Schlagwort-Archiv: Immunsystem

Wann ist der Punkt der Vergiftung durch Schadstoffe in Innenräumen bereits überschritten ?

Schlafstörung, taube Gliedmaßen, Nervenzuckungen, zunehmende “Schusseligkeit”, Husten und Asthma, Müdigkeit, Unwohlsein, Hautausschläge, Schwindel, Ohnmacht, “triefende Nase” und Schnupfen, Sehstörungen, Gleichgewichtsschwankungen, geschwollene Lymphknoten usw.

Wann ist der Punkt der Vergiftung durch Schadstoffe in Innenräumen bereits überschritten ?

Wenn,

a) die Grenzwerte überschritten sind ?
b) dass Immunsystem Intoxikationen bildet ?

Warum lassen so viele Menschen Zweite oder Dritte über ihre eigene Gesundheit entscheiden ?

Zitat:”Warum digitale Gesundheit, wenn analoge Gesundheit nicht verstanden ist ?”

Zitat: “Auslöser dieses Texts ist die heutige Mitteilung von Herr Stratmann “nsel der Glückseligkeit im Zeitalter der Informationsvielfalt”:

Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/posts/insel-der-glueckseligkeit-im-zeitalter-der-informationsvielfalt-1013180236

Leider kann man darauf nicht antworten, daher hier:

Wie kann denn eine “digitale” Gesundheit umgesetzt werden, wenn noch nicht einmal die “analoge” Gesundheit verstanden worden ist ?

Ich lese hier keinen einzigen Beitrag über “Umweltmedizin”, dabei heißt diese Gruppe doch “Health” !?

Gibt man den Begriff hier ein, bekommt man nur Jobsuchen, wo auch die Umweltmedizin “erwähnt” ist.

Ohne die Umweltmedizin können Heute und auch in Zukunft Patienten nicht ursächlich diagnostiziert werden, um die richtige Therapie erhalten zu können, denn die Chemikalienkonzentration in Innen- und Außenräumen steigt stetig – Grenzwerte schützen nur das Gewissen & den Umsatz, nicht das Immunsystem & die Gesundheit – derzeit werden nur Symptome mit Chemie behandelt, anstelle die Ursache in die Diagnose mit ein zu beziehen. Ziel ist heute nicht mehr die Gesundung des Patienten, dafür gibt es Massen an Beweisen und Nachweise.

Gerade heute habe ich wieder einen typischen Fall der klassischen Schulmedizin auf dem Tisch bekommen, wo eine Frau als psychisch krankt betitelt wird, weil der Arzt (Psychiater) keine Ahnung von der Ursachendiagnostik hat; schreibt aber in seiner Unwissenheit, quasi das Todesurteil der Patientin!! Ein Skandal ist dass!

Ihn interessiert es nicht, dass seine Patientin aufgrund von Infraschall und Vibrationen aus der Nachbarwohnung seit Monaten nicht zur Nachtruhe kommt..der aktuelle schlappe Zustand der Patientin des “Schlafentzugs” durch Dritte wird als psychosomatisch bezeichnet..und weil sie keine Psychopharmaka gegen Symptome braucht, sondern Hilfe gegen die Ursachen, wird sie unter Drogen gesetzt, damit sie ruhig ist.. – ein krasser Fall von Menschenverachtung und Fehldiagnose.. aber leider oft vorkommend….

Dass die Frau Titan im Rücken hat und die niederfrequenten Felder der umgebenden Elektronik daran ankoppeln, interessiert den Arzt auch nicht…
(Auch hier gilt die Kombinations- und die Potenzierungswirkung von Schadstoffen.)

…leider tragische Tagesordnung, da klassische Ärzte zu wenig Ausbildung besitzen – 2 Semester Bio-Chemie auf der Uni reichen einfach nicht aus. Und wo bleibt die Physik ? Oder die neusten Erkenntnisse der medizin-wissenschaftlichen Forschung ?

Wie kann so Etwas sein, dass solche Ärzte Menschen behandeln, die eigentlich keine Ahnung von Ihrem Job haben !?

Ja, wir Alle kennen die Antwort: Die antiquierte Ärzteleitlinie, die verhindert, dass Menschen gesund werden dürfen… Symptom -> kein ICD-Schlüssel–> Syndrom -> Einbildung -> psychosomatisch krank -> Psychopharmaka -> Ruhigstellung …. Problem weg ……

Wie soll denn mit so einem antiquierten Konstrukt Menschen geholfen werden zu gesunden ? Wer schafft solche theoretische realitätsferne Konstrukte ?

Bestes aktuelles Beispiel der Psychiatrisierung erfahren Piloten und Crewmitglieder in Zapfluft-Flugzeugen seit Jahrzehnten:

http://zapfluft.de
https://youtu.be/YYmZKvG_6ds

Oder die Holzschutzmittelopfer durch PCP, DDT, Lindan, Chloransisole etc;
oder die Schimmelpilzopfer durch Mykotoxine und Sporen;
oder die Formaldehydopfer durch Presspan, OSB, Verlegeplatten, Laminat;
oder die PCB-Opfer in Innenräumen;
oder die Duftstoffallergiker durch das Duftstoffmarketing, Reinigungsmittel und Pestizide in öffentlichen Gebäuden;
oder die Pestizidopfer durch Pestizide in der Landwirtschaft;
oder die Quecksilberopfer durch ungefilterte Emissionen aus Krematorien oder Kohlekraftwerke;
oder…
oder..
oder..

..alles nur Einbildung…
alles Menschen, die sich eine Vergiftung nur einbilden…
Alle nur psychosomatisch krank…

Wann wachen die klassischen Schulmediziner aus ihrem Dornröschenschlaf auf ?”

Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/posts/warum-digitale-gesundheit-wenn-analoge-gesundheit-noch-nicht-verstanden-ist-1013181939

Aufruf! Gesunde, schadstofffreie Mietwohnungen und -gebäude in Deutschland gesucht!

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die in Mietwohnungen nicht mehr aufgrund chemischer und biologischer Emittenten leben können, steigt an.

Aktuell: Zunahme der Kombination aus einer Vielzahl von Emittenten; Altlasten und Schimmelpilzen in Baukonstruktionen, Chemikalien in Bauprodukten; Schadstoffe, Aerosole, Pestizide, Partikel und mikrobiologische Stoffe aus Umwelt; Chemische Verunreinigungen, Pestizide, Medikamentenrückständen in Trinkwasser und Nahrungsmitteln, Produkten des täglichen Bedarfs sowie Zusatzstoffe, sind Auslöser. Chronische Krankheiten nehmen zu und Krankenkassen zahlen nicht.

