Schlagwort-Archiv: Schadstofffreiheit

Fragen an den Hersteller der neuen Lehmbauplatte “*****”

Anfrage nach der heutigen Zusendung des Hersteller-Newsletters und Einladung zur BAU2017

Zitat: “Sehr geehrte Damen und Herren,

ein großes Problem vieler Baustoffe sind Chemikalien, die toxische Wirkung auf den Nutzer haben können und damit zu Schadstoffemittenten werden. Hierdurch erkranken sehr viele Menschen schleichend und auch irreversibel.

Ein Beispiel ist hier die Gipskartonplatte über die Industrie versucht Ihre Altlasten z.B. mit Quecksilberkontaminationen zu “entsorgen”, wenn z.B. das Gips seinen Ursprung als Abscheidungsprodukt aus Kohlekraftwerken hat.

Ich begrüße Ihre Lehmbauplatte “*****”, jedoch als 2. Vorsitzender eines Umwelterkranktenvereins, interessiert mich auch, ob Ihre Lehmplatte auch für Chemikaliensensitive und Multisystemerkrankte zu nutzbar ist – können Sie Schadstofffreiheit dem Endnutzer garantieren ?

Bitte schicken Sie mir das technische Beiblatt/Sicherheitsdatenblatt.
Welche Bestandteile hat die Platte ?
Verfügen Sie bereits über Muster ?

Liegt Ihnen ein toxikologisches Gutachten vor ?

Bevor ich Produkte empfehlen kann, muss ich über die Schadstofffreiheit Bescheid wissen.

Sicher haben Sie Nichts dagegen, dass ich Fragen und Antworten auf meinem Blog “Das Gebäude-Gesundheitszeugnis” veröffentliche.

Gerne lese ich von Ihnen.

Mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,
Dipl.-Ing. Christian Lemiesz”

Update 13.01.2017
Fragestellungen und Antworten hat mir die Sekretärin im Auftrag der Geschäftsleitung aus angeblich Wettbewebsgründen leider untersagt auf diesen “Block” zu veröffentlichen.
Die Fragestellungen sind jedoch mein geistiges Eigentum, deren Veröffentlichung mir Keiner verbieten kann.

Schadstoffe in Gebäuden – Anfrage an EU-Kommission , Hiltrud Breyer

Zitat: “Obwohl europäische Bürger noch immer gehäuft an den Folgen von schadstoffbelasteten Innenräumen erkranken, gibt es noch immer keinen ausreichenden Schutz für Menschen. Lesen sie die vollständige Antwort von Tonio Borg im Namen der Kommission (23.06.2014, DE E-005384/2014) auf meine Anfrage.

Obwohl europäische Bürger noch immer gehäuft an den Folgen von – durch eine Vielzahl von Toxinen wie Mykotoxine, PCB, PCP, Formaldehyd, Fungizide, Organophosphate, Flammschutzmittel und weitere Pestizide aller Art – schadstoffbelasteten Innenräumen erkranken, gibt es noch immer keinen ausreichenden Schutz für Menschen, zumal bekannt ist, dass sich Menschen zu über 60 % in Innenräumen aufhalten (Arbeitsplatz, Wohnung, Schule, usw.).

1. Ist die Kommission der Ansicht, dass in Innenräumen zukünftig auf Schadstofffreiheit Wert gelegt werden sollte, und ist sie bereit, sich z. B. für ein Gebäude-Gesundheits-Zeugnis einzusetzen und damit eine präventiv ausgerichtete, nachhaltige und gesunde Bauweise zu fördern?

2. Welche gesetzliche Regelung plant die Kommission, um die Gesundheit von Gebäudenutzern sicher zu stellen?

3. Wann wird die Kommission eine entsprechende Innenraumluftrichtlinie vorlegen, damit es künftig z. B. auch für Teppichbeläge oder Isoliermaterialien Grenzwerte für den Gesundheitsschutz gibt?

4. Wie bewertet die Kommission diesbezüglich die Einführung eines gesetzlich verankerten Schadstoffnachweises für Gebäude und Wohnungen?

5. Welche Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten gibt es für Konstrukteure und Bauherren, die Schadstofffreiheit in Innenräumen umsetzen wollen?”

Quelle und (c): http://www.hiltrudbreyer.eu/de/ct/583-Schadstoffe-in-Geb%C3%A4uden

Wollen Sie auch keine Schadstoffe in Ihrer Mietwohnung haben ?

View Results

Loading ... Loading ...

