Schlagwort-Archiv: irreversibel

Vortrag: “Vorsätzliche Körperverletzung – Chemikalien im Raum” oder die “Angstnation Deutschland”

Menschen werden täglich in Ihrer Gesundheit geschädigt.

Nicht nur in Deutschland.

Weder Gesetzgeber, noch das Rechtssystem oder das Gesundheitssystem interessieren sich dafür, dass dem Bürgern kein Recht widerfährt.

– Wie wird der Bürger zum Schadstoff-Opfer ?
– Warum werden unschuldige Schadstoffvergiftete offiziell psychiartrisiert ?
– Was steckt dahinter, dass es Schadstoffvergiftete offiziell in Deutschland nicht geben darf ?

Und warum werden dem Bürger seine angeblichen Grundrechte offiziell aberkannt ?

Betroffene leiden …gesundheitlich, finanziell, wirtschaftlich usw.;
Intoxikationen sind nach der klassischen Schulmedizin oft irreversibel,
Opfer werden durch Institutionen zu Opfern kriminalisiert
und Täter bleiben weiterhin auf freiem Fuß – ohne Konsequenzen.

Traurig!
Aber alltägliche bittere Realität!

..nicht nur bei Schadstoffen in Innenräumen.

Die Wahrheit wird den Betroffenen nicht mitgeteilt – warum liegt auf der Hand: Die Deutsche Wirtschaft würde sich um 180 drehen, wenn die Wahrheit bekannt würde …! Dass möchte “man” nicht von offiziellen Stellen.

Seien Sie auf meinen Vortrag gespannt, der Sie aus dem Schneewittchenschlaf reißen wird, rein in die bittere Realität und Sie vor die Wahl stellt: “Wählen Sie blaue Pille des Vergessens oder die rote Pille der Wahrheit und Erfahren, was im tiefsten Inneren des Kaninchenbaus versteckt wird!”

Vortrag “Vorsätzliche Körperverletzung – Chemikalien im Raum”, VfA 27.09.2017

Titel:
“Vorsätzliche Körperverletzung – Chemikalien im Raum”

Untertitel:
“Intoxikationen und ‘Das Gebäude-Gesundheitszeugnis’ in der Realität”
oder die “Angstnation Deutschland”

Zeitpunkt:
27.09.2017

Uhrzeit:
19.00 Uhr

Dauer:
2-4 Std.

Verbindliche Anmeldung:
Bis zum 25.09.2017 – Kontakt und Anmeldung über den 1. Vorsitzenden der Landesgruppe Rheinland-Pfalz der Vereinigung freischaffenden Architekten, Herrn Dipl.-Ing. (FH) Architekt Urs Hemm: hemm[a]hemm-architekt.de

Adresse:
Vinarmarium GmbH
Emmeransstraße 34
55116 Mainz

www.vinarmarium.de

Kosten für Speisen und Getränke:
8€ für VfA RLP Mitglieder
5€ für Studenten
12€ für Nichtmitglieder

Beitragsbild:

Bildnachweis:
Quelle und (c): Herrn Dipl.-Ing. (FH) Architekt Urs Hemm

Fragen an den Hersteller der neuen Lehmbauplatte “*****”

Anfrage nach der heutigen Zusendung des Hersteller-Newsletters und Einladung zur BAU2017

Zitat: “Sehr geehrte Damen und Herren,

ein großes Problem vieler Baustoffe sind Chemikalien, die toxische Wirkung auf den Nutzer haben können und damit zu Schadstoffemittenten werden. Hierdurch erkranken sehr viele Menschen schleichend und auch irreversibel.

Ein Beispiel ist hier die Gipskartonplatte über die Industrie versucht Ihre Altlasten z.B. mit Quecksilberkontaminationen zu “entsorgen”, wenn z.B. das Gips seinen Ursprung als Abscheidungsprodukt aus Kohlekraftwerken hat.

Ich begrüße Ihre Lehmbauplatte “*****”, jedoch als 2. Vorsitzender eines Umwelterkranktenvereins, interessiert mich auch, ob Ihre Lehmplatte auch für Chemikaliensensitive und Multisystemerkrankte zu nutzbar ist – können Sie Schadstofffreiheit dem Endnutzer garantieren ?

Bitte schicken Sie mir das technische Beiblatt/Sicherheitsdatenblatt.
Welche Bestandteile hat die Platte ?
Verfügen Sie bereits über Muster ?

Liegt Ihnen ein toxikologisches Gutachten vor ?

Bevor ich Produkte empfehlen kann, muss ich über die Schadstofffreiheit Bescheid wissen.

Sicher haben Sie Nichts dagegen, dass ich Fragen und Antworten auf meinem Blog “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” veröffentliche.

Gerne lese ich von Ihnen.

Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,
Dipl.-Ing. Christian Lemiesz”

Update 13.01.2017
Fragestellungen und Antworten hat mir die Sekretärin im Auftrag der Geschäftsleitung aus angeblich Wettbewebsgründen leider untersagt auf diesen “Block” zu veröffentlichen.
Die Fragestellungen sind jedoch mein geistiges Eigentum, deren Veröffentlichung mir Keiner verbieten kann.