Das Immunsystem des Organismus ist wie ein Fass – irgendwann läuft es über… und entwickelt Krankheiten.

Uns erreichen immer häufiger Hilferufe von Bürgern, die keine “gesunde Wohnung” mehr in Deutschland finden können – Menschen in Ballungszentren unserer “modernen Städte” mit schmutziger, kontaminierter Luft (z.B. Quecksilber aus Kohlekraftwerken, Krematorien..) und Wohnungen mit krankmachenden Chemikalien aus Baumaterialien, Schimmelpilzschäden und fragwürdigen Renovierungsprodukten, vorne an. Dazu kommt noch der “Vorsatz”, wenn der Vermieter es partout nicht einsieht, Gelder in die Hand zu nehmen, den geschuldeten Zustand laut Mietvertrag über Instandhaltungen zu gewährleisten und “billigend” die Gesundheitsverletzung des Mieters in Kauf nimmt – hier gibt es zahlreiche Streitigkeiten vor Gericht, die nicht notwendig wären, wenn nicht immer das Geld und die fehlende Intelligenz der Antrieb des Vermieters wären.

Rufen die verantwortungslosen Vermieter zur Anarchie auf, wenn der Vertrag nur für den Mieter gilt, der Vertragsbruch für den Vermieter jedoch nicht geahndet wird ? Freibrief für gewissenlose Vermieter ?

– Aber warum spielt Gesundheit keine Rolle in Deutschland ?
– Steht hier ein “System” dahinter ?
– Warum gibt es noch keinen einzigen Präzedenzfall, dass z.B. Schimmelpilzvergiftungen durch Mykotoxine und Sporen oder Schadstoffvergiftungen durch Formaldehyd, PCP, DDT, Lindan, Permethrine, Phyrotroide, PCB oder PAK etc. als “Mieterkrankheit” in Mietobjekten gesetzlich anerkannt werden, wo es doch zahlreiche Zustände und Verfahren dazu gibt, die die Kontamination durch die Bausubstanz beweisen ? Auch die daraus folgenden Krankheiten sind genauso die “MCS” feststellbar. Fürchtet die Wohnungswirtschaft Massenklagen weil der deutsche Immobilienmarkt aus 80% Vermietungen besteht ? Repuationsverlust höher bewertet als Gesundheitsschutz ? Daher wird es einen ICD-Schlüssel nicht gegeben ?

Zudem steigt die Zahl gewissenloser Vermieter, was die Gesundheit ihrer Mieter angeht und gehen lieber vor Gericht, ihre Mietminderung zu erstreiten und ignorieren dabei komplett den Schaden, den sie teilweise sogar selber durch ihre “unterlassenen Hilfeleistung”, über die Verweigerung der Mängelbehebung verursacht haben (s. Auslöser dieses Projekts).
Das Rechtssystem versagt dabei kläglich und versteckt sich hinter Paragraphen, anstelle sich den vertraglichen Pflichten nach Gesetz und Vertrag zu stellen und Recht zusprechen.

Sollte es einen “Vermieterführerschein” geben, der dem Mieter garantiert, dass mit seiner Gesundheit und seinem Hab & Gut seitens des Vermieters sorgsam umgegangen wird ? Psychologische und psychiatrische Untersuchung des Vermieters, ob er mit Menschen überhaupt umgehen kann ? Ein Bsp.: Um ein KFZ zu führen bedarf es eines Führerscheins – auch hier können bei fehlerhafter Anwendung andere Menschen gesundheitlich zu Schaden kommen.

[…]

Ist es nicht traurig, sich mit solchen Gedanken umgeben zu müssen und kriminelle Vermieter laufen noch ungestraft in der Öffentlichkeit herum, um womöglich weiteren Schaden bei anderen Mietern anzurichten ?

– Ist die Würde des Menschen immer noch unantastbar, wenn Zweite und Dritte zu Lasten des Opfers handeln ?
– Setzt “Nicht-/Handeln” nicht die bewusste Umsetzung eines Gedanken voraus ? Also ein vorsätzliches “Tun”?
– Welche Garantien bietet das Grundgesetz für Bürger, wenn sich das Opfer vor Gericht nicht darauf berufen darf ?

Was hat der Mietvertrag für einen Wert, wenn der Vermieter den Vertrag zum Nachteil des Mieter jederzeit brechen darf und keinerlei rechtliche Konsequenzen für ihn daraus erfolgt ? Der Mieter jedoch wegen erlaubter Mietminderung als Vertragsbruch verurteilt werden kann ? Wohin wägt die Waage der Justicia (= Personifikation der Gerechtigkeit) ?

– Welches Werte- und Rechtsverständnis haben solche Vermieter ?
– Spielen die demokratischen Grundsätze ein Rolle in der Realität oder sind sie nur Floskeln aus schwarzer Schrift auf weißem Papier, bedeutungslos für das Opfer ?
– Christliche Nächstenliebe, Verantwortung vor dem Leben waren Werte und höchstes Gut unserer modernen “moralischen” Gesellschaft, die nun droht zu verrohen, da Rücksichtslosigkeit und Selbstjustiz der Anarchie anstelle des Rechtsverständnis avancieren ?

Zurück zum Eigentlichen:

Ich bitte Jeden Bürger mit Verantwortung und Eigentümer gesunder Gebäude und Wohnungen: Bitte melden Sie sich, wenn Sie meinen, dass Sie Ihrem Mieter eine gesunde, schadstofffreie, baubiologisch gebaute oder sanierte Wohnungen / Gebäude bieten können oder lassen Sie uns gemeinsam diese Wohnungen konzipieren und bauen – wir vermitteln Ihnen ehrenamtlich (= natürlich kostenfrei für Sie) gerne Hilfesuchende, die langfristig mieten wollen!

Ein weiteres ehrenamtliches Hilfsprojekt ist unter folgender Domain bereits 2015/6 entstanden:
http://Gesunder-Wohnraum.Gesunde.Immobilien
Hier können Suchende und Anbieter aufeinander treffen.

Bitte schreiben Sie an: Info[a]Das-Gebaeude-Gesundheitszeugnis.de, Sichtworte “Gesunde Immobilien” Ihr Angebot. Danke.