Auf dem xing-Business-Netzwerk unter:

“XING Frankfurt”
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/classifieds/http-strich-strich-das-gebaeude-gesundheitszeugnis-punkt-de-181451

Architektur + Architekten
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/classifieds/http-strich-strich-das-gebaeude-gesundheitszeugnis-punkt-de-181452

XING Ruhrgebiet
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/classifieds/http-strich-strich-das-gebaeude-gesundheitszeugnis-punkt-de-181453

XING Düsseldorf
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/classifieds/http-strich-strich-das-gebaeude-gesundheitszeugnis-punkt-de-181454

XING Community München
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/classifieds/http-strich-strich-das-gebaeude-gesundheitszeugnis-punkt-de-181456

XING Regionalgruppe Köln
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/classifieds/http-strich-strich-das-gebaeude-gesundheitszeugnis-punkt-de-181458

Gesundes Bauen und Wohnen
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/posts/aktueller-beitrag-schadstoffe-in-gebaeuden-anfrage-an-eu-kommission-hiltrud-breyer-1011648120

nachhaltig, ökologisch & gesund Bauen und Wohnen
Quelle und (c): https://www.xing.com/communities/posts/aktueller-beitrag-schadstoffe-in-gebaeuden-anfrage-an-eu-kommission-hiltrud-breyer-1011648124

..mal schauen, wo meine Beiträge wieder heraus gelöscht werden..

27. August 2015 – 2. Anfrage an das “Hessische Ministerium für Soziales und Integration Referat V7b

Anfrage an das “Hessischen Ministerium für Soziales und Integration Referat V7b (Qualitätssicherung, Patientensicherheit & umweltbezogener Gesundheitsschutz)”:

Sehr geehrte Frau Dr. OOPPS,

vielen Dank für Ihre Antwort, die sehr irritierend auf mich wirkt.

Das Land Hessen war mir bisher immer als das fortschrittlichste Land in Deutschland in pucto “Lebensraum” bekannt.

Ist dem nicht so ?

Ich bitte um konkrete zur Verfügungsstellung von qualifizierten Kontaktmöglichkeiten, Ansprechpartnern und Links, auf die Sie sich beziehen, da weder mir noch vielen, vielen Umwelterkrankten und Multysystemerkrankten, irgendwelche schadstofffreien Wohnungen oder Gebäude in Hessen bekannt sind – sicherlich können Sie mir da qualifiziert weiterhelfen.

Welche hausärztlichen bzw. Allgemeinen Ärzte in Hessen meinen Sie, die ursachendiagnostizierend arbeiten und die eine Weiterbildung zum Umweltmediziner haben ? Ich bitte um eine Liste.

Welche umweltmedizinischen Beratungsstellen und Umweltambulanzen meinen Sie konkret, wo neutral aufgeklärt wird und auch duftneutral gearbeitet wird ? Welche umweltzmedizinische technische Ausstattung liegt hier für Notfallpatienten vor ?

Wieviele Entgiftungsstationen für akute Notfälle für Vergiftete gibt es in Hessen und wie lauten die Adresse sowie Ansprechpartner ? Arbeiten dort auch Toxikologen ? Ich bitte um eine Liste.

Welche duftneutralen und schadstofffreien Notunterkünfte stellt das Land Hessen Notleidenden zur Verfügung ? Ich bitte um eine Liste.

Gerne würde ich z.B. einige von Ihnen angedeutete schadstofffreie Wohnungen und Gebäude besichtigen – auch gerne mit Betroffene – um mich von der Schadstofffreiheit selber zu überzeugen. Welche Zertifikate bzw. Schadstoff-Unbedenklichkeitsbescheinigung liegen Ihnen dazu vor ?

Ich habe mir einmal erlaubt unseren Verein, den IVU e.V. mit in das cc: zu setzen, weil auch unsere Mitglieder in Hessen hier näher informiert werden wollen, was Sie an konkreter Hilfe den betroffenen Bürgern anbieten.

Gerne lese ich Ihre helfende Antwort und verbleibe

mit umweltfreundlichen und gesunden Grüßen,

Antwort erhalten: Anfrage an die EU-Kommission zu „Schadstoffe in Gebäuden“

Zitat: “Anfrage an EU-Kommission – Schadstoffe in Gebäuden.

Obwohl europäische Bürger noch immer gehäuft an den Folgen von schadstoffbelasteten Innenräumen erkranken, gibt es noch immer keinen ausreichenden Schutz für Menschen. Lesen sie die vollständige Antwort von Tonio Borg im Namen der Kommission (23.06.2014, DE E-005384/2014) auf meine Anfrage.