Unser Kommentar auf RTL-Nord zum Thema “Britta Finstel leidet an MCS”

Unser Kommentar auf RTL-Nord zum Thema:

Zitat:”Freitag, 05.02.2016
Britta Finstel leidet an MCS

Schon Gerüche können bei der Lübeckerin heftige Reaktionen auslösen.

Wenn Ärzte Krankheiten nicht erkennen oder als lapidar abtun, macht das Patienten hilflos und wütend. So erging es auch Britta Finstel. Die Lübeckerin leidet an MCS, einer Chemikalienunverträglichkeit, wie rund 10.000 Menschen in Schleswig-Holstein. Schon Gerüche lösen bei den Betroffenen heftige Reaktionen aus, die sogar tödlich sein können.

Warum die Norddeutsche dafür sogar in einen Wohnwagen zog, berichtet Jenifer Wohlers.”

Kommentar:”Solange wir kein Grundrecht auf unsere Gesundheit im Grundgesetz verankert haben, solange werden Mensch “vorsätzlich” noch in Ihrer Gesundheit geschädigt.

Aktuell gibt es keine Gesetze die Bürger schützen!

Viele Schadstoffe wirken irreversibel im Organismus und können z.B. über Nervenleiden, Ohnmacht und Organversagen bis zum Tod führen.

Daher entstand das ehrenamtliche Projekt “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” – Prävention bevor gesundheitlicher Schaden entsteht.

Unser Ziel ist die Erarbeitung und Einführung eines verbindlichen, gesetzlich verankerten Schadstoffnachweises – Weiteres erfahren Sie über die Projektwebseite oder auf facebook – einfach einmal in Internet suchen…

Ein Beispiel:

Parkinson ist eine Nervenkrankheit hervorgerufen durch u.s. Schadstoffe!

Parkinson ist anerkannte Berufskrankheit bei Landwirten durch Pestizide in Deutschland und Frankreich. Pestizide wirken nervenschädigend auf den Organismus! Schließlich sollen sie töten – dass ist das Ziel: Herbizide, Insektizide, Fungizide…

Parkinson ist auch Grund der hohen Selbstmordrate bei Zahnärzten durch Quecksilberdämpfe im Amalgam.

Um die Anerkennung als Berufskrankheit diverser Vergiftungen durch Toxine in der Zapfluft (Kerosin und Pestiziden aus gesprüht an jedem Flughafen), kämpfen Piloten und Crew-Mitglieder von Flugzeugen seit Jahren um Anerkennung und uns wird es als Streik um mehr Rente etc. über die Medien verkauft…

Ich würde mir wünschen, dass es bei Intoxikationen durch Schadstoffen in Gebäuden ähnliche Untersuchungen gibt, wie gerade von Frau Dr. Heutelbeck in Göttingen gestern in den Medien über “Bleed air, “Zapfluft”, “Aerotoxine” bekannt wurde, nur ist die Lobby hier ähnlich stark Zusammenhänge zu verschleiern. Diese Verschleierung wird auch als “Grenzwertbetrachtung” deklariert. Treten zu viel Problemfälle auf, wird einfach der gesetzliche Grenzwert angehoben – bestes Beispiel ist hier der “PCB-Grenzwert”.

Opfer finden sich bei den aktuellen Themen:

– Schimmelpilze in Mieterwohnungen
– Altlasten (Asbest, PCB, PAK…) in Mietwohnungen und Gebäuden
– Holzschutzmittel u.a. (PCP, Lindan, DDT…) in Gebäuden
– Pestizide in der Landwirtschaft, aktuell “Glyphosat”, sind beim Lüften im Innenraum
– Formaldehyde in Pressspan (Laminate, Möbel, Verlegeplatten..)
– PCB in Öffentlichen Gebäuden (Schulen), Universitäten (FH Düsseldorf), Rathäuser (Ratingen)..)
u.a.

Der Schadstoffgeschädigte muss sich aufgrund fehlender Gesetze darum selber kümmern, dass der Verursacher an seiner Gesundheitsschädigung Schuld hat – dies nennt sich “Beweislast” – Notwendig wäre jedoch die “Beweislastumkehr”, dass also der Verursacher ausschließen muss, dass durch sein Tun oder auch Nichtstun die Gesundheitsschädigung des Betroffenen/Opfer aufgetreten ist.

Deutschland ist ein Lobbyland (Chemie, Pharma, Pestizide u.a.), wo Gesundheit keine Rolle spielt, gekaufte Gutachter beweisen das Gegenteil, helfende Gesetze gibt es nicht und Behörden handeln getreu den fehlenden Gesetze auch nicht, dass den Opfern Recht widerfährt und Medien halten sich auch oft “befohlen” bedenkt, wenn es um Aufklärung geht.

Wir deutsche Bürger haben z.B. kein Grundrecht auf unsere Gesundheit im Grundgesetz verankert!

Ein Skandal! …und kaum einer Bürger regt sich auf, …der mögliche Tod durch Zweite oder Dritte wird einfach hingenommen…”

Quelle und (c): http://rtlnord.de/nachrichten/chemikalienunvertraeglichkeit.html