Christian Lemiesz, Ratingen 22.02.2017

Was haben Pferde und Menschen gemeinsam ?

Pferde haben ein empfindliches Immunsystem.

Umwelterkrankte haben auch ein empfindliches Immunsystem.

Beide müssen in einer pestizidfreien Umgebung leben.

Soweit die Theorie.

Hier die Praxis:

Unterschied: Die Pferde dürfen es, die Menschen nicht!

Die Frage stellt sich : Warum ?

Nun, mit Pferden wird in der Zucht Geld verdient, sind also eine Wertanlage.

Schauen Sie einmal, dort wo Pferdezucht vorhanden ist, sind im Normalfall keinerlei Pestizide in der Landwirtschaft vorhanden – dort leben sie als Mensch relativ gesund! Zu überprüfen über ganz normale Proben von Pflanzen, Boden und Wasser.

Sollten hier einmal positive Ergebnisse heraus kommen, ist die Umgebung sicher nicht pestizidfrei und die Pferde werden gesundheitlich gefährdet; Sie natürlich auch.

Z.B. haben Tiere wie Greife, Kamele und auch Pferde einen hohen Stellenwert in arabischen Ländern – Pestizide kommen hier nicht zum Einsatz – bei uns in Deutschland sieht dass wieder ganz anders aus. Hierzu kann Ihnen z.B das PAN e.V. Netzwerk viele Fragen beantworten.

– Wissen Sie, ob Ihr Pferd in einer pestizidfreien Natur/Umgebung untergebracht ist ?
Ist der Stall z.B. mit Holzschutzmitteln angestrichen ? PCP, Lindan und auch DDT vorhanden, die nach Jahrzehnten noch emittieren ? Liegt der Stall an einem Golfplatz, an einem Nutzwald oder nahe einer Mülldeponie ? usw.

– Welche Garantieren und Nachweise haben Sie ?

– Was wissen Sie über den Gesundheitszustand Ihres Pferdes ?

– Haben Sie einmal ein großes Blutbild von Ihrem Pferd erstellen lassen und von einem lobbyneutralen Umweltmediziner oder Toxikologen bewerten lassen ?

– Was wissen Sie über Ihren eignen Gesundheitszustand ?

– Haben Sie einmal ein großes Blutbild von Ihnen selber erstellen lassen und von einem lobbyneutralen Umweltmediziner oder Toxikologen bewerten lassen ?

Überlegen Sie einmal…

Ortsbegehung: Einschätzung von Schimmelpilzschäden eines angeblichen Fachmanns

Situation: Ortstermin mit Vermieter, Mieter, Fachmann einer Sanierungsfirma zur Abklären des Sanierungsumfangs

Traurig, jedoch leider Standard, dass manch Fachmann von Sanierungsfirmen nur über das bautechnische Standardwissen verfügt, ohne das notwendige medizinische Hintergrundwissen, was z.B. Mykotoxine im Organismus anrichten und welche Intoxikationen damit verbunden sind, wenn auf einem Ortstermin gesundheitlich relevante Aussagen von ihm getätigt werden.

Denn dass der Fachmann bei der Öffnung eines kontaminierten Bereiches trotz sichtbaren Befalls behauptet “Nichts zu riechen” und daher keine gesundheitliche Gefahr von der Schimmelpilzfläche ausgeht, ist bereits eine nicht fachliche Aussage, die er als Fachmann nicht äußern darf – denn Olfaktoren sind subjektiv. Hier handelt der Fachmann bereits “grob fahrlässig”!

Mein persönlicher und beruflicher Anspruch und auch der Anspruch des Konzepts “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” geht hier einen logischen Schritt weiter:

Ein Fachmann, der gesundheitliche Themen wie z.B. hier die Beurteilung von Schimmelpilzschäden bei einer Ortsbesichtigung leistet und bearbeitet, muss über das medizinische Hintergrundwissen verfügen, was Toxine und allergische Substanzen im Organismus anrichten, wenn er Aussagen zur Gesundheit (des Nutzers) vornimmt oder Maßnahmen zur Schimmelpilzsanierung plant, denn der Satz “er rieche Nichts”, ist bereits seine persönliche Meinung, die Nichts mit dem IST-Zustand der Bausubstanz und des ununtersuchten Kontaminationsgrad vor Ort sowie der toxischen Wirkung im Organismus des Nutzers zu tun hat. Weiß er Nichts als Fachmann oder behauptet er rieche Nichts, muss er auch den notwendigen Beweis dazu anführen, worauf er seine Aussage stützt und dass kann er nicht ohne eine fundierte Aussage über eine Luftanalyse auf Sporen und/oder Mykotoxine mit Auswertung über ein akkreditiertes Labor zu erstellen. Hier handelt der Fachmann erneut “grob fahrlässig”!

Auch zu behaupten, dass die Aussage des Mieters falsch ist, dass andere Menschen (Besucher der Wohnung) mit angegriffenen Immunsystem ebenfalls gesundheitliche Reaktion in der Wohnung haben, ist eine nicht fachliche Aussage und gibt die persönliche Meinung des Fachmanns wider, ohne den gesundheitlichen Zustand der anderen Besucher zu kennen. Hier handelt der Fachmann bereits zum 3. Mal “grob fahrlässig”!

Zu gerne wird diese Aussage des “angeblichen Fachmanns”, dass “Nichts nach Schimmelpilzen riecht” dann vom Vermieter aufgenommen zu behaupten, “der Mieter hätte Schuld an Allem”, “der Mieter will nur Ärger machen”, “der Mieter will nur Miete sparen”, “es ist keine Gesundheitsgefahr vorhanden”, “die Wohnung wird verkauft, dann muss der Mieter ausziehen” usw., um seine eigene Angst vor Sanierungskosten zu kaschieren. Der weiteren Eskalation zwischen Vermieter und Mieter ist damit der Weg bereitet. Die knapp 21 Euro Netto pro Tag für die notwendige Aufstellung eines HEPA-Filters zur Luftreinigung wird vom Vermieter nicht getragen – hier handelt der Vermieter “grob Fahrlässig” gegenüber seinem Mieter.