Obwohl europäische Bürger noch immer gehäuft an den Folgen von – durch eine Vielzahl von Toxinen wie Mykotoxine, PCB, PCP, Formaldehyd, Fungizide, Organophosphate, Flammschutzmittel und weitere Pestizide aller Art – schadstoffbelasteten Innenräumen erkranken, gibt es noch immer keinen ausreichenden Schutz für Menschen, zumal bekannt ist, dass sich Menschen zu über 60 % in Innenräumen aufhalten (Arbeitsplatz, Wohnung, Schule, usw.).

1. Ist die Kommission der Ansicht, dass in Innenräumen zukünftig auf Schadstofffreiheit Wert gelegt werden sollte, und ist sie bereit, sich z. B. für ein Gebäude-Gesundheits-Zeugnis einzusetzen und damit eine präventiv ausgerichtete, nachhaltige und gesunde Bauweise zu fördern?

2. Welche gesetzliche Regelung plant die Kommission, um die Gesundheit von Gebäudenutzern sicher zu stellen?

3. Wann wird die Kommission eine entsprechende Innenraumluftrichtlinie vorlegen, damit es künftig z. B. auch für Teppichbeläge oder Isoliermaterialien Grenzwerte für den Gesundheitsschutz gibt?

4. Wie bewertet die Kommission diesbezüglich die Einführung eines gesetzlich verankerten Schadstoffnachweises für Gebäude und Wohnungen?

5. Welche Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten gibt es für Konstrukteure und Bauherren, die Schadstofffreiheit in Innenräumen umsetzen wollen?

ANTWORT:
Der Kommission ist bekannt, dass schlechte Luftqualität in Innenräumen, die durch verschiedene physikalische, chemische und biologische Schadstoffe verursacht wird, der menschlichen Gesundheit schaden kann. Laut Schätzungen des Projekts „Promoting actions for healthy indoor air“ (IAIAQ)1 im Rahmen des EU-Gesundheitsprogramms gehen ungefähr zwei Millionen Jahre „gesunden Lebens“ in Europa aufgrund schlechter Innenluftqualität verloren.

Was die Förderung des Baus gesundheitsschonender Gebäude angeht, so hat die Kommission mehrere Projekte (BUMA2, CLEAR-UP3, OFFICAIR4, SINPHONIE5, EPHECT6, HELTHVENT7, HITEA8) finanziert, deren Ziel die Bewertung von Strategien zur Verbesserung der Luftqualität in verschiedenen Umgebungen (Wohnung, Schule, Büro) war. Außerdem hat sie die Weltgesundheitsorganisation bei der Entwicklung von Gesundheitsrichtlinien für häufig vorkommende Innenraumschadstoffe unterstützt.

Zwar beabsichtigt die Kommission nicht die Einführung eines Gesundheitszertfizierungssystems, sie plant jedoch, einen Rahmen mit Kernindikatoren zur Bewertung der Umweltleistung von Gebäuden zu entwickeln; dabei ist das Behaglichkeitsniveau eines der Themen, die im weiteren Entwicklungsprozess genauerer Untersuchungen bedürfen. Zudem sind im Rahmen der Umweltzeichen-Verordnung für mehrere Produktgruppen Kriterien, die eine Verbesserung der Innenraumluftqualität zum Ziel haben, z. B. bei Textilien, Farben, Fußbodenbelägen und Möbeln.

Die harmonisierten Normen für Bauprodukte gemäß der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 tragen allen auf nationaler oder europäischer Ebene festgelegten Grenzwerten Rechnung. Nach Ansicht der Kommission ist ein Pflicht-Schadstoffnachweis für Gebäude Angelegenheit der Mitgliedstaaten. Es sind keine speziellen finanziellen Maßnahmen zur Förderung von Konstrukteuren und Bauherren vorgesehen.

1. http://ec.europa.eu/health/healthy_environments/docs/env_iaiaq.pdf

2. http://ec.europa.eu/eahc/projects/database.html?prjno=2005307

3. http:/ec.europa.eu/research/innovation-union/ic2011/index_en.cfm?pg=project_details&project=clear_up

4. http://www.officair-project.eu/

5. http://www.sinphonie.eu/

6. https://sites.vito.be/sites/ephect/Pages/home.aspx

7. http://www.healthvent.byg.dtu.dk/

8. http://www.hitea.eu/

9. http://hiltrudbreyer.eu/de/ct/583-Schadstoffe-in-Geb%C3%A4uden