” Menschen Lösungen, wenn Sie bereits den Leidensweg der Ignoranz und Stigmatisierung durch Zweite und Dritte durchleben – wir helfen Ihnen, denn wir wissen was wir für Sie tun.

Treten Sie mit mir bitte in Verbindung, wenn Sie Ihr Gebäudeproblem und die daraus resultierende gesundheitliche Gefährdung bzw. Schädigung des Nutzers durch Schadstoffe, Gifte und Kontaminationen nicht nur kurzfristig lösen wollen.

Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,
Christian Lemiesz

Wohnungssuche in Waldems/Hessen – “Frisches Laminat verlegt”!

Das Gesundheitsbewusstsein und dass damit verbundene Unrechtsbewusstsein bei “Mängeln” bei manchen Vermietern ist einfach nicht vorhanden.

In der eigenen Wohnung würde sich kaum Einer Laminat freiwillig legen, aber für den Mieter reicht es – “es ist doch billig”.

50qm, 2-Zimmerwohnung mit 20qm Südterrasse im schönen ruhigem Grün – Wohnung wurde gerade durch den Sohn der Vermieterin in Eigenarbeit saniert.

Gerade wurde frisch Laminat vom ihm verlegt … ich hielt es gesundheitlich keine 5 Minuten in der Wohnung aus, so stark war der Formaldehydgeruch & hatte ein Kratzen im Hals und Atembeschwerden. Auf den Vorschlag dass Laminat wieder raus zu reißen, ließ sich der Sohn nicht ein: “Es sei normal, dass es beim frischen Verlegen von Laminat etwas riecht”.

Den Vorschlag einen Fliesenboden legen zu lassen, ist zwar teurer als ein Laminatboden, aber damit auch für jeden Mieter und auch Allergiker sowie Hygieniker gesundheitlich besser, wurde damit verneint, dass Fliesen fußkalt und schlimmer sind, als Laminat mit etwas Formaldehyd.

Die Mitteilung das Formaldehyd nachweislich krebserregend und nerventoxisch ist und die Gesundheit des Nutzer gefährdet, störte ihn nicht! Auch den Hinweis mit den 25% Mietminderung bei Anwesenheit von Formaldehyd über 0,1 ppm lt. aktuellem Gerichtsentscheid in der Mietwohnung nahm er teilnahmslos hin.

Obwohl nur knapp 10qm Laminat erst verlegt gewesen sind, meinte der Sohn, “was soll ich mit dem anderen gekauften Laminat dann machen” ?
“Ich habe Entscheidungsfreiheit bei dem Mieter – irgend einen Mieter werde ich schon finden, der Laminat akzeptiert …auch mit Formaldehyd”.

[…]

Um Gottes Willen, “lass Hirn vom Himmel fallen”!
Warum ist vorsätzliche Körperverletzung durch die Beibringung von Schadstoffen/Gift in der Bundesrepublik Deutschland nicht unter Strafe gestellt ?

Was wissen Vermieter und Mieter wirklich über Formaldehyd ?

“Schimmel- und Wohngiftambulanz Böge, „Formaldehyd“ ”
Quelle und (c): http://www.boege-ambulanz.de/formaldehyd.html

http://das-gebäude-gesundheitszeugnis.de/2016/05/16/zitat-recht-zur-mietminderung-von-25-aufgrund-durch-formaldehyd-belasteter-raumluft/

Entscheidung des Amtsgerichts Bad Säckingen:
Quelle und (C): http://www.kostenlose-urteile.de/Amtsgericht-Bad-Saeckingen_1-C-19191_Recht-zur-Mietminderung-von-25-Prozent-aufgrund-durch-Formaldehyd-belasteter-Raumluft.news22538.htm

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) teilt zu “Formaldehyd” mit:

Zitat: “Krebserregende Wirkung von eingeatmetem Formaldehyd hinreichend belegt

[…]

Formaldehyd ist gesundheitsschädlich, es reizt die Schleimhäute und kann Krebs im Nasenrachenraum auslösen, wenn es eingeatmet wird”

Quelle und (c): http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2006/14/krebserregende_wirkung_von_eingeatmetem_formaldehyd_hinreichend_belegt-7858.html

22. August 2015 – 1. Anfrage an das Hessische Ministerium für Soziales und Integration

Anfrage beim “Hessischen Ministerium für Soziales und Integration”:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bzgl. Ihres Projekts: http://www.familienkarte.hessen.de/mm/mm001/Verzeichnis_neue_Wohnprojekte.pdf möchte ich erfragen, ob Sie auch ein “offenes Ohr” für Wohnungen und Gebäude für Umwelterkankte und Multisystemerkrankte haben ?

Die Not in Deutschland ist hoch – gesunder, schadstofffreier Wohnraum bietet der Markt derzeit in Deutschland nicht an.

Unterstützen Sie neue Konzepte ? NRW bietet so etwas leider nicht an und das Interesse bei Verantwortlichen ist nicht vorhanden.

Welche Möglichkeiten gibt es ?

Gerne lese ich Ihre Antwort.