Soweit muss es aber nicht kommen, wenn sich der Fachmann weiterbildet und besonnen auf einem Ortstermin seine Meinung zum Besten gibt oder sich nur auf seine Messergebnisse stützt und Behauptungen erst nach Vorlage von Beweisen äußert sowie der Vermieter seiner Verpflichtung nach BGB, des Mietrechts und des Vertragsrechts usw., nachkommt.

Ein neutral arbeitender versierter Fachmann darf seine Meinung nur auf jederzeit reproduzierbare Fakten aufbauen und ein “individuelles Riechen”, womöglich noch mit “verschnupfter Nase” eines unbeteiligten Dritten, gehört sicherlich nicht dazu.

Die persönliche Empfindung des Fachmanns steht hier Außen vor, denn es geht um den Nutzer und seine Gesundheit, der 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr in der Wohnung leben muss und monatlich lt. Mietvertrag brav seine Miete in voller Höhe für den vertraglich vereinbarten Zustand zahlt – auch dieser Fakt wird standardmäßig nicht beachtet und auch die viel zitierten “Richtlinien” sehen es nicht vor, dies in der Betrachtung zu inkludieren: Eine schleichende Vergiftung des Immunsystems durch Mykotoxine und Sporen. Das individuelle Immunsystem bei Schimmelpilzbefall wird nicht bei Ersten Hilfsmaßnahmen u./o. Sanierungsmaßnahmen berücksichtigt, sofern dies die Richtlinie nicht vorsieht.

Eine Richtlinie ist jedoch kein Gesetz, also “darf” eine gesundheitlich notwendige Sanierung nicht ignoriert werden – andernfalls müsste der Mietvertrag um eine Klausel ergänzt werden, dass die Wohnung Schimmelpilze aufweist und evtl. auftretende aktive Schimmelpilzschäden in der Bausubstanz zu akzeptieren sind – dies jedoch widerspricht nicht nur der Rechtsprechung, sondern auch dem gesunden Menschenverstand.

Schimmelplizschäden unter 15 cm² werden als nicht gesundheitsschädlich angesehen – jedoch produziert jeder Schimmelpilz Stoffwechselprodukte, die toxisch sind.. u.a. nerventoxisch …die jeden Nutzer gesundheitlich gefährden.

Wer nun immer noch behauptet, dass Schimmelpilze ungefährlich sind, hat in der Bewertung von Schimmelpilzschäden Nichts verloren und arbeitet nicht fachgerecht, denn keine Schimmelpilzschäden bedeuten keine Gesundheitsgefährdung.

Wichtig bei jedem Schimmelpilzschaden ist: Konsens ist immer der beste Weg unnötigen Ärger zu vermeiden – denn es geht um die Gesundheit eines lebenden Menschen und nicht um “totes” Geld zum Konsum und hierzu gehört Intelligenz und Verstand zu handeln. Daher ein Appell an alle Betroffene und Vermieter:

Reden, Verstehen und fachlich schnell Handeln!

Wir Menschen haben nur eine Gesundheit und die ist nicht austauschbar!

Die Gesundheit eines Mieters ist nicht weniger Wert, als die Gesundheit eines Vermieters; denn sind wir nicht vor dem Gesetz Alle gleich ?
————————————————————————————————————————–
Zitat “Safety first, Gesundheit first“, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, 17.05.2016 zum Thema Pestizide in der Umwelt.

Sind Sie ein verantwortungsvoller Vermieter ?

View Results

Loading ... Loading ...

Jochen Steinhilber – „Umweltgifte: Leben im vergifteten Körper“

Zitat “Umweltgifte: Leben im vergifteten Körper”

Komplettdarstellung des Zeitungsartikels
Quelle und (c): http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/umweltgifte+leben+im+vergifteten+koerper.4725242.htm
mit freundlicher Genehmigung von der Autorin CLAUDIA HAILFINGER, Reutlinger General-Anzeiger

Zitat: “MÖSSINGEN. Früher hat Jochen Steinhilber viel Sport getrieben. Heute schafft er’s nur noch ein Mal ums Haus – den Mössinger schmerzt der ganze Körper. Nach unzähligen Arztgängen findet er schließlich Antworten und Hilfe bei der Umweltmedizin. Für eine umfassende Therapie fehlen aber die Mittel – die Krankenkasse erkennt die Erkrankung nicht an. Umweltmediziner Harald Banzhaf weiß, dass seine Patienten oft alleingelassen werden.

Dass es Jochen Steinhilber nicht gut geht, sieht man auf Anhieb. Die Haut ist fahl, der Blick erschöpft. Seine Geschichte zu erzählen, kostet ihn Mühe. Dennoch tut er es. Weil er das Thema in die Öffentlichkeit bringen will. Und weil er auf Hilfe angewiesen ist.

Seit über drei Jahren ist der 42-Jährige krank und arbeitsunfähig. »90 Prozent dieser Zeit waren katastrophal«, sagt er und erklärt: Aufgrund von mehreren Gendefekten funktioniert seine Körperentgiftung nicht richtig. Ausführliche Analysen haben gezeigt, dass sich in seinem Körper Pestizide, Metalle und Lösemittel eingelagert haben, weil sie nicht abgebaut werden können. Sie setzen sich vor allem im Fettgewebe, also etwa in Nervenfasern, im Rückenmark und Gehirn ab. Zusätzlich kämpft Steinhilbers Körper mit einer chronifizierten Borreliose, das Immunsystem ist geschwächt.

Für den Mössinger sind die Folgen verheerend: Taubheitsgefühle, Magen-Darm-Probleme, heftige Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen gehören ebenso dazu wie Seh- und Hörstörungen, Angst- und Erschöpfungszustände, Depressionen. Schlafen kann Jochen Steinhilber nur wenige Stunden, wacht mitten in der Nacht auf mit Schmerzen am ganzen Körper. »Das ist die Hölle.« Ohne Schmerzmittel, in schlechten Zeiten sogar Opiate, geht nichts mehr.

Diagnostiziert bekommen hat er unter anderem das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS), eine vielfache Chemikalienunverträglichkeit (MCS) und Faser-Muskel-Schmerzen (Fibromyalgie). Bezeichnenderweise wird von einer Multisystemerkrankung gesprochen.

Steinhilber hat alle Befunde gesammelt. Er legt sie vor, erläutert sie, versucht, der ungewöhnlichen Erkrankung ein Gesicht zu geben. Lange genug ist er von Arzt zu Arzt gesprungen, hat dort immer nur Einzeldiagnosen serviert bekommen. »Der überwiegende Teil behandelt Symptome, kaum einer geht an die Ursachen.«

»Das waren Puzzlestücke, die langsam ein Bild ergaben«

Angefangen hatte alles Ende 2012. Steinhilber sucht zwei Mal innerhalb von sechs Wochen Hilfe in der Notaufnahme, hat Beklemmungsgefühle, befürchtet, etwas am Herzen zu haben. Die Ärzte finden nichts. Irgendwann wird eine hypochondrische Störung angenommen, der Psychologe dazugeholt. Dass für Steinhilber kurz davor ein neuer Job in Luxemburg floppte, passte gut ins Bild.

Sieben Monate lang verbrachte Steinhilber in einer psychosomatischen Klinik. Rückblickend sagt er: »Das waren meine schlimmsten Stunden.« Verschiedene Antidepressiva werden dort ausprobiert, keines verträgt er. Weil er, so erklärt Steinhilber, die Medikamente aufgrund der Gendefekte nicht richtig verstoffwechseln kann. »Das hat mich fast in den Suizid getrieben.«

Dass er »jobtechnisch etwas überdreht« hat, weiß er. »Ich habe aber immer gespürt, da muss es noch einen körperlichen Grund geben.« Nachdem er bei der Schulmedizin keine Hilfe findet, wird Steinhilber selbst aktiv, recherchiert, wälzt Fachbücher. Er stößt auf das Thema Umweltgifte. »Das waren Puzzlestücke, die langsam ein Bild ergaben.« Die zwölf Amalgamfüllungen, die er seit 25 Jahren in seinem Mund umherträgt, macht er als eines der Hauptprobleme aus, lässt sich alle aufwendig entfernen. Auch bei seiner Arbeit in der Sportartikelbranche, so vermutet er, ist er reichlich mit Schadstoffen in Berührung gekommen. Seine Wohnung hat Steinhilber baubiologisch untersuchen lassen, weitere Gefahrenquellen eliminiert. »Wenn ich früher von so etwas gehört habe, hab’ ich den Scheibenwischer gezeigt«, gesteht der Vertriebler.

In der einzigen Umweltklinik Deutschlands in Neukirchen trifft er dann zum ersten Mal auf Leute, denen es genauso geht wie ihm. Eine Erleichterung. Um die Gifte aus seinem Körper zu kriegen, hat sich Steinhilber bereits 13 Blutwäschen unterzogen, meistens im 400 Kilometer entfernten Cham. Mindestens 1 800 Euro kostet eine. Der Arzt empfiehlt, deutlich mehr zu machen. Der Geldbeutel gibt’s aber nicht her. Mit Chelatinfusionen werden zudem Metalle aus dem Körper geschwemmt.

Seit etwa einem Jahr, so Steinhilber, sind Mini-Fortschritte erkennbar. Knapp 100 000 Euro hat er inzwischen in seine Behandlung gesteckt, denn die Krankenkasse übernimmt die Kosten dafür nicht. Sie erkennt weder die Diagnostik noch die Behandlungsmethode an. »Leider werde ich im Stich gelassen.«

»Leider werde ich im Stich gelassen«

Steinhilber ist dagegen vors Sozialgericht gezogen – denn das Wasser steht ihm bis zum Hals. »Seit Herbst 2015 stehe ich komplett ohne Leistungen da.« Das Krankengeld ist längst ausgelaufen, die Frührente wurde abgelehnt, für Hartz IV ist er noch nicht bedürftig genug und die Ersparnisse sind bald komplett aufgebraucht. Mit seiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung und dem Halbtagsjob seiner Frau Nicole müssen das Paar und ihre achtjährige Tochter nun über die Runden kommen. Für eine umfängliche Therapie reicht das nicht.

Früher hat Steinhilber viel Sport getrieben, spielte in Reutlingen, Ofterdingen, Nehren und Mössingen Fußball, war zuletzt Trainer beim FC Erpfingen/Willmandingen. »Heute bin ich froh, wenn ich eine Runde ums Haus spazieren gehen kann.« Soziale Kontakte gibt es nur noch wenige. »Ein ganz kleiner Kreis ist geblieben. Die sagen: ›Das ist dein Ansatz, dein Weg und wir unterstützen dich dabei.‹« Steinhilbers größter Rückhalt ist seine Frau, die trotz aller Strapazen für die Familie weiter zu ihm hält. Andere haben Hemmungen, auf ihn zuzugehen, manche tuscheln.

Mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen, hat sich Steinhilber lange überlegt. Am Ende dann aber doch der Entschluss: »Ich lasse die Hosen jetzt runter und hoffe, dass Resonanz kommt.« (GEA)

Nahrungsergänzungsmittel muss Jochen Steinhilber täglich einnehmen. FOTO: Claudia Hailfinger

Wege, um zu helfen

MÖSSINGEN. Mehrere Sportvereine aus der Region haben bereits für Jochen Steinhilber gesammelt, sei’s bei Turnieren oder Winterfeiern. Alexander Wütz vom Vorstand der TSG Tübingen nutzte seine Kontakte und konnte unter anderem signierte Trikots von André Schürle, dem 1. FC Köln oder Dynamo Dresden organisieren, die nun auf Ebay zugunsten von Steinhilber versteigert werden.

Weitere Aktionen sind geplant: Beim internationalen U 11-Jugendfußball-Turnier, dem »Déjà-Vu-Cup«, der am Samstag und Sonntag, 2. und 3. April, in Pfullingen und Reutlingen gespielt wird, soll für Unterstützung geworben werden.

Wer direkt helfen will, kann dies über das Spendenkonto machen: (IBAN: DE 91 50 01 05 17 02 67 05 54 65 BIC: ING DDE FFXXX) oder über www.mamooble.com/kaempfen-jochen. Zudem wurden Flyer gedruckt, die verteilt oder ausgelegt werden können –
erhältlich unter SteinhilberJ@aol.com. (hai)”

Dokumente:
Bericht “Leben im vergifteten Körper”, Reutlinger Generalanzeiger vom 26.03.16
Quelle und (c) http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/Bericht-Reutlinger-Generalanzeiger_26.03.16.pdf

Spendenaufruf „Kämpfen Jochen“
Flyer Vorderseite
Quelle und (c): http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/flyer_a5_vorn.pdf
Flyer Rückseite
Quelle und (c): http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/flyer_a5_ru¦êck.pdf

Spendenaktion für chronisch kranken Fußballer aus dem Steinlachtal
Quelle und (c): http://xn--das-gebude-gesundheitszeugnis-6pc.de/wp-content/uploads/2016/06/Spendenaufruf-Nate-helps-gelb-mailanhang-quer.pdf

Weitere Informationen:
Quelle und (c): http://www.mamooble.com/kaempfen-jochen

Redaktionskontakt:
Reutlinger General-Anzeiger
Redaktion Mössingen
Bahnhofstraße 43
72116 Mössingen

Telefon: 0 74 73/94 66 20
Fax: 0 74 73/94 66 60
E-Mail: moessingen@gea.de

Lobby greift ehrenamtliches Projekt “Tatort-Innenraum.de” an

Zur Situation:

Diese beiden TOP-Level Domains ohne Sternchen “http://T*a*t*o*r*t.Haus” (ohne die Sterne) und “http://T*a*t*o*r*t.Immobilien” (ohne die Sterne) stehen zum Verkauf!

Diese beiden Domains waren als Aufklärungsort für Gesundheitsbewusste und Umwelterkrankte sowie Schadtstoff(folge)erkrankte geplant gewesen, die durch Schadstoffe in Innenräumen zu gesundheitlichen Schaden gekommen sind. Das Leid von Geschädigten ist groß in Deutschland. Viele schadstoffgeschädigte Menschen werden psychartrisiert, weil die klassischen Ärzte nicht ursachendiagnostizierend bei ihren Patienten vorgehen, sondern nur symptombehandelnd Medikamente ausgeben!

Laut Umweltmedizinern und Toxikologen gibt es bereits 30 Millionen Umwelterkrankte in Deutschland – 40-50% davon sind Allergiker. Tendenz steigend. Viele Betroffene wissen noch nicht einmal, dass sie bereits dazugehören.

Das ehrenamtliche Projekt unter den TOP-Level Domains “http://T*a*t*o*r*t.Haus” (ohne die Sterne) und “http://T*a*t*o*r*t.Immobilien” (ohne die Sterne) kann derzeit nicht unter diesen beiden Domains verwendet werden, da angeblich auf “das Wort ohne Sterne” ein Markenrecht in Deutschland besteht. “Das Wort ohne Sterne” darf also in Deutschland nicht öffentlich verwendet werden! Ein Skandal!

Ein paar Hintergrundinformationen:

Hauptproblem Nr. 1 “Schimmelpilze im Innenraum”:
Ja, Sie kennen den Spruch “der Nutzer ist immer Schuld”, ist das Erste was Jedem dazu einfällt – nur stimmt dass leider nicht!
Oft liegt jedoch eine defekte Bausubstanz vor, aufgrund von Instandhaltungsstau durch den Vermieter, Havarie oder “vorsätzlichem Nichtstun” des Vermieters der sich über das Mietrecht hinweg setzt oder sich verändernden Baubestimmungen, ohne dass sich die Bausubstanz ändert.

Parkinson ist eine Nervenkrankheit, die auch durch Schadstoffe hervorgerufen wird.
Parkinson ist anerkannte Berufskrankheit bei Landwirten z.B. in Deutschland und Frankreich die durch Pestizideinsatz krank geworden sind. Ist jetzt der Lebensmittelkonsument Schuld an der Vergiftung des Landwirts ?

Wohnen Sie auf dem Land und lüften 3-5x täglich, besteht also auch für Sie als Wohnnutzer die Möglichkeit diese Pestizide auch im Innenraum einzuatmen – kaum Einer macht sich über diese Zusammenhänge Gedanken, nimmt aber gerne Medikamente gegen die Symptome…und die Ursache bleibt unerkannt. Jetzt im Februar/März geht`s wieder los mit pestizidhaltiger Gülle, die auf die Felder gesprüht werden …

Bei Ärzten soll die höchste Selbstmordrate bei Zahnärzten durch Parkinson vorliegen, aufgrund der Quecksliberdämpfe im Amalgam.

Es gibt auch noch viele anderen Menschen in Tätigkeiten mit hoher Verantwortung (“Fliegende Räume”), die u.a. Parkinson als Diagnose erhalten, aber diese Krankheit noch nicht als Berufskrankheit von den Betriebskrankenkassen anerkannt ist, obwohl Tausende davon international betroffen sind.

Es soll noch ca. 40.000 Holzschutzmittel (PCP, Lindan, Choranisole, u.a.) verseuchte Holzfertighäuser aus den 1970er bis 90er Jahre in Deutschland geben (hier können also noch bis zu 160.000 Menschen gesundheitlich geschädigt werden, bei einer 4-köpfigen Familie), die derzeit billig auf den Markt geworfen werden – aus baubiologischer Sicht gibt es nur eine Sanierung: Das ist der Abriss mit Einlagerung des Bauschutts als Sondermüll.

Prostatakrebs bei Dachdeckern ist anerkannte Berufskrankheit in Deutschland.
Die Ursache sind Baustoffe, aus denen Chemikalien in die Raumluft emittieren.

Im Raum haben wir eine Vielzahl von Baustoffen.

Das Immunsystem ist wie ein Fass – wenn wenn es überläuft entwickelt das Immunsystem Intoxikationen.

Diese Intoxikationen werden gerne von klassischen Medizinern als Krankheiten bezeichnet gegen die es “oh Wunder” Medikamente gibt.

Jedes Medikament – ist wieder eine Chemikalie – hilft das Fass immer schön weiter beim Überlaufen zu halten. Die Krankheit wird chronisch – die Ursache besteht jedoch noch..z.B. die Schadstoffe im Haus..

Wussten Sie, dass Z.B. ein Antibiotikum bis zu 1 Jahr im Organismus verbleibt und verhindert solange dass Immunsystem sich wieder zu regenerieren..es ist aber nicht die einzige Chemikalie die gerade dort ist…in Kombination…

Der Schadstoff- und Chemiekaliencocktail wirkt permanent bis zum Organversagen – entweder entgiftet der Mensch oder er siecht langsam dahin bis der Kreislauf kollabiert – dass ist aktueller Standard bei vielen Umwelt- und Schadstofferkrankungen. ..Jeder kann es werden, wenn er Chemikalien in u.a. Innenräumen toleriert, unabhängig von dem Grenzwertdenken oder Normengläubigkeit…

..und..und..und..

Da wir in Deutschland keine Beweislastumkehr haben, muss das Opfer – also der Schimmelpilz- oder Schadstoffgeschädigte – nachweisen, dass der Täter – also der Verursacher bzw. der “Schadstoffgeber” z.B. Vermieter – an seiner Gesundheitsschädigung Schuld hat! Dass ist traurige Realität in Deutschland!

…und dass ist nur ein Bruchteil von dem was täglich um Sie herum passiert – die Wahrheit ist jedoch weitaus schlimmer.

Themen der beiden TOP-Level-Domains sollte sein, ein ehrenamtliches Projekt aufzubauen, was über z.B. Filmbeiträge von Betroffene, Internviwes, Fotostories, Diskussionen etc. die Öffentlichkeit darüber informiert, was Jeden hierzulande treffen kann und wie damit umgegangen wird und auf diesen Missstand aufmerksam zu machen. Auch Inhalte des Präventivonzepts und Mutterprojekt ‘Das Gebäude-Gesundheitszeugnis’ unter http://www.Das-Gebäude-Gesundheitszeugnis.de, ebenfalls ein ehrenamtliches Projekt, sollte bekannter werden, was die Prävention zum Gesundheitsschutz beinhaltet, denn Jeden kann es täglich treffen, selber ein Betroffener zu werden. ..Viele Bürger verstehen und realisieren erst wenn Sie krank sind, was sie vorher ignoriert haben.. oft ist es dann bereits zu spät für die Gesundheit.

Schlagen Sie einmal folgende Begriffe und Formulierungen nach:

1. Kombinationswirkung von Chemikalien, Prof. Dr. Witte
2. Potenzierungswirkung von Schadstoffen
3. Blut-Hirn-Schranke
4. Epigenetik

und reflektieren Sie dann einmal Ihre Umwelt..Sie werden erstaunt sein, was Sie alles auf einmal verstehen..

Aktuelles Problem:

Eine Rechtsanwältin Frau Bettina K. aus Tutzing, Juristin des großen bekannten deutschen öffentlichen-rechtlichen TV-Senders ARD will wegen angeblicher Markenschutzrechtsverletzung diese beiden TOP-Level-Domains http://T*a*t*o*r*t.Haus (ohne die Sterne) und http://T*a*t*o*r*t.Immobilien (ohne die Sterne) kostenlos übertragen haben, ansonsten dafür einen Rechtsstreit mit einen Streitwert von derzeit 50.000 Euro vom Zaun brechen. Derzeit fordert Sie 5.000 Euro, damit es nicht zum öffentlichen Gerichtsprozess kommt. Stand: 19.12.2015. Update: 25.04.2015: Sie will nun bis zum 10.Mai 2016 die “Sache” erledigt haben, wenn ich bis dahin Ihr Honorar bezahle. Halt Stopp, ..es sollte doch um eine Markenschutzrechtsverletzung gehen und nun wäre die Sache erledigt, wenn ich Ihre angeblichen Kosten zahle ? ..also liegt doch keine Markenschutzrechtsverletzung vor und die Dame will sich nur an mir bereichern ?

“Dass riecht nach einem Skandal! Ein Anschlag auf die Gesundheit – also, dass muss vor Gericht!

Meinen Sie, dass Sie als Bürger kein Recht auf Gesundheit haben – dann ignorieren Sie bitte diesen Aufruf – meinen Sie jedoch Sie haben ein Recht auf Gesundheit, teilen Sie bitte diese Seite im Social Media und über all hin. Zeigen Sie bitte, dass Medienkonzerne nicht alles mit Menschen machen können, was sie wollen. Mit dem Verbreiten dieser Info zeigen Sie nicht nur, dass Ihnen das Thema Gesundheit am Herzen liegt, Sie tun auch etwas für sich selbst und Ihre Kinder: Zeigen Sie Nächstenliebe und Zivil-Courage…nicht nur Flüchtlingen gegenüber, sondern auch für sich selbst!

Ohne Schadstoffe fliegen ? 1933 bereits von Gebrüder Besler bewiesen

“Bei modernen Flugzeugen mit Zapfluft dringen gesundheitsschädliche nerven-toxische Schadstoffe wie z.B. Organophosphate, TCP über Öldämpfe u.a. in die Flugzeugkabine, wo Piloten, Crewmitglieder und Passagiere gesundheitlich gefährdet und sogar -geschädigt werden. Piloten erhalten sogar eine höhere Dosis an Luft als die Passagiere, wo noch ein Umluftsystem mit integriert ist.

“Bleed air” ist ein technisches Problem, was eigentlich nicht sein müsste, wenn die Flugzeugbauer Frischluft nicht über die Triebwerke in das Flugzeug leiten würden. Die B878 “Dreamliner”(Boeing)ist bisher die einzige bekannte Ausnahme.

Regelmäßig werden an den Flughäfen und an Bord zusätzlich noch Pestizide ausgesprüht, die dann auch noch auf das Immunsystem aller Flugzeugnutzer einwirken.

“…ein Schadstoffcoktail!”

der gesundheitliche Folgen hat!

Das Auftreten der Schadstoffexpostion wird als “Smell Event” (Öldämpfe gelangen über die Triebwerke in die Luftversorgung des Flugzeugs) bezeichnet und die gesundheitlichen teilweise irreversible Folgen als “Aerotxisches Syndrom” bezeichnet.

“..eine schleichende Vergiftung die über die Zeit bei den Betroffenen entsteht – oft mit irreversiblen gesundheitlichen Folgen.”

Während der Exposition wirken Diese permanent auf das Immunsystem über Schleimhäute wie Augen, Nase, Mund und dem größten Organ des Körpers der Haut ein und werden in den Organismus aufgenommen. Unwohlsein, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und sogar Ohnmacht u.a. können die Folge sein.
Jetzt überlegen Sie einmal was passieren würde, wenn Piloten während des Fluges durch ein Smell Event ohnmächtig werden und das Flugzeug ohne Piloten fliegt ? Diese Situation, aus Fachkreisen bekannt, kommt öfters vor. Unfälle sind bereits bekannt.

Im Körper sammeln sich Schadstoffe z.b. an den Nervenenden …hier kann z.B. Parkinsons – eine Nervenkrankheit – entstehen. Parkinson ist z.B. anerkannte Berufskrankheit bei Landwirten durch Pestizideinsatz in Deutschland und Frankreich. Viele Zahnärzte leiden an Parkinson durch das quecksilberhaltige Amalgam. Schadstoffe allgemein lagern sich langfristig im Fettgewebe und an den Nervenenden ein. Eine Atemschutzmaske allein reicht nicht bei mehrmaliger nerventoxicher Exposition aus – hier muss an die Ursache heran gegangen werden, nicht an die Symptome.

Die Folgen einer Exposition sind vielfältig und hier ist nur ein kleiner Ausschnitt aufgezählt. Fragen Sie Umweltmediziner, Arbeitsmediziner und Toxikologen oder Piloten, Crewmitglieder oder betroffene Passagiere zu dem Thema.

Es gibt seit 2004 offizielle Filtersysteme, die jedoch nicht in die betroffenen Flugzeugtypen mit Zapfluft eingebaut werden – warum nicht ? Was spricht dagegen, weder Crew noch Passagiere vergiften zu wollen ?

Hat ein Menschenleben keinen Wert – zählt nur der Umsatz ?

Welchen Wert hat dann das Personal bei einem Unternehmen, wenn Diese regelmäßig vergiftet werden ?

Beides – “fume Events” und das “Aerotoxische Syndrom” werden von offizieller Seite bis heute geleugnet, wo doch auf der ganzen Welt nicht nur Beweise vorliegen, sondern Folgen auch in Fachkreisen seit den 1950er Jahren als Gesundheitsproblem bekannt ist. Recherchieren Sie einmal im Internet dazu und werden fündig! Sie werden erstaunt sein, was Stand der Gesundheit ist!

Frau Dr. Heutelbeck, Arbeitsmedizinerin in Göttingen, hatte vor kurzem Ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt und die Nachweise der gesundheitsschädigenden Wirkung erbracht.

Aus eigenem Interesse informieren Sie sich doch einmal zu den Thema:

1. Kombinationswirkung von Chemikalien, Dr. Witte
2. Potenzierungswirkung von Schadstoffen
3. Blut-Hirn-Schranke
4. Epigenetik

..und vor allem verstehen Sie die Zusammenhänge in Bezug auf eine “Schadstoffexposition” gleich welcher Quelle auf das Immunsystem.

Historie:

1933 haben die Gebrüder Besler einen Doppeldecker mit einer Dampfmaschine ausgerüstet und haben damit bewiesen, dass ein Flugzeug auch mit Dampf fliegen kann. Transportiert man das Wissen nun auf die heutige Zeit, müssten Menschen nicht durch Schadstoffe in der Zapfluft in Ihrer Gesundheit geschädigt werden.

Schauen Sie einfach einmal nach den Schlagwörtern “Gebrüder Besler” oder “steam plane” und werden Sie fündig.

Quelle und (c): https://www.youtube.com/watch?v=SX3qPfN9zjA&nohtml5=False ..leider ist das eigentliche Video in Deutschland mittlerweile “gesperrt”!”

Ganz einfach!

Wir leben in einer verblendeten Welt.
Menschen müssen gesund sein um leben und arbeiten zu können.
Uns umgeben täglich Chemikalien – Zuhause und im Beruf.
Wir produzieren zusätzlich Chemikalien um uns wohl zu fühlen.
Wir produzieren noch mehr Chemikalien die Anderen helfen sollen.
Nicht alle Chemikalien helfen, da sie die Gesundheit gefährden.
Darum gibt es Grenzwerte, dem Menschen vorzugaukeln, Chemikalien sind ungefährlich.
Menschen werden krank und bekommen zur Symptomlinderung wieder Chemikalien.
Das Immunsystem ist wie ein Fass voller Chemikalien – irgendwann schwappt es über.
Ein übergeschwapptes Chemikalien-Fass wird irrtümlich als Krankheit bezeichnet, gegen das es wieder Chemikalien gibt.
Das Symptom wird mit Chemikalien behandelt, dass die Ursache überdeckt.
Die Menschen lassen sich von Medien und Sülzer blenden, dass Chemikalien etwas Natürliches sind.
Künstlich Geschaffenes ist nicht natürlich.
Der Mensch erkrankt irreversibel an der Unnatürlichkeit von Chemikalien und siecht dahin…

Ganz einfach!

Gesundheit!

Gesundheit in Innenräumen – weg vom Grenzwert- und Vorschriftendenken – hin zur bitteren Realität.

Gesundheit kann nicht normiert werden, da das Immunsystem individuell ist.

Laut Umweltmedizinern sind bereits 30 Millionen Deutsche umwelterkrankt. 40-50% davon sind Allergiker.Tendenz steigend.
..Viele Betroffene wissen noch nicht einmal dass Sie bereits dazu gehören…

Glauben Sie zu wissen, dass Ihre eigenen 4-Wände oder Ihre Arbeitsumgebung “gesund” ist ? Welche Beweise haben Sie dafür ?

Wir stellen für Sie individuelle Vorträge und Seminare aus 4 Fachbereichen Baubiologie, Architektur, Bausachverstand und Gesundheit zusammen, wenn Sie Ihren Kunden oder Angestellten gegenüber verantwortungsbewusst sind und aufklären wollen und geben ihnen Hilfs- und Lösungsmöglichkeiten an die Hand.

Was sind Schadstoffe und schädigende Einflüsse in Innenräumen ?

Wie erkenne ich Schadstoffe und schädigende Einflüsse ?

Wie wirken schädliche Emittenten und Chemikalien in Innenräumen ?

Wie wirken schädliche Emittenten und Schadstoffe im Organismus ?

Was Viele nicht wissen, sind Zusammenhänge natürlicher Vorgänge und Basiswissen.

Der Blick über den Tellerrand eröffnet Ihnen eine neue Sichtweise und Verständnis. Die Entwicklung eines Bewusstsein für Ihre eigene Gesundheit ist Ziel.

Was verschweigen Institutionen bei der Bewertung von Schadstoffen ?

Welcher Sinn haben Regeln, die nicht die Gesundheit schützen ?

Welche neutrale helfende Schutzsysteme/Präventivsysteme der menschlichen Gesundheit gibt es ?

Themenkomplex sind ebenfalls Inhalte des Konzepts “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis”, “Das Kleine Gebäude-Gesundheitszeugnis” und der Umgang mit Intoxikationen.
Wir erzählen Ihnen die Wahrheit, Nichts als die reine Wahrheit.
Haben Sie Interesse an der Wahrheit